Rezension: Christiane Radeke - Herz Schlag Zeit

29 Juni 2013 | 4 Zitate






Titel: Herz Schlag Zeit
Autor: Christiane Radeke
Verlag: Thienemann
Seiten: 265
Preis: 12,95€
Kaufen: Hier :)










Klappentext

Maria - Tessa - Marek. Ein unschlagbares Team. Verbunden durch Freundschaft und Liebe. Maria, die wirbelige, impulsive Halbgriechin. Tessa, die Stille, Introvertierte. Und Marek, der Einzelgänger, der sich den beiden Mädchen anschließt und das Trio komplett macht.
Dann passiert etwa. Etwas, das das zerbrechliche Gefüge ins Wanken bringt, das Vertrauen erschüttert. Tessa versucht herauszufinden, was genau vorgefallen ist. Doch traut sie sich, die alles entscheidende Frage zu stellen?                                                                                                         

Inhalt

Tessa, eher eine Einzelgängerin ist total entzückt, als ihr eines Tages in der Schule "Die Neue" Maria vor die Nase und auch neben sie gesetzt wird. Die Zwei sind sich auf Anhieb sympathisch und sind schon bald die besten Freundinnen. In den folgenden Jahren sind sie unzertrennlich. Niemand kann sich ein Leben ohne den Anderen vorstellen. Marek, der eigentlich sein eigenes Ding durch zieht, schließt sich bald den Beiden an. Die Freunde gibt es von nun an nur noch als Trio. Sie lieben sich abgöttisch und gehen durch dick und dünn.
Marias Vater bekommt jedoch leider ein Jobangebot in Griechenland. Seine Tochter lässt er natürlich nicht zurück in der deutschen Hauptstadt.
Abschied ist angesagt, welcher weder Tessa, noch Maria, oder Marek leicht fällt. Doch Maria und Tessa bleiben in Kontakt - Sie schreiben sich Emails, chatten und telefonieren. Doch eine Frage lastet sehr auf Tessas Schultern. Sie möchte wissen, was in der einen Nacht damals vorgefallen ist. Wird sie Maria fragen? 

Rezension: Sebastian Fitzek - Amokspiel

26 Juni 2013 | 2 Zitate






Titel: Amokspiel
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur
Seiten: 425
Preis: 9,99€
Kaufen: Hier :)









Klappentext

HEUTE IST EIN GUTER TAG ZUM STERBEN
Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet - zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter au ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel, bei dem er das Leben der Geiseln in die Hände wahllos angerufener Zuhörer legt, Und er verlangt, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt - doch die ist seit Monaten tot.
Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören...


Inhalt

Ira möchte mit ihrem Leben abschließen. Der Tod ihrer Tochter hat ihr so zugesetzt, sie wird von Gewissensbissen geplagt und sieht keinen Ausweg mehr, als ihren Freitod. Doch als sie ihre Wohnung verlässt um sich eine Cola light lemon zu besorgen, mit der sie die Medikamente runter spülen will, wird sie von einem SEK-Beamten, Oliver Götz, aufgegriffen und zu einem Einsatz gerufen.
Ein Psychopath hält Geiseln in einem Radiosender in seiner Gewalt, deren Leben er mit dem sogenannten Cash-Call aufs Spiel setzt. Jede Stunde ruft er eine Telefonnummer an und wenn nicht der Satz: "Ich höre 101Punkt5, und jetzt lass eine Geisel frei." das Erste ist, was der Angerufene sagt, erschießt er eine Geisel.
Ira verhandelt mit dem Geiselnehmer, versucht alles, um ihn zur Vernunft zu bringen. Doch dieser wird nur aufhören, wenn Ira ihm seine Verlobte ins Studio bringt. Das Problem an der Sache: Seine Verlobte ist nicht mehr am Leben...

Buchwoche 39

25 Juni 2013 | 6 Zitate
Wisst ihr, was ich überhaupt nicht leiden kann? Wenn ich eigentlich frei habe und doch arbeiten muss. So heute. Ich könnte jetzt hier auf dem Sofa Ewigkeiten rumlungern, den Post hier fertig schreiben, ein Bisschen in den anderen Blogs stöbern, eine ausstehende Rezi schreiben, etwas zocken und mir schließlich mein Buch zur Gemüte führen, aber nein: Ich muss um Zwei auf der Arbeit sein. Warum? Nun, am Freitag hat sich eine Kollegin krank gemeldet. Dagegen sage ich nichts. Wenn man krank ist, ist man krank. Blöderweise hat aber heute nur eine Kollegin mit mir frei, die sowieso niemals für andere einspringt. Sie wollte noch mal in ihrem Kalender schauen, ob sie heute arbeiten kann. Ja nee, is´ klar. Jedenfalls habe ich am Samstag zu meinem Chef gesagt, er soll mich anrufen, wenn sie nicht kann. In weiser Voraussicht, habe ich meine Hausarbeit schon am Sonntag gemacht, weil ich montags nur unterwegs bin und ich deswegen keine Zeit habe. Was geschah also gestern, als ich gerade beim Sport war? Richtig! Chef rief an, ob ich arbeiten kann. Ich konnte nicht ans Handy gehen, antwortete aber später per SMS. Super! Es sind immer dieselben, die ihre Termine schließlich absagen. Ich hätte heute eigentlich einen Arzt Termin gehabt. Eigentlich. Tja und letzte Woche ist eine Kollegin von mir mit Fieber zur Arbeit gekommen, weil eben die Kollegin, die nie einspringt gesagt hat, sie hätte schon was anderes vor. Blöd war nur, das abends ihr Mann einkaufen war und meinte, er wüsste von nichts. Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, das ich darüber echt verärgert bin und ich garantiert niemals mehr für diese Person einspringen werde, oder?




Neuzugänge

24 Juni 2013 | 8 Zitate
Der Leseclip ist so toll, den musste ich einfach auch noch kaufen. :)

Ja, ich weiß, ich hatte mir ein Buchkauf-Verbot auferlegt, aber ich bin doch schwach geworden. *schämt sich in Grund und Boden* Dabei fing der Tag genau so an, wie ich es mir vorgestellt hatte: Einigermaßen zeitig aufgestanden, fertig gemacht, Kaffee, Zigarette, und auf in die Stadt. Sport stand auf dem Programm. Nachdem ich mich abgestrampelt hatte musste ich noch zu meinem Arzt ein Rezept holen und anschließend natürlich in die Apotheke. Habe mir da gleich noch eine elastische Mullbinde (oder wie das auch immer heißt) mitgenommen, denn seit ein paar Tagen tut mir meine rechte Hand total weh. Ist sehr beschwerlich damit zu tippen, aber gerade noch so auszuhalten. Auf den Weg zur Apotheke gehe ich allerdings an meiner Lieblings-Buchhandlung vorbei. Einfach dran vorbei, Kitty. Habe ich noch vor mich hin gemurmelt, aber dann machte ich den Fehler ins Schaufenster zu gucken und da lag es:


Was sollte ich also machen? Ich konnte mich einfach nicht wehren und meine Füße trugen mich automatisch in den Laden. Völlig machtlos griff ich mir das letzte Exemplar und ging damit an die Kasse. Die Verkäuferinnen freuten sich, mich zu sehen. "Na? Schon alle Bücher durch?" Ich habe nur stumm den Kopf geschüttelt, was die nette Frau an der Kasse mit einem Lachen quittiert hat. *seufz* Ja, ich bin schwach geworden, aber ich kann nichts dazu. Ich liebe die Bücher von Kerstin Gier. Und zwar alle, die sie geschrieben hat. Ich glaube, ich kenne sie alle und ich finde alle großartig, da ist es ja wohl klar, dass ich mir auch Silber kaufen musste. Zu meiner Verteidigung sei also gesagt: Ich hätte es sowieso gekauft. Da ist es doch egal, ob heute, oder wann anders, oder? ;)


Okay, das war also der Kauf, den ich in meiner Lieblings-Buchhandlung getätigt hatte. Blöder Weise habe ich allerdings an der zweiten Buchhandlung geparkt, weil sie fast direkt neben der Praxis meines Arztes ist und ich nach dem Sport nicht auch noch so weit zu eben diesem laufen wollte. Ich habe mir auch wirklich ganz fest vorgenommen, da nicht rein zu gehen. Ja, habe ich wirklich. Aber der Teufel auf meiner Schulter meinte zu mir: "Ach komm, nur mal gucken." Der Engel auf meiner Schulter: "Auf keinen Fall!" Muss ich erwähnen, das ich auf den Teufel gehört habe?


Es ist wirklich ein Kreuz, wenn man unter die Buchblogger gegangen ist und täglich so viele schöne, neue Bücher zu Gesicht bekommt, die einen interessieren könnten. Dann gibt es dazu auch noch eine gute Rezension und schwupps, steigt die WuLi wieder an. Wenn man das jeden Tag "durchmacht", nun, dann kommt dabei heraus, dass man in einer Buchhandlung ein Buch sieht, von dem man schon mal was gehört hat, was sich aus dem Grund auch noch auf der WuLi befindet und schwupps, hat man es in der Hand, liest den Klappentext, blättert mal durch, liest sich ein Bisschen ein. Ich habe gehofft, es würde mir nicht zusagen, aber nein. Das was ich gelesen habe, hat mir sehr gefallen. Also habe ich es mir auch gekauft. Und jetzt habe ich ein schlechtes Gewissen.


Manche Bücher auf meinem SuB liegen schon seit Weihnachten dort und ich habe sie immer noch nicht gelesen. Dazu kommt, das ich auch bald mal Seelen lesen möchte, aber irgendwie schreckt mich die Seitenzahl immer noch ein Bisschen ab. Ich denke nämlich unsinnger Weise, das ich noch länger brauche, die anderen Bücher endlich lesen zu können, wenn ich Seelen lese, weil das so dick ist. Das ist Kitty-Logik, versteht niemand------> Nicht mal ich. *lach*
Zu diesen zwei Schätzen, werde ich morgen wohl noch ein Rezensionsexemplar bekommen:


Darauf freue ich mich ja auch ganz Besonders. Ich wünsche mir eine tolle, romantische Geschichte, gespickt mit Eifersucht, Freundschaft und Liebe. Wie gesagt, auf dieses Buch freue ich mich schon total. Jetzt habe ich nur ein Problem: Was lese ich nur gleich, wenn ich ins Bettchen gehe? Ich möchte ja unbeding Silber lesen, aber bis ich Herz Schlag Zeit bekomme, werde ich es nicht durch haben, denn ich muss morgen arbeiten und habe deswegen nicht viel Zeit. Mh. Andererseits habe ich ja auch einen Monat Zeit um die Rezi zu schreiben, also wird es wohl doch auf Silber hinaus laufen. Kann es kaum abwarten.
Hach, wenn ich doch nur mehrere Bücher gleichzeitig und schnell lesen könnte, dann wäre es nicht immer so schwer sich ein neues Buch vom SuB zu nehmen.


Ich habe übrigens wieder ein Bisschen an meinem Design rumgebastelt. Was haltet ihr davon? Ich bin jetzt endlich total zufrieden damit. Hat etwas Länger gedauert, bis ich das passende Design für mich gefunden habe, aber nun ist es endlich vollbracht. Stand manchmal zwar kurz vor dem Nervenzusammenbruch, weil die HTMLs nicht so wollten, wie ich, aber nun ist es fertig. Ich mag es. Was ist mit euch? Verbesserungsvorschläge?
Ich werde jetzt mal noch ein Kapitel (oder zwei bis zehn) lesen, bevor ich das Licht aus mache.
Schlaft schön!









Rezension: Jana Voosen - Pantoffel, oder Held?

24 Juni 2013 | Kommentieren






Titel: Pantoffel, oder Held?
Autor: Jana Voosen
Verlag: Heyne
Seiten: 352
Preis: 8,99€
Kaufen: Hier :)








Klappentext

Herzlichen Glückwunsch! Wir haben den Traumprinzen für Sie! Nach der Trennung von Dauerfreund Fabian muss Franzi sich erneut auf die Suche nach dem Traummann machen. Zum Glück entwickelt die Werbeagentur, für die sie arbeitet, gerade eine Kampagne für die Online-Kontaktbörse DreamTeam. Die wirbt mit einer revolutionären Methode, den idealen Partner für jedermann zu finden. Nach der neuen Liebesformel hübsch vorsortiert sollte Franzi der Märchenprinz auf dem Silbertablett serviert werden. Stattdessen jagt ein Katastrophen-Date das nächste, und die Pantoffeln von den Helden zu trennen entwickelt sich für Franzi zum Fulltime-Job...


Inhalt

Franzi ist das schwarze Schaf der Familie. Ständig meckert ihre Mutter mit ihr herum, ihr Vater setzt sich niemals durch und stellt sich auf ihre Seite und als wenn das nicht schon reichen würde, ist Franzis Schwester eine absolute Zicke, die jedoch bald heiratet.
Franzi und ihr Freund Fabian sind natürlich eingeladen. Blöd ist nur, dass Fabian ihr nachts eröffnet, sie betrogen zu haben und das nicht nur einmal, oder gar mit nur einer Frau. Nein, über eineinhalb Jahre und jedes Wochenende mit einer anderen.
Für Franzi ist total klar, wie sie auf dieses Geständnis reagiert: Sie schmeißt ihn raus!
Nur jetzt ist sie Single und will ihren Eltern und ihrer verzogenen Schwester auf keinen Fall die Genugtuung geben und alleine auf der Hochzeit auftauchen. Was tun? Wie der Zufall es so will, arbeitet Franzi gerade mit einer Agentur zusammen. Ihr neuestes Projekt "DreamTeam", eine Internet-Partnerbörse kommt Franzi daher sehr gelegen. Mit ihrem Mitarbeiter Rabatt macht sie sich also auf die Suche nach dem perfekten Mann (nicht nur für die Hochzeit ihrer Schwester). Doch das erweist sich als äußerst schwierig, da die Männer in dieser Internetbörse leider nicht immer ehrliche Angaben zu ihren Personen machen...

Rezension: James Bowen - Bob, der Streuner

19 Juni 2013 | 2 Zitate






Titel: Bob, der Streuner
Autor: James Bowen
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 250
Preis: 8,99€
Kaufen: Hier :)










Klappentext



Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft  Als James Bowen den verwahrlosten Kater vor seiner Wohnungstür fand, hätte man kaum sagen können, wem von beiden es schlechter ging. James schlug sich als Straßenmusiker durch, er hatte eine harte Zeit auf der Straße hinter sich. Aber dem abgemagerten, jämmerlich maunzenden kater konnte er einfach nicht widerstehen, er nahm ihn auf, pflegte ihn gesund und ließ ihn wieder laufen. Doch Bob war anders als andere Karzen. Er liebte seinen neuen Freund mehr als die Freiheit und blieb. heute sind sie eine stadtbekannte Attraktion, ihre Freundschaft geht Tausenden zu Herzen ...                                                                                                                


Inhalt


James ist gerade frisch in eine Sozialwohnung eingezogen. Er war Drogenabhängig und machte gerade eine Entziehungskur. Er hält sich mit Straßenmusik über Wasser. Zuvor hatte er auf der Straße gelebt, bereit alles zu tun für den nächsten Schuss. Er hat keine wirklichen Freunde und zu seiner Familie auch keinen Kontakt mehr.
Eines Tages sieht er auf der Tür Matte seiner Nachbarin einen rot/weißen Kater liegen, der in einem so schrecklichen Zustand ist, dass er ihn am Liebsten sofort mitnehmen würde, doch die Vernunft, jemand anders könnte den Kleinen vermissen, siegt - Er lässt ihn dort liegen. Jedoch nicht, ohne ihn vorher gestreichelt zu haben. James denkt nun jeden Tag an den Kater und fragt sich, ob er vielleicht wieder nach Hause gefunden hat. Als er am nächsten Tag verschwunden ist, schöpft er Hoffnung, ist jedoch auf der
anderen Seite auch ein Bisschen enttäuscht darüber ihn nicht mehr wieder sehen zu können.
Nach sehr kurzer Zeit ist der Kater aber wieder da. Niemand scheint ihn zu vermissen, da entschließt sich James ihn zu sich zu nehmen und aufzupäppeln. Er geht mit "Bob", wie er ihn nennt, zum Tierarzt, pflegt ihn und lässt ihn zu Kräften kommen, mit der Absicht ihn wieder "frei" zu lassen, sobald Bob wieder gesund ist...

Buchwoche 38

17 Juni 2013 | 4 Zitate
Ich habe die Schnauze mittlerweile so voll, das glaubt mir kein Mensch! Als mein Auto in regelmäßigen Abständen kaputt ging, habe ich noch versucht das Beste aus der Sache zu machen. Es folgten ja diverse andere Dinge, die auch den Geist aufgaben und die ich natürlich ersetzen musste. Anfang Mai war mein Lappi eingeschickt, seit gestern macht er ab und zu wieder merkwürdige Geräusche, die ich nicht wirklich lustig finde. Aber das ist eigentlich noch nicht das Schlimmste: Am Samstag habe ich es endlich mal geschafft die Scheiben von Cloud sauber zu machen. Habe es immer aufgeschoben, weil ich keine Lust dazu hatte, aber bei dem schönen Wetter (und auch, weil die Scheiben selbst mit dem Scheibenwischer nicht sauber wurden *schäm*) habe ich es schließlich doch gemacht. Scheiben wieder sauber, aber was sehe ich? Einen Steinschlag vorne in der Scheibe auf der Beifahrerseite. Als wäre das nicht schon genug, nein, natürlich hat sich auch schon ein Riss gebildet. "Begeisterung". Was tut man also, wenn sowas passiert? Da man die beschis*ene Werbung im Kopf hat, fährt man natürlich zu Carglass. Getan heute morgen. Zitat: "Also da müssen wir mal schauen, ob sich das noch reparieren lässt. Es könnte sein, das bei dem Versuch zu reparieren, die Scheibe weiter einreißt und dann muss man sie komplett neu machen." Ich musste kurz durchatmen, aber da sagte der Chef weiter: "Und am Besten sie kommen früher als heute, weil ich bei der Hitze nicht arbeiten kann."
Okay, da war ich ein Bisschen pissig. Am Besten ich bin gleich um halb Acht da, damit er nicht ins Schwitzen gerät, oder wie?! Mein Bruder, den ich nach diesem Erlebnis gleich anrief meinte, er habe das nicht so gemeint, sondern es geht darum, dass die Hitze nicht gut für die Scheibe wäre. Na wenn er meint. Ich habe das eher anders verstanden. Aber nun gut. Hatte eigentlich damit gerechnet, dass sie das gleich machen. Wird ja in der Werbung auch so gesagt. Nein, das würde nicht gehen, weil sie heute schon so viel zutun haben. (Nicht) Gut. In der Werbung wird ja auch gesagt, man kann auch einen Termin machen und sie würden raus kommen. Nun, ich dachte, vielleicht können sie einfach morgen, während ich arbeite die Scheibe reparieren, aber das würde auch nicht gehen, weil eben so viel zu tun ist. Jetzt muss ich am Mittwoch morgen noch mal die 35 km in die Stadt fahren. "Begeisterung". Wenn es ganz blöd läuft und die Scheibe neu muss, kostet mich das 150€, das ist der Betrag, den ich von der Kasko-Versicherung her selbst tragen muss. *seufz* So läuft das bisher das gesamte Jahr und ich verrate nicht zu viel, wenn ich jetzt sage, dass ich es leid bin, oder?!




Rezension: Verlier nicht den Gesicht, Ugly, Pretty, Special I

13 Juni 2013 | 4 Zitate





Titel: Verlier nicht dein Gesicht
Reihe: Ugly, Pretty, Special I
Autor: Scott Westerfeld 
Verlag: Carlsen
Seiten: 416
Preis: 8,95€
Kaufen: Hier :)









Klappentext

Tally kann ihren 16. Geburtstag kaum erwarten, denn dann steht die Schönheitsoperation a, die für alle in diesem Alteer vorgesehen ist. Endlich wird sie sich von einer abstoßenden Ugly in eine attraktive Pretty verwandeln und in New Pretty Town leben, wo sie sich um nichts mehr kümmern muss - außer darum, möglichst viel Spaß zu haben.
Doch Tallys Freundin Shay sträubt sich gegen die Operation. Sie will nicht, dass andere bestimmen, wie sie aussieht - oder wie sie ihr Leben führt. Als Shay deswegen aus der Stadt flüchtet, lernt Tally eine neue Seite der heilen Pretty-Welt kennen und die ist nicht besonders schön! Denn die Behörden stellen sie vor eine furchtbare Wahl...


Inhalt

Tally hat es satt eine Ugly zu sein, denn so werden die hässlichen Menschen in Uglytown genannt. Erst an ihrem 16. Geburtstag erfolgt die von allen ersehnte Operation, die jeden Mensch in einen Pretty verwandelt.
Tally und ihr bester Freund Peris können es kaum abwarten, endlich nach New Pretty Town ziehen zu können. Peris ist der erste von Beiden, dem sein Wunsch erfüllt wird. Da er ein Bisschen älter ist, als seine Freundin hat er das große Glück zuerst die Welt der Pretties kennen zu lernen, den Spaß mitzuerleben und selbst dazu zugehören. Für Tally ist dies allerdings nicht so toll. Sie fühlt sich einsam und allein, bis sie Shay begegnet. Die Zwei werden schon bald dicke Freundinnen. Tally lernt von ihr Hubbrett zu fliegen und bekommt ihre Anspielungen, die OP betreffend auch nicht so richtig mit. Shay ist nämlich gegen diese Maßnahme. Sie möchte nicht verändert werden und so beschließt sie, die Ugly Town zu verlassen und nach Smoke zu reisen. Smoke ist ein kleiner Ort, in denen alle "Flüchtlinge" leben. Solche, die ebenso mit den Machenschaften nicht zufrieden sind. Tally kann die Entscheidung ihrer Freundin nicht verstehen, wünscht sie sich doch so schmerzlich nicht mehr hässlich sein zu müssen. Doch an ihrem großen Tag, an dem sie endlich eine Pretty werden soll, läuft alles überhaupt nicht nach Plan.
Schon bald muss sie nach Smoke reisen, denn wenn sie Shay nicht zurück in die Stadt bringt, soll es für sie selbst keine Operation geben...

Rezension: Tote Augen

13 Juni 2013 | Kommentieren





Titel: Tote Augen
Reihe: Georgia (1)
Autor: Karin Slaughter 
Verlag: Blanvalet
Seiten: 571
Preis: 19,99€
Kaufen: Hier :)








Klappentext

Nach dem schrecklichen Anschlag, dem ihr geliebter Partner in crime und Ehemann Jeffrey Tolliver zum Opfer fiel, wollte Sara Linton nichts mehr, als Abstand zu gewinnen. Doch kaum hat sie in der Stadt ihrer Kindheit wieder Fuß gefasst, bricht erneut das Böse in ihr Leben ein...
In der Notaufnahme des Grady Hospital muss sie eine junge Frau versorgen, die erst gefoltert und misshandelt - und dann, offenkundig auf der Flucht vor ihrem Peiniger, von einem Auto erfasst wurde. Selbst dem Ermittler Will Trent stockt angesichts der Gewalt, der die junge Frau ausgesetzt war, der Atem. Als er den Unfallort begeht, stößt er auf eine Folterkammer tief unter der Erde - und auf Spuren eines zweiten Opfers!


Inhalt

Henry und Judith sind seit genau 40 Jahren verheiratet, als sie am ihren Hochzeitstag mit dem Auto unterwegs sind. Judith hängt ihren Gedanken nach, als plötzlich etwas auf die Straße rennt und von ihrem Auto erfasst wird. Das Ehepaar ist außer sich, als sie erkennen, dass es sich bei dem vermeintlichen Reh, doch um eine junge Frau handelt. Als wäre die Erkenntnis einen Menschen angefahren haben, nicht schon schlimm genug, erkennen sie außerdem die schweren Verletzungen, die ihr zugefügt wurden und die mit dem Autounfall nichts zu tun haben können.
Will Trent ist der Ermittler in diesem äußerst pikanten Fall. Er stößt bei der Tatortuntersuchung auf eine Höhle, in der das Unfallopfer augenscheinlich eingesperrt, gequält und misshandelt wurde. Der Anblick ist Trent so zuwider, das er schon schnell die Flucht aus dem Dunkel ergreift. Auf den Weg zurück zum Wagen entdeckt er eine zweite Frau, die allerdings nicht entkommen konnte...

Tag: 11 Fragen, 11 Antworten und Gelaber ;)

12 Juni 2013 | 4 Zitate
Geht es euch auch so, dass ihr bei dem sonnigen Wetter irgendwie viel besser drauf seid und ihr viel mehr Energie habt, als es noch bei dem Regenwetter der Fall war?
Wenn ich bedenke, wie ich noch vor ein paar Wochen drauf war: Oh mein Gott! Ich hatte durch und durch schlechte Laune und wenn irgendwelche Termine anstanden, hatte ich keine Lust. Es war noch nicht mal dran zu denken, überhaupt die Wohnung zu verlassen. "Lasst mich blo´ß in Ruhe!", habe ich immer so bei mir gedacht.
Und jetzt? Jetzt wache ich sogar Stunden vorher auf, bevor mein Wecker überhaupt klingelt und als wäre das nicht schon Wunder genug, nein, ich mache sogar noch Hausarbeit, bevor ich zur Arbeit fahre. Das war bei meiner vor ein paar Wochen noch nicht vorhandenen Motivation schier undenkbar. Und auf der Arbeit? Da lache ich die ganze Zeit und sprühe nur so vor guter Laune, ganz egal, was alles schief läuft, ganz egal, wie viel ich an der Kasse von den Kunden auf die Schnau*e bekomme. Es ist mir egal. Völlig egal sogar! Die Sonne scheint, es ist warm, das Leben ist schön. *lach*

Ich habe ja kurz das Thema "Autoradio" angeschnitten, bevor ich die letzten Buchwochen-Text ausgefüllt habe. Total super: Ich habe das neue Radio am Montag bestellt und es schon gestern bekommen. Als ich von der Arbeit kam, stand ein Paket vor meiner Haustür. Was hab ich mich gefreut! (Nicht, das ich das nicht eh schon gewusst habe, da ich ja ständig per Handy die Sendung verfolgt habe. ;) *schäm*) Jedenfalls habe ich mich gleich auf die Verpackung gestürzt, bin runter zu Cloud gegangen und habe es angeschlossen. Der Sound hat mich gestern Abend schon total überzeugt. :) Ich war auch total stolz auf mich, dass ich es wirklich alleine zum Laufen gebracht habe. Voller Euphorie wollte ich es schließlich richtig in den Schacht schieben, aber: Es passte nicht! Da hätte ich ja fast schon wieder einen Zuviel bekommen, aber nein, ich habe ja im Moment chronisch gute Laune, also habe ich es noch ein paar Mal versucht, aber irgendwann aufgegeben. *seufz* Ich dachte mir, ich könnte ja meinen Chef fragen. Gedacht, getan. Heute morgen musste ich noch mal ohne "Lalla" auskommen, aber meine Rettung (so dachte ich jedenfalls), nahte ja um kurz vor Zehn. Da hatte mein Chef Schichtbeginn. Ich ihn also ganz lieb und nett gefragt, ob er mal nachschauen könnte, was er auch gemacht hat. Hätte ich mir allerdings sparen können, weil er auch nicht wusste, was er machen sollte. Super! Also noch eine Fahrt ohne Musik. *kreisch*
Um Zwei, Feierabend, bin ich erstmal schnell zu meiner Frisörin den Vertrauens gefahren, denn die, bei der ich vor meinem Geburtstag war, hat mir die Haare nämlich nicht so geschnitten , wie ich es gern gehabt hätte. Sie waren hinten viel zu lang und vorne sind sie zu kurz. Jetzt sind sie wieder so, wie sie sein sollen (ähm, wenn man von der Länge vorn absieht, aber jetzt sehe ich zum Glück nicht mehr so aus, als würde ich einen Helm tragen) und ich werde nie wieder irgendwo anders hingehen. Als ich aus dem Salon raus bin, habe ich mich wieder richtig wohl gefühlt. Jetzt bei der Wärme hat es mich wahnsinnig gemacht, mit den langen Haaren rum zu laufen, oder gar zu arbeiten. Ewig war ich am Nacken total verschwitzt und die Mähne ist festgepappt. *bäh* Jetzt ist der Nacken wieder frei und ich fühle mich, als hätten sie Tonnenweise Haare abgeschnitten. ;)
Nach diesem Termin folgte endlich der Termin in der Werkstatt. Ich hatte Melli schon angeschrieben, dass ich es mit dem Radio nicht geschis*en kriege und freundlicher Weise hat sie gesagt, ich solle nach der Arbeit einfach mal in der Werkstatt vorbei kommen. Ich habe mich wirklich noch nie so doll auf einen Werkstattbesuch gefreut, wie heute. Es hat mal wieder länger gedauert, als ursprünglich geplant war (Überraschung), aber dafür habe ich jetzt endlich wieder Musik im Auto und was soll ich sagen? Das Radio ist um Länger besser, als mein altes. Der Klang ist super, ganz egal, wie laut ich es habe. Die Bedienung ist auch während der Fahrt möglich. Ich bin happy! Total happy! :) Jetzt werde ich meinen Feierabend und meinen morgigen freien Tag genießen und bevor ich mich verabschiede mal eben die elf Fragen von "Kölschgirl" beantworten. Ich habe den Post von ihr gelesen und fand die Fragen so toll, das ich sie mir mal eben unter den Nagel gerissen habe. Ich TAG-Junkie, ich. ;)


1. Was schätzt du, wie viele Bücher du über das Jahr verteilt liest?
Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber seitdem ich dieses Jahr quasi Buch führe über meine gelesenen Bücher und es immer so fünf durchschnittlich im Monat sind, komme ich da auf sage und schreibe 60 Bücher. Wow. Ist mir bislang gar nicht so viel vorgekommen. 

2. Liest du täglich Nachrichten? Und wenn ja, (Tages) Zeitung, oder Online News?
Täglich wäre zuviel gesagt. Ich versuche schon jeden Tag mitzubekommen, was in der Welt so passiert ist, aber manchmal kriege ich absolut gar nichts mit.  Wenn ich frei habe, schaue ich aber regelmäßig Nachrichten im Fernsehen, wenn ich arbeite (Frühschicht) schaue ich immer auf die Titelseite der Tageszeitung, aber das ich die von vorne bis hinten durchlese: Nein.

3. Wenn du ein Buch schreiben würdest, das auch garantiert veröffentlicht wird, was hätte es für ein Thema/welches Genre?
Ich habe vor ein paar Jahren bereits eine ziemlich lange Geschichte geschrieben, die wohl für einen Roman zu kurz geraten ist. Da ging es sehr schnulzig, aber auch dramatisch zu.
Mein aktuelles Werk (welches ich so gerne in den Buchhandlungen sehen würde *seufz*) heißt "Dear Mom", darin erzähle ich von meiner Beziehung zu meiner Mom; die letzten Wochen mit ihr und das ich in meiner Trauer angefangen hatte, ihr Briefe zu schreiben. Diese habe ich mit in die Geschichte eingebunden. Es mag sich vielleicht albern anhören, aber der Roman, bzw. von mir aus auch die Geschichte hat mir geholfen, mit meiner Trauer umzugehen. Wenn ich es jemals schaffen sollte das Buch rauszubringen, werde ich es ihr widmen. Ich vermisse nichts so sehr, wie meine Mom! 

4. Womit belohnst du dich selbst gern?
Bücher und Schokolade!

5. Die erste Jahreshälfte ist schon fast rum: Welche maximal drei Worte beschreiben dein bisheriges Jahr?
Auto, teuer, kaputt

6. Kennen Menschen aus deiner direkten Umgebung, wie Verwandte (Eltern, Geschwister) oder Arbeitskollegen deinen Blog?
Sie wissen, das ich blogge. Ich habe ein paar von ihnen auch die Adresse gegeben, weiß aber nicht, ob sie ab und zu mal vorbei schauen.

7. Lieber Stadtpflanze oder Landei?
Sowohl als auch. Ich lebe gerne auf dem Land, bin aber auch gerne bei meinem Freund in der Großstadt. Beides hat seine Vor- und Nachteile wie ich finde. 
Auf dem Land ist es (meist) schön ruhig und ich mag auch die Natur total gerne, aber in der Stadt ist es total toll, das man fast zu jeder Tageszeit noch alles bekommt, was man möchte. Hier kann man nicht wirklich viel unternehmen, was in der Stadt natürlich auch schon wieder komplett anders ausschaut. Ich kann mich nicht entscheiden, was ich besser finde.

8. Stell dir vor, du könntest dich in die Träume anderer Menschen einklinken, gibt es eine Person deren Träume dich besonders reizen würde?
Nee, da fällt mir jetzt nicht wirklich jemand ein.

9. Auf welche drei nicht alltäglichen Dinge (also sowas wie Zahnbürste) kannst, bzw. willst du nicht verzichten?
Nicht alltägliches wären Laptop, Handy und Bücher.

10. Bist du Ringträger? Falls ja, eher der Typ "Ein Ring reicht" oder "Ich trage mehrere gleichzeitig"?
Ja bin ich. Ich trage wenn ich die Wohnung (nicht gerade zum Sport) verlasse immer einen schmalen Silberring am rechten Ringfinger. Immer. Außerdem trage ich eine Silberkette mit dem Ring meiner Mom daran. Die lege ich nur ab, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Ab und zu, je nach Lust und Laune, trage ich an der linken Hand auch noch einen, aber das ist eher selten. Ich persönlich mag es nicht so, wenn die Finger so "überladen" sind, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

11. Spielst du gerne Brettspiele? Wenn ja, welche?
Ja total gerne! Das kommt seit einiger Zeit zwar leider viel zu kurz, aber ich mag die alten Klassiker, wie Mühle und Mensch ärgere dich total gerne. Aber auch Scene it und Cluedo spiele ich sehr gerne. Was ich allerdings richtig ätzend finde und ich denke, einige werden mich deswegen hassen, ist Monopoly. Ich hasse dieses Brettspiel!



Ich werde keinen neuen Fragen posten. Falls jemand Lust auf diesen TAG hat, HIER stehen die Fragen, die ich gestellt habe, als ich diesen TAG das erste Mal ausgefüllt habe.


Buchwoche 37

10 Juni 2013 | 6 Zitate
Ein Monat ist rum und was passiert gerade, als ich vier Wochen mal nicht in der Werkstatt war?! Mein Autoradio geht nicht mehr an. Da tut sich gar nichts mehr. :( Am Samstag Nachmittag noch schön gehört und gesungen im Auto und abends war es hinüber. Dachte, vielleicht habe ich Glück und es ist nur die Sicherung, aber nein: Das Radio ist tot. :( Habe mir jetzt ein neues bestellt, aber bis das da  und eingebaut ist, muss ich jetzt die nächsten Tage ohne Musik zur Arbeit fahren. Das gefällt mir ja überhaupt nicht! :( Immer um den zehnten eines Monats geht irgendwas an Cloud kaputt. *schnief*  Aber wie gut, dass es nur das Radio ist. Andere kaputte Autoteile hätten mir nämlich noch viel mehr missfallen! ;)

Aber genug davon, lässt sich ja nicht ändern. Auf zur neuen Buchwoche:




Rezension: Die Therapie

08 Juni 2013 | 4 Zitate






Titel: Die Therapie
Autor: Sebastian Fitzek 
Verlag: Knaur
Seiten: 332
Preis: 9,99€
Kaufen: Hier :)









Klappentext

Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit einer Therapie, die mehr und mehr zu einem dramatischen Verhör wird...


Inhalt

Viktor Larenz macht sich unendliche Sorgen um seine Tochter Josy. Er schleppt sie von Arzt zu Arzt, weil sie unter einer unbekannten Krankheit zu leiden scheint. Ihr wird immer schlecht, sie bekommt Krämpfe, und niemand weiß, wie man ihr helfen kann.
Eines Tages geht Viktor während eines Arzttermins seiner Tochter kurz raus aus der Praxis. Als er wieder zu seiner Tochter zurück möchte, trifft ihn fast der Schlag: Josy ist weg!
Als der Arzt Viktor zu verstehen gibt, das Josy schon lange nicht mehr bei ihm in der Praxis gewesen ist und auch heute keinen Termin hatte, bricht Viktor zusammen.
Er landet in einer Anstalt, in der er von seinem behandelnden Arzt aufgefordert wird, ihm noch einmal seine Geschichte zu erzählen, was Viktor tut.
Es fing alles auf einer kleinen Insel an. Viktor schrieb an einem Interview, als es an seiner Tür klingelte und eine Unbekannte vor ihm stand, die ihn darum bat, sich anzuhören, was für ein Problem sie hat. Sie sei mit einer furchtbaren Gabe ausgestattet, sagt sie.
Viktor, der seit dem Verschwinden seiner Tochter nicht mehr praktiziert und es auch weiterhin nicht vor hat, möchte diese seltsame Frau möglichst schnell los werden, doch als die Unbekannte schließlich trotzdem anfängt zu erzählen, wird Viktor hellhörig und hört sich ihre Geschichte an.
Er kommt seiner Josy bald schon näher, als er jemals für möglich gehalten hätte...

Neuzugänge und andere Geburtstagsüberraschungen

05 Juni 2013 | 1 Zitat
Mit genau einer Woche Verspätung kommt hier nun mein Geburtstagspost. Es war toll! Mein Freund kam schon am Mittwoch und hatte auch wieder einen Blumenstrauß dabei über den ich mich natürlich auch einen
Tag vor meinem eigentlichen Geburtstag schon total gefreut habe. :) Lilien sind meine Lieblingsblumen. :)
Und das weiß er natürlich auch. Am selben Tag waren wir noch schnell einkaufen und haben total viel Geld im Supermarkt gelassen. Erstmal braucht man natürlich mehr, wenn man sich zu zweit durchfuttert und dann wusste ich auch nicht so recht, wer alles einen Tag später kommen würde.

Wir haben den Mittwoch noch ein Bissl fern gesehen. Irgendwann hatte ich aber keine Lust mehr und habe mir mein Buch zur Hand genommen. Letzte Woche war es noch "Die Therapie" von Sebastian Fitzek, was ich wirklich jedem ans Herz legen kann. Mit Abstand das Beste was ich bisher von ihm gelesen habe! Jedenfalls habe ich jetzt einen neuen Lieblings-Leseplatz: Im Arm von meinem Freund. :) Total enspannend und einfach schön.
Um Punkt Zwölf wurde mir gratuliert und ich bekam das Highlight Geschenk überhaupt. Ich bin leider nicht sehr talentiert, was Fotos angeht, aber ich hoffe, ihr könnt es trotzdem erkennen. Als ich das Herz ausgepackt habe, hätte ich fast das Heulen angefangen, weil ich mich so tierisch darüber gefreut habe. Bär hat ständig gefragt: "Gefällt es dir auch wirklich?" Ich: "Hallo? Ich weine fast, so sehr freue ich mich!" Die passende Kette gab es zu dem Anhänger gleich dazu. Leider hält der Anhänger darin aber nicht so gut. Ständig löst sich ein Teil und das Herz hängt schließlich auf halb Acht. Also habe ich ihn einfach an meine Kette  noch dran gemacht. Mir gefällt es total und ich bin einfach nur glücklich und auch froh über dieses Geschenk. Wie gesagt: Es war mein absolutes Highlight!
Donnerstag verlief am Anfang eher ruhig. Nun ja, nicht ganz, weil ständig mein Handy irgendwelche Geräusche von sich gab. Entweder es rief jemand an, ich bekam eine SMS, eine Whatsapp Nachricht, oder aber es wurde an meine Facebook Chronik gepostet. Die Klingeltöne variieren da. Bär wäre fast wahnsinnig geworden bei dem Theater. *lach* Abends kam zuerst Melli. Diese hatte mir vorher weis machen wollen, sie müsse länger arbeiten, aber so richtig geglaubt hatte ich ihr das nicht. ;) Von ihr bekam ich eine süße Karte und Geld. Es folgte mein Bruderherz plus Schwägerschwester. Diese hatten mir vorher schon einen Fernseher geschenkt, da ich leider noch im Besitz eines Röhrengerätes war und auf diesem meine XBox-Spiele nicht gerade sehr angenehm zu spielen waren. Mein Bruder sitzt da quasi an der Quelle. Ich habe nicht damit gerechnet, überhaupt noch etwas zu bekommen von den Beiden. Wollte ich auch gar nicht, weil der Fernseher schon so teuer war. (Ich kann immer noch nicht glauben, das sie so total viel Geld für mich ausgegeben haben!) Wie die Beiden aber nun mal sind kamen auch sie nicht mit leeren Händen. Der Blumenstrauß war total schön und in der "Torte"
befanden sich leckere Schokobons (mjamm, mjamm) und diverse Banknoten. Wie mein Bruder immer auf so tolle Ideen kommt, ist mir völlig schleierhaft. Ich habe noch nicht zuvor so eine Torte gesehen. Ihr? Jetzt ist sie leer, aber ich kann mich trotzdem nicht von ihr trennen, weil ich die Idee so schön und die Torte so toll finde. Hilfe, ich werde zum Messi. *lach*
Die Letzte im Bunde, die mit uns feiern wollte war Moni. Es gab eine Karte, die überaus leckeren "Hello" Pralinen von Lindt und einen Buchgutschein. :D In Gedanken war ich zu dem Zeitpunkt schon bei meiner Wunschliste und welche Bücher ich damit wohl kaufen würde. 
Wir haben sehr lange gefeiert. Moni war am längsten bei uns und das, obwohl sie am nächsten Tag arbeiten musste. Es war ein schöner Abend und ein toller Geburtstag. Ich habe mich über jedes einzelne Geschenk total gefreut und ich war glücklich und auch ein Bisschen erstaunt, wie viele Leute an mich gedacht haben und mir gratulierten. Sehr erfreut war ich darüber, das mir fast meine gesamten Kollegen Geburtstagsglückwünsche gesendet haben. Ja, ich habe mit meinen Kollegen schon ein immenses Glück gehabt!
(Aber irgendwie mag ich heute trotzdem nicht arbeiten gehen wollen! Das Wetter ist so großartig! Und das ausgerechnet an meinem ersten Arbeitstag nach meinem Urlaub. :( ) 

Aber nun erstmal genug gefaselt, jetzt komme ich mal zu meinen Neuzugängen. Ich war ja schon total froh, endlich mal weniger als 20 Bücher auf meinem SuB zu haben, aber das ist seit gestern Geschichte. Ich musste mir die Bücher, die ich haben wollte bestellen, aber da sie in der kleinen Buchhandlung immer schon einen Tag später geliefert werden, war mir das schnurz. Ich mag den Laden sowieso und die Verkäuferinnen kennen mich auch schon und sind immer total erstaunt, wenn ich mal kein Buch kaufe. *lach* Das sind alle meine


Neuzugänge auf einen Blick. Ich hatte eine riesen Tüte und es wurde schon bei der Bestellung an sich sehr gelacht. Sie wollte die Bestellung nämlich immer schon abschicken und ich habe immer gesagt: "Moment da kommen noch mehr."


Details zu den neuen Schätzen



Ich glaube jeder, der sich ab und zu auf mein Blog verirrt weiß, das ich ein absoluter Fitzek-Fan bin. Ich habe bisher alle Bücher die ich von ihm besitze mit einer Begeisterung gelesen, die sich schier nicht erklären lässt. Es läuft immer nach Schema F ab: Ich fange an und kann nicht mehr aufhören. Und jedes Mal frage ich mich wie er das nur immer schafft mich so zu fesseln. Ich freue mich ganz arg auf die Bücher (die ich bestimmt wieder in wenigen Tagen durchgelesen haben werde)


Über "Tote Mädchen lügen nicht", habe ich schon einige Rezensionen gelesen, die allesamt gut ausfielen. Da mich die Story an sich auch schon total interessiert hat, war es für mich klar, das Buch zu bestellen.
"Ugly" habe ich irgendwann beim Stöbern auf Amazon gefunden und es folgte sofort der Klick auf die Wunschliste. Bin total gespannt, wie es geschrieben ist und wie die Story an sich so aufgebaut ist. Der Klappentext hört sich jedenfalls vielversprechend an.


"Das Flüstern der Toten" habe ich am Samstag noch von Marens Vater geschenkt bekommen. Klappentext hört sich sehr gut an. Habe mehrere Bücher dieser Mystery Reihe noch auf dem SuB stehen. Mal schauen, wie sie so sind. "Blick in die Angst" war ein absolutes Muss für mich, da ich ihre beiden Vorgänger Romane schon gelesen und absolut großartig fand. Natürlich muss ich da ihr drittes Werk auch lesen. "Ein Atemzug entfernt" steht schon ne Weile auf meiner Wunschliste. Mit dem Gutschein und dem Geburtstagsgeld stand es für mich fest, auch dieses zu bestellen.



So, das sind also meine neuen Schätze. Ich bin total aufgeregt und würde am Liebsten gleich alle auf einmal lesen, aber das funktioniert ja leider nicht. 
Hat einer von euch schon eins oder mehrere Bücher von meinen Neuzugängen?
Wie haben sie euch gefallen?

Wow, was für ein Post. Danke, wenn ihr das alles gelesen habt! *Ich verneige mich* ;)
Euch allen einen wunderschönen, sonnigen Tag!
Ich muss mich langsam mal für die Arbeit fertig machen. Wollte "nur mal eben schnell den Post schreiben", ja nee, ist klar. Hat etwas länger gedauert, als ich ursprünglich geplant hatte. ;)


P.S. Was haltet ihr von meinem neuen Design? Besser als das Andere? Oder fandet ihr das Lila besser? Ich bin da so unentschlossen und kann mich nicht entscheiden.


Tag: Elf Fragen, elf Antworten

03 Juni 2013 | 4 Zitate
Juchuuuu, wieder ein TAG. Ich freu mich ja immer wie blöd, warum auch immer. ;) Heute stammt der TAG von Michelle. Danke für´s Taggen!


Die Regeln:

  • als Dank den Tagger verlinken
  • 11 Fragen beantworten
  • sich 11 neue Fragen ausdenken
  • 10 Blogger taggen, die unter 200 Leser haben

Die Fragen:

1. Was ist das Älteste Buch in deinem Schrank?
"Daniela" von Barbara Schwindt

2. Was war dein Lieblingskinderbuch?
Das war ganz klar: "Mio mein Mio". Ich habe es X mal gelesen.

3. Wo liest du am Liebsten?
In der Badewanne (besonders gern, wenn es regnet) und im Bett

4. Welches Buch hat deine Buchsucht am Meisten geprägt?
Das kann ich gar nicht so genau sagen. Ich habe schon seit ich es gelernt habe, gerne gelesen und selbst, als ich es noch nicht konnte, hatte ich ein Buch in der Hand und habe mir nur die Schrift angeschaut. Ja wirklich so gewesen. *lach*

5. Welches Buch findest du am Schönsten gestaltet?
Einmal finde ich die Edelsteintrilogie super gut, aber auch das Cover von "Ein ganzes halbes Jahr" finde ich sehr gelungen.

6. Wie viele Bücher besitzt du aktuell?
Ich denke mittlerweile sind es über 320 ( und morgen kommen meine ganzen Neuzugänge noch dazu :) )

7. Wer ist dein absoluter Traumtyp und aus welchem Buch stammt er? (Reale Menschen, und Film-, Seriencharakter sind auch erlaubt)
Das ist total einfach: Mein Freund ist mein absoluter Traumtyp! 

8. Gab es je ein Buch, das du so schlecht fandest, das du es nicht einmal fertig lesen wolltest?
Ja da gab es sogar zwei: Jo Nesbo "Der Fledermausmann" und Simon Beckett "Die Chemie des Todes".

9. Hast du ein Leseritual?
Ich lese immer in der Badewanne und mein Buch liegt immer auf demselben Platz.

10. Wie viele Bücher stehen auf deiner Wunschliste?
14

11. Hast du ein Ziel für den Sommer?
Absoluter SuB-Abbau! Ab sofort werden erstmal keine Bücher mehr gekauft.


Fertig :)

Meine Fragen:

1. Hardcover, oder Taschenbuch und warum?
2. Liest du mehr Bücher im Sommer, oder mehr im Winter?
3. Was liest du gerade?
4. Welches ist der letzte Satz auf der letzten Seite in dem Buch, welches du gerade liest?
5. Was würden Bücher kosten, wenn du die Preise bestimmen könntest?
6. Liest du lieber ein "normales" Buch, oder ein Buch auf dem Reader?
7. Welches Protagonistin aus welchen Buch wärst du gerne und warum?
8. "Shades of Grey": Hype gerechtfertigt oder nicht?
9. Die beste Buchverfilmung ist für dich?
10. Vollende den Satz: Menschen die nicht lesen...
11. Welches Buch steht am längsten ungelesen in deinem Regal und warum?



Die zehn vier die ich nötige: ;)





Würde mich voll freuen, wenn ihr mitmachen würdet. :) Wenn sonst noch jemand Lust hat bei diesem TAG mitzumachen: Bedient euch ruhig! :)



Kurzrezensionen: Bitte nicht füttern, Legend I, Plötzlich Fee I

02 Juni 2013 | Kommentieren
Linda Rivera ist es Leid ewig in der Obhut ihrer Familie leben zu müssen. Als jüngste Tochter hat sie es wahrlich  nicht leicht. Ständig wird sie umhütet. Dabei zieht es sie in die große, weite Welt. Sie möchte reisen und endlich mehr sehen, als nur das spanische Weingut ihrer Familie.
Als ihr Bruder, der in England lebt, heiratet, wittert sie ihre Chance. Schon während der Feier bittet sie ihren Vater darum, bei ihrem Bruder bleiben zu können und ihm auf seinem Weingut helfen zu können. Das sie nur ein paar Tage bei ihm bleiben und schließlich zu ihrer großen Reise aufbrechen möchte, verschweigt sie natürlich. Ihr Vater stimmt zu, Linda ist happy und sieht sich schon in Frankreich, doch dann lernt sie den Sternekoch Rory kennen und alles entwickelt sich völlig anders, als sie vorher je gedacht hätte...
"Bitte nicht füttern" ist ein typischer, leichter Roman von Sarah Harvey. Er lässt sich leicht und schnell lesen. Die Schreibweise ist einfach herrlich, aber als bekennender Harvey Fan, habe ich auch nichts Anderes erwartet. Die Protagonisten sind lebensnah beschrieben und auch die Story an sich ist nicht an den Haaren herbei gezogen, wenngleich es an manchen Stellen schon etwas in den Kitsch hinein geht. Ich habe das Buch sehr, sehr genossen und würde es jedem empfehlen, der gerne Bücher für´s Herz liest.
Auch an Humor fehlt es in diesem Buch  nicht, denn besonders gefallen hat mir die kleine Katze, die in einem Kaputzenpullover von einem Rory´s Freunde versteckt wurde, da in einer Küche ja keinerlei Tiere erlaubt sind. Die Katze blieb allerdings nicht immer so klein und jeder wunderte sich, warum der Freund auf einmal so fett wurde. Herrlich! Da ich allerdings finde, das es nicht das beste Buch von Sarah Harvey ist, bin ich mal so hart und ziehe ein Herz ab, was aber nicht bedeuten soll, dass ich "Bitte nicht füttern" nicht empfehlen kann.







Die Geschichte von Day und June ist eine etwas Komplizierte. June hat bei einem Unfall ihre Eltern verloren und lebt nun mit ihrem Bruder alleine. Day ist ein Straßenjunge, ein Rebell, dem das Leben sehr übel mitgespielt hat. June arbeitet schon bald für die Regierung. Day verachtet diese. Nachdem Day June´s Bruder tötet, macht diese sich auf die Suche nach ihm. Doch Day verhält sich gar nicht als ein typischer Rebell, so hilft er ihr doch, als sie bei einem Kampf verletzt wird. June steckt in einer Zwickmühle: Sie möchte den Tod ihres Bruders rächen, doch nach einer Zeit entwickelt sie eine unbändige Sympathie zu Day und kann sich schon bald nicht mehr vorstellen, das dieser ihr überhaupt den letzten noch lebenden Verwandten genommen haben soll...
Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage durch gehabt. Aufmerksam geworden bin ich durch diverse Blogs auf diesen Titel und ich habe es auf keiner einzigen Seite bereut mir das Buch gekauft zu haben. Man ist sofort mitten drin, fiebert mit, möchte wissen, was es mit all dem auf sich hat. Möchte erfahren, ob Junes "Verbündete" wirklich die "Guten" sind, oder ob Day vielleicht doch nicht so rebellisch ist, wie es am Anfang des Buches den Anschein erweckt. Wie die Zwei sich nähern ist so berührend geschrieben, das ich es kaum in Worte fassen kann. Wie aufopferungsvoll Day sich um seine Familie kümmert, lässt selbst den Leser schon sehr früh daran zweifeln, das man es hier mit einem skrupellosen Mörder zu tun haben soll. "Legend I - Fallender Himmel" hat mir sehr schöne Lesestunden bereitet, die leider viel zu schnell vorbei waren. Und jetzt bin ich tot traurig darüber, das der zweite Teil noch nicht erschienen ist. Ich will mehr!!!







Meghan Chase ist das kleine, unscheinbare Mädchen. Sie hat nur einen einzigen guten Freund und ist auch nicht sehr beliebt. Doch an ihrem 16. Geburtstag ändert sich ihre gesamte Welt. Dinge, von denen sie niemals gedacht hätte, sie würden existieren, werden zur Wirklichkeit und sie ist mittendrin, denn sie wird von nun auf jetzt auf einmal zur Fee. Meghan hat keine Zeit, sich an diese Tatsache zu gewöhnen, denn sie muss ihren Bruder retten, der von einem Wechselbalg einfach ausgetauscht und in die Welt der Feen "Nimmerland" entführt wurde. Ihr bester Freund entwickelt sich zu einem Fennwesen und hilft ihr den beschwerlichen Weg zu gehen. Auf ihrem Weg lernt sie zum ersten Mal ihren "echten" Vater kennen. Sie gerät in das Visier diverser Nimmerland Bewohner. Auch in das von Ash, der Prinz den dunklen Reiches. Doch wie der Zufall,  oder das Schicksal (?) es will, kämpfen die eigentlichen Feinde schon bald zusammen um das Leben Meghans Bruders. Werden sie es schaffen, den Kleinen zu retten?
Ich habe mir gedacht: "Komm, du liest Band Eins und wenn es nichts für dich ist, dann eben nicht." Denn das Plötzlich Fee schon so weit ist, was Fortsetzungen angeht, hat mich ein Bisschen abgeschreckt. Schon alleine, wenn ich an die Kosten denke, die aufkommen, wenn ich die Reihe toll finde. Was soll ich sagen? Ich habe viel Geld zu bezahlen, weil ich einfach schlicht begeistert war. Das Nimmerland wirkt so echt und so schön bunt. Ich habe es quasi vor Augen gehabt, wenn ich in der Geschichte eingetaucht war. Meghan hat mir total leid getan. Erst verändert sich ihr Bruder so, dass sie ihn kaum wieder erkennt und dann bekommt sie auch  noch raus, eine Fee zu sein. Aber anstatt erstmal eine Nacht drüber schlafen zu können, um sich mit dem Gedanken anzufreunden, muss sie gleich aufbrechen, damit sie ihren Bruder retten kann. Sie ist so unerfahren, dass sie auf Deutsch gesagt, natürlich ständig auf die Fres*e bekommt. Immer passiert irgendwas, wo sie sich meist nicht alleine raus befreien kann. Wenn sie da ihren Freund nicht hätte, nun, ich mag mir kaum vorstellen wollen, was alles hätte passieren können. ;)
Das Buch hat mir verdammt gut gefallen und ich kann es auch Erwachsenen wärmsten ans Herz legen. Nicht mehr lange, und ich werde mir die Fortsetzungen zulegen. Ich freu mich drauf!