Rezension:
Jojo Moyes - Ein ganz neues Leben

28 September 2015 |

 Ein ganzes halbes Jahr #2 | 528 Seiten |  Rowohlt Autorin | Leseprobe 

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.





»"Aber ... manchmal, Louisa, bedeutet mit dem Leben weiterzumachen auch, dass wir uns selbst schützen müssen."«
Zitat aus: "Ein ganz neues Leben"



Meine Meinung:

Charaktere
Lou hat Reißaus genommen und lebt fortan in London, wo sie in in einem Flughafen in einer Bar arbeitet. Kein guter, aber immerhin ein Job, der sie von ihrem Verlust ablenken soll. Sie lebt eher ohne neue soziale Kontakte und lässt sich selbst bei ihren Eltern sehr selten sehen, zu groß ist ihre Angst, wieder an "den Ort" zurück zu gehen. Lou hat sich ein bisschen aufgegeben und versucht erst durch ein Ereignis wieder so richtig am Leben teilzunehmen.
Lous Eltern sind, trotz allem, weiterhin für ihre Tochter da und unterstützen sie, wo es nur geht. Sie machen sich jedoch große Sorgen, dass sie natürlich sehen, dass Lou nicht wirklich lebt, sondern lediglich existiert. Zusätzlich zu den Gedanken, die sie sich um ihre Tochter machen, kommen auch noch andere Schwierigkeiten auf sie hinzu, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen.

»Manchmal betrachte ich das Leben der Menschen um mich herum und frage mich, ob wir nicht alle unweigerlich nur eine Spur der Zerstörung hinterlassen.«
Zitat aus: "Ein ganz neues Leben"

Gesamt
Ich möchte vorab erwähnen, dass Ein ganz neues Leben zwar als Fortsetzung angepriesen wird, ich es allerdings eher als eine Art Weiterführung betrachte. Wie Lou mit dem Verlust zurecht kommt und versucht wieder ins Leben zu finden. Es ist für mich eine völlig andere Geschichte, aber mit vielen bekannten Gesichtern, wie man sie schon aus Ein ganzes halbes Jahr kennt. Zu diesen Figuren lernt der Leser noch viele andere kennen und man kann einfach nicht anders, als den gesamten Haufen zu mögen. Jeder hat eine eigene Geschichte. Doch was sie alle gemeinsam haben: Sie möchten Lou helfen, wieder zu sich selbst und ihren Platz in ihrem Leben zu finden.
Mich hat es neugierig gemacht, wie Jojo Moyes wohl das neue Leben der Protagonistin beschreiben würde. Wie geht es ihr, nachdem sie ein ganzes halbes Jahr mit Will hatte? Kommt sie zurecht?
Schon auf den ersten Seiten hatte ich mich wieder so mit Lou angefreundet, dass ich ihren Schmerz förmlich greifen konnte. Ich verstand, wie sie sich in die Arbeit stürzte, wie sie Doppelschichten leistete, um sich abzulenken. Sie macht alles mit sich selbst aus und hat total vergessen, wie es ist zu leben. Die Autorin hat dies so authentisch und gefühlvoll zu Papier gebracht, dass ich ziemlich oft mit meinen eigenen Emotionen zu kämpfen hatte.

»Und überhaupt, was hatte es für einen Sinn, die ganze Zeit seine Traurigkeit zu zerpflücken? Es war, als würde man in einer Wunde herumstochern, weil man sie nicht heilen lassen wollte.«
Zitat aus: "Ein ganz neues Leben"

Es hat mir sehr gefallen, wie behutsam und vorsichtig sich die Autotin mit diesem Thema auseinander gesetzt hat. Mir kam alles so echt vor. So realistisch. Ich hatte alles vor Augen und konnte so richtig gut mit Lou mitfühlen. Zudem erzählt sie dem Leser die Geschichte aus ihrer Sicht in der Ich-Form, was mir das Hineinversetzen in die ProtagonistIn ja grundsätzlich schon immer sehr erleichtert.
Ich war überrascht zu lesen, was für ein einschneidendes Ereignis die Protagonistin hier erleiden muss. Mit so einer Wendung hätte ich absolut nicht gerechnet. Ihren Umgang mit der Sache habe ich sehr bewundert und häufig drüber nachgedacht, wie ich in so einer Situation gehandelt hätte.
Was und ob es überhaupt passiert, dass Lou wieder zurück ins Leben findet, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Außer, dass ich das Band, was zwischen ihr und ihrer Familie herrscht, auch hier sehr bewundert habe. Sie hat viele liebe Menschen um sich, die sich um sie sorgen und die ihr helfen, soweit es ihnen möglich ist. Da gibt es natürlich ihre Eltern und ihre Schwester, sowie Wills Familie, die ihr zur Seite stehen, obwohl diese selbst noch gar nicht richtig den Verlust von Will überwunden haben. Viele neue Gesichter spielen ebenfalls eine sehr wichtige Rolle. Jojo Moyes hat auch den "Neuen" genug Farbe eingehaucht, so dass man sie sich sehr leicht vor Augen führen kann. Jeder von ihnen hat sein Päckchen zu tragen. Jeder von ihnen weiß genau, wie sich Lou fühlt.
Ich habe dieses Buch innerhalb von ein paar Stunden durchgelesen und habe jegliche Emotionen erlebt, die man sich vorstellen kann. Lachen, Weinen, Hoffnung schüren, Angst haben - einfach alles. Die Autorin versteht es einfach ihrem Leser alles zu übermitteln, was es zu übermitteln gibt. Hinzu kommt noch der außerordentlich gute Schreibstil und ehe man sich versieht ist man am Ende angelangt und traurig, weil es schon wieder vorbei ist.


In Kürze:

Positiv
Alte Bekannte.
Lou ist authentisch und
man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen.
Alle Figuren haben genug Farbe.
Der Roman ist aus der Sicht von Lou in der Ich-Form geschrieben.
Jegliche Emotionen kommen bei dem Leser an.
Gewohnt toller Schreibstil.
Ein wundervoller Plot, perfekt umgesetzt.
Ein Ende, wie ich es mir gewünscht habe.

Negativ 
Nichts.


Fazit:

Ein ganz neues Leben ist ein wundervoller Roman, der zeigt, dass das Leben immer weiter geht, egal, wie aussichtslos es erscheint. Jojo Moyes setzt sich sehr gut mit dem Thema auseinander und geht gefühlvoll und behutsam damit um. Ich habe es sehr genossen zu sehen, wie es mit Lou weiter geht und bin zutiefst dankbar darüber, dass die Autorin diesen Roman doch noch geschrieben hat, denn eigentlich war er gar nicht geplant.



Kitty 



Die Reihe:

                                                                                                
                                              

4 Zitate

  1. Hallöchen meine liebe Kitty,
    ich bin auch gerade dabei das Buch zu lesen, deswegen habe ich nur mal fix zum Fazit gescrollt und bisher kann ich dem voll und ganz zustimmen. :D Ich hatte ziemliche Angst vor diesem Buch und ich glaube, dass es vielen so geht, aber die Angst ist unbegründet. Bisher kann mich die Geschichte wieder vollkommen mitnehmen und ich ist in meinen Augen auch glaubwürdig. :D
    Ich bin gespannt, ob meine Meinung am Ende des Buches noch die Gleiche ist! ^^

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Rezension hast du da geschrieben :)
    Dieses Buch muss definitiv auch noch bei mir einziehen.
    Wie lange ich darauf gewartet habe :)
    Aber kaufen darf ich ja erstmal nichts und deshalb muss ich wohl warten.
    Trotzdem konntest du mich überzeugen ^-^
    Liebste Grüße!
    Nadine♥

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Kitty,
    mir fällt gerade ein Stein vom Herzen. Ich habe erst gezögert deine Rezi zu öffnen und dann ganz schnell nach unten zu der Bewertung gescrollt. Warum? Weil ich mir dieses Buch heute voller Vorfreude gekauft habe und wirklich Angst hatte, dass es vielleicht doch nicht so gut sein könnte. Deine Rezension hat mich jedoch in meiner Freude auf das Buch bestärkt. Vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Kitty,

    es scheint sich also zu lohnen, wenn man erfahren will, wie es mit Lou weitergeht. Jetzt habe ich nach deiner Rezension aber irgendwie vor Lous einscheidenden Ereignis Angst - hoffentlich ist es nicht allzu schlimm und hat nichts mit einer Krankheit zutun? Weil so etwas macht mir immer Angst.

    Und ja, weil wir grad beim Thema Angst sind. Ich habe den "Ein ganzes halbes Jahr" als so besonderes Buch in Erinnerung, dass ich diese Erinnerung eigentlich nicht durch die Fortsetzung trüben will. Trotzdem kann ich mich einfach nicht entziehen und habe es schon hier liegen. Ich bin gespannt.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Hi! :)
Schön das du hier gelandet bist! Ich bin für Lob und Kritik sehr dankbar und freue mich über jeden einzelnen Kommentar.
Meine Antwort findest du gleich unter deinem Eintrag.

Vielen Dank, dass du bei mir warst. Ich hoffe, wir sehen uns wieder. :)