Rezension:
Michael Tsokos - Zerschunden

30 September 2015 | 4 Zitate

432 Seiten |  Knaur. Autor | Leseprobe 




Ein Serienkiller, der europaweit in der Nähe von Flughäfen zuschlägt. Er ist schnell, er ist unberechenbar, und er ist nicht zu fassen. Seine Opfer: Alleinstehende Frauen, auf deren Körper er seine ganz persönliche Signatur hinterlässt. Ein Fall für Rechtsmediziner Fred Abel vom Bundeskriminalamt, der plötzlich tiefer in den Fall involviert ist, als er möchte. Denn der Hauptverdächtige ist ein alter Freund, dessen kleine Tochter im Sterben liegt.








»Wenn wir die Würde der Toten nicht achten, sind wir nicht anders als die, die ihnen das Leben genommen haben.«
Zitat aus: "Zerschunden"


Book Misery #12
Wenn Buchblogger zu Dieben werden

29 September 2015 | 18 Zitate

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ich dachte echt, dass es vielleicht nicht mehr vorkommt, aber ich habe mich leider getäuscht...
Bevor ich anfange meine Meinung zu diesem Thema kundzutun, möchte ich euch vorwarnen, dass ich hier nichts beschönige und auch kein Blatt vor den Mund nehme. Dieses Thema macht mich einfach wahnsinnig wütend...

Letzte Woche erreichte mich eine Email, in der mir mitgeteilt wurde, dass gleich zwei Blogs eine meiner Rezis übernommen haben. Damit möchte ich nicht sagen, dass sie meine verlinkt, oder Auszüge davon verwendet haben. Nein. Sie wurden

Eins zu Eins

Rezension:
Cynthia Hand - Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks

29 September 2015 | 2 Zitate

320 Seiten |  harpercollins Autorin | Leseprobe 

Es war der zwanzigste Dezember. Hinter mir lagen genau sechs Monate mit Steven. 183 Tage voller Küsse, bevor die Gleichung sich änderte. Unwiderruflich. Das letzte Mal, dass Lexie glücklich war, war davor. Als sie einen wunderbaren Freund hatte, den Traum, Mathematik zu studieren, und einen Bruder. Tyler. Nun ist sie für die anderen nicht mehr das Zahlengenie, sondern nur noch das Mädchen, dessen Bruder sich umgebracht hat. Um mit der Trauer fertigzuwerden, beginnt Lexie, ihre Gefühle aufzuschreiben. Doch leider ist das Leben keine Gleichung, sonst könnte sie die quälende Ungewissheit auflösen: Tyler hat ihr vor seinem Tod eine SMS geschickt, die sie nicht beachtet hat. Hätte sie alles ändern können? Der Gedanke verfolgt Lexie wie ein Schatten. Bis sie erfährt, was es braucht, um ihr Glück wahrscheinlicher zu machen.





»Die Zeit vergeht. So lautet die Regel. Ganz egal, was passiert, ganz egal, ob es sich so anfühlt, als wäre dein Leben in einem bestimmten Moment stehengeblieben - die Zeit tickt weiter.«
Zitat aus: "Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks"


Rezension:
Jojo Moyes - Ein ganz neues Leben

28 September 2015 | 4 Zitate

 Ein ganzes halbes Jahr #2 | 528 Seiten |  Rowohlt Autorin | Leseprobe 

Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.





»"Aber ... manchmal, Louisa, bedeutet mit dem Leben weiterzumachen auch, dass wir uns selbst schützen müssen."«
Zitat aus: "Ein ganz neues Leben"



Meine Meinung:

Charaktere
Lou hat Reißaus genommen und lebt fortan in London, wo sie in in einem Flughafen in einer Bar arbeitet. Kein guter, aber immerhin ein Job, der sie von ihrem Verlust ablenken soll. Sie lebt eher ohne neue soziale Kontakte und lässt sich selbst bei ihren Eltern sehr selten sehen, zu groß ist ihre Angst, wieder an "den Ort" zurück zu gehen. Lou hat sich ein bisschen aufgegeben und versucht erst durch ein Ereignis wieder so richtig am Leben teilzunehmen.
Lous Eltern sind, trotz allem, weiterhin für ihre Tochter da und unterstützen sie, wo es nur geht. Sie machen sich jedoch große Sorgen, dass sie natürlich sehen, dass Lou nicht wirklich lebt, sondern lediglich existiert. Zusätzlich zu den Gedanken, die sie sich um ihre Tochter machen, kommen auch noch andere Schwierigkeiten auf sie hinzu, mit denen sie sich auseinandersetzen müssen.

Meine Buchwoche #39
Volles Programm

27 September 2015 | 6 Zitate

Guten Morgen, Ihr Lieben! 
Ich bin irgendwie latent müde. Was an der letzten Woche liegt: Tagelang um vier Uhr aufstehen, ist einfach nichts für mich... Am Freitag habe ich mich so mit Koffein vollgepumpt, dass ich im Grunde genommen die nächsten drei Wochen hätte wach sein müssen, aber wirklich funktioniert hat es leider nicht. Abends habe ich mich schließlich noch mit meiner Besten getroffen. Wir können uns ja immer nicht trennen, also ist sie erst gegen halb eins nach Hause und ich völlig fertig ins Bett. Als ich mit meinem Bruderherz und meiner Schwägerschwester gestern Essen war, ging es dann endlich mal mit meiner Müdigkeit und heute bin ich zum Glück wieder fit. *seufz* Ich weiß auch nicht. Zur Zeit bin ich so im Stress und dieser geht nicht mal weg, wenn ich zu Hause bin. Momentan finde ich keine Ruhe. Aber heute! Das habe ich mir fest vorgenommen!
Übrigens: Ich habe euch doch letzte Woche erzählt, dass mein Bruder Geburtstag hatte, nicht? Mein Geschenk kam sehr gut an.  Er hatte, als er fertig gelesen hatte, sogar ein paar Tränchen in den Augen.  ☺ Ja, meine family ist ein bisschen emo.

Top Ten Thursday #44
10 Bücher, mit einem Titel bestehend aus mehr als drei Wörtern

24 September 2015 | 34 Zitate
Auch heute hätte ich wieder zig Bücher benennen können, aber natürlich wurden es erneut nur zehn, die ich euch vorstellen möchte. Habt ihr sie vielleicht auch schon gelesen? Wenn ja: Wie haben sie euch gefallen?

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Taylor Jenkins Reid - Zwei auf Umwegen

22 September 2015 | Kommentieren

432 Seiten |  Diana Autorin | Leseprobe 




Elfeinhalb Jahre lang waren Lauren und Ryan das perfekte Paar. Doch seit Lauren mit dem Hund häufiger spricht als mit ihrem Mann, kann sie die Wahrheit nicht mehr leugnen: Ihre Ehe steckt in einer tiefen Krise. Ein Jahr Trennung soll die Liebe zurückbringen. Sie vereinbaren nur eine Regel: kein Kontakt. Alles andere ist erlaubt. Unsicher, aber auch aufgeregt stürzt Lauren sich ins Leben … doch wird es sie wieder zu Ryan führen?







»Mein Herz bricht. Und ich weiß, selbst wenn es jemals wieder heilt, wird es anders aussehen, wird sich anders anfühlen und anders schlagen.«
Zitat aus: "Zwei auf Umwegen"



Meine Meinung:

Charaktere
Lauren hat es satt sich mehr mit ihrem Hund, als mit ihrem Ehemann zu unterhalten. Sie bemerkt, dass ihre Ehe in einer Krise steckt und geht gar davon aus, dass sie Ryan nicht mehr liebt. Es fällt ihr schwer ohne ihn zu leben. Sie leidet ganz fürchterlich und macht Dinge, die sie niemals für möglich gehalten hätte. Lauren ist sehr verunsichert. Sie weiß einfach nicht, ob ihr Herz jetzt noch für Ryan schlägt, oder ob sie ohne ihn nicht vielleicht doch besser dran ist.
Ryan behält vieles für sich, was er doch mal lieber ausgesprochen hätte. Er steckt seiner Frau zuliebe gerne mal zurück, nur um sie glücklich zu machen. Ihm fehlt vor allem die körperliche Nähe zu seiner Frau, die von Zeit zu Zeit immer mehr eingeschlafen ist. Er ist es, der die Trennung auf Zeit vorschlägt.

Meine Buchwoche #38
Voller Tatendrang

20 September 2015 | 6 Zitate

Guten Morgen, Ihr Lieben! 
Ich bin zwar ein bisschen groggy, weil die letzte Woche echt hart war, aber dennoch strotze ich irgendwie vor Tatendrang. Gestern habe ich mir die halbe Nacht um die Ohren geschlagen, weil mir noch ein kreativer Einfall für den Schlüpftag meines Bruders eingefallen ist. Jetzt habe ich das Grundgerüst bereits fertig und muss mich nur noch entscheiden, wie ich die letzten Feinheiten mit hineinpacke. *Seufz* Blöder Weise bin ich so unfassbar entscheidungsunfähig.  Aber das wird heute auf jeden Fall noch fertig gestellt.
Bevor ich mich gleich an meine Hausarbeit machen werde, die ich ziemlich vernachlässigt habe, werde ich erst einmal gemütlich Frühstücken und mir den Doppelpass anschauen. Wenn ich schon nichts von der Bundesliga mitbekomme, dann doch wenigstens an einem gemütlichen Sonntag Morgen.  Und sonst? Sobald ich alles gemacht habe, was ich mir vorgenommen habe, werde ich den ganzen Tag einfach nur lesen. Allerdings gibt es während des Lesens auch noch eine Unterbrechung, denn heute Abend spielt meine Borussia. Das lasse ich mir natürlich nicht entgehen, wenn ich schon das unfassbare Glück habe, dass sie an einem Sonntag spielen. Ich erhoffe mir natürlich drei Punkte.  Und ich bin frohen Mutes dass das auch klappen wird. Es läuft zum Glück ja wieder. 

Rezension:
J.R. Johansson - Im Schlaf komm ich zu dir

19 September 2015 | 3 Zitate

The Night Walkers #1 400 Seiten |  Heyne Autorin | Leseprobe 


Der siebzehnjährige Parker ist total am Ende: Seit vier Jahren hat er nicht mehr geschlafen. Stattdessen ist er dazu verdammt, Nacht für Nacht die Träume desjenigen mitzuerleben, dem er vor dem Schlafengehen zuletzt in die Augen geschaut hat. Er durchleidet fremde Ängste, erfährt dunkelste Geheimnisse – und darf niemals selbst träumen oder schlafen. Wenn sich nicht schnell etwas ändert, wird er sterben. Da trifft er Mia, und in ihren entspannenden Traumbildern findet er endlich Ruhe. Er beginnt sie zu verfolgen, um sicherzustellen, dass er in ihren nächtlichen Visionen landet. Doch damit erweckt er ihr Misstrauen. Denn sie wird schon längere Zeit von einem gefährlichen Stalker verfolgt. Plötzlich sind sie beide in höchster Gefahr.





»Ich war ein Freak, ein Monster. Als ich mein Spiegelbild im Schaufenster eines Ladens sah, begegneten mir die kalten Augen, die ich schon einmal im Spiegel in der Schule gesehen hatte. Nur dass sie mich diesmal nicht sonderlich überraschten.«
Zitat aus: "Im Schlaf komm ich zu dir"



Meine Meinung:

Charaktere
Parker hat Angst wahnsinnig zu werden, da er nicht mehr richtig schlafen kann. Er ist unsicher, wem er sich anvertrauen kann und entscheidet sich am Anfang noch konsequent dagegen, überhaupt irgendjemandem zu erzählen, was er für ein "Problem" hat. Parker ist ein bisschen durchgeknallt, aber absolut liebenswert. Er ist die ganze Geschichte über total authentisch und hat mir wahnsinnig leid getan.
Mia trifft eher unvorbereitet auf Parker und weiß zu diesem Zeitpunkt noch nicht, wie sich das alles entwickeln wird. Sie ist total verängstigt und hat in ihren jungen Jahren schon ein immens großes Schicksal erleiden müssen.

Top Ten Thursday #43
10 Bücher, die fast jeder liebt, mit denen du aber nicht wirklich etwas anfangen konntest

17 September 2015 | 17 Zitate
Das Thema von heute mag ich erneut ganz gerne. Es gibt noch ein paar mehr Bücher, wo ich das Gefühl habe, dass allen außer mir die Lektüre gefallen hat, aber ich musste mich ja mal wieder entscheiden...

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Rowan Coleman - Zwanzig Zeilen Liebe

16 September 2015 | 8 Zitate

416 Seiten |  Piper Autorin | Leseprobe 


Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten …






»Er. Ich. Ich habe mich verändert, weil er sich verändert hatte, denn als er mich nicht mehr wollte, wollte ich nicht mehr ich sein.«
Zitat aus: "Zwanzig Zeilen Liebe"



Meine Meinung:

Charaktere
Stella arbeitet in einem Hospiz und erfüllt ihren Patienten den letzten Wunsch einen Brief an ihre Lieben zu schreiben, denn sie sind so kraftlos, dass sie es nicht mehr alleine können. Stella arbeitet nur nachts, was auch einen guten Grund hat... 
Hope leidet unter Mukoviszidose und igelt sich deshalb lieber zu Hause ein, liest ein Buch und lässt das Leben Leben sein. Sie hat Angst erneut ins Krankenhaus zu kommen, aber noch mehr Angst hat sie vor dem Tod. Nur ihr guter Freund Ben sorgt dafür, dass sie ab und zu aus ihrem Schneckenhaus hervorkommt.
Hugh hat schon früh seine Mutter verloren und wurde deshalb von seinem Vater aufgezogen. Leider verstarb auch er und nun lebt Hugh alleine in einem kleinen Häuschen und geht seiner Museumsarbeit nach. Er lebt eher zurückhaltend. 

Book Treasure #8
Gelesen, Geliebt, Gebunkert

15 September 2015 | 9 Zitate

Das letzte Mal habe ich euch einen Schatz aus meiner "Kitsch-Ecke" gezeigt, heute geht es um das Thema Jugendbuch. Ich kann mich noch gut dran erinnern, wie ich damals, vor langer, langer Zeit, mit einem Bänderriss im Krankenhaus gelegen habe. Zu der Zeit war ich noch aktiv im Spielmannszug tätig und von der ersten Vorsitzenden aus dem Verein habe ich das Buch bekommen, welches ich euch gleich vorstellen werde. Es wird absolut niemals mein Regal verlassen! ♥

Für alle, die meine Aktion noch nicht kennen, gibt es hier den genauen Ablauf.



Mein Buch-Schatz:

Rezension:
Sarah Bannan - Die Neue

14 September 2015 | Kommentieren

400 Seiten |  Knaur. Autorin | Leseprobe 




Als Carolyn Lessing neu an die Adam’s High kommt, sind zunächst alle angetan. Die Lehrer von ihrer Intelligenz, die Mädchen von ihrem Stil und die Jungs von ihrer Schönheit. Doch dann verliebt sie sich in den falschen Jungen, und dessen Ex-Freundin startet über Facebook eine fiese Hetzkampagne. Nach und nach kippt die Stimmung, bis die öffentliche Demütigung aus dem Ruder läuft und in einer Katastrophe mündet, nach der nichts mehr so ist wie es war.








»Wenn wir uns verlieben, tun wir es so vollständig, und es ist unmöglich, sich ohne den anderen noch ganz zu fühlen.«
Zitat aus: "Die Neue"


Meine Buchwoche #37
Blogarbeit on Mass

13 September 2015 | 4 Zitate

Ihr Lieben! 
Ich habe diese Woche tatsächlich mal gar nicht so viel arbeiten müssen, aber das ist auch nur die Ruhe vor dem Sturm, denn ab nächste Woche geht es so richtig rund. Mein Chef hat Urlaub, aber selbst in dieser Zeit wird sich schon einiges ändern, was bestimmt wieder ein bisschen stressiger wird. Ich habe meine Dienstpläne für die nächsten zwei Wochen schon erhalten und na ja, was soll ich sagen? Die Pläne sind ziemlich voll. Ergo werde ich wohl nicht allzu viel Zeit zum Lesen haben, allerdings lasse ich mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen. 
Desweiteren möchte ich heute auch mal loswerden, dass ich es echt überhaupt nicht leiden kann, wenn sich Veränderungen in mein Leben schleichen, die ich nicht nach meinen Wünschen verändern, oder gar gleich ganz in die Tonne hauen kann. Ich hasse es, wenn ich vor vollendete Tatsachen gestellt werde und überhaupt kein Mitspracherecht habe. Das war vor zehn Jahren schon so und wird sich in den nächsten Zwanzig wohl auch nicht ändern...
Geht euch das auch so?
Ich könnte euch noch ein bisschen mehr erzählen, was mir mittlerweile echt stinkt, allerdings würde dies wohl den Rahmen sprengen, also nur so viel: Ich habe keinerlei Probleme damit für meine "Freunde" da zu sein, wenn es ihnen schlecht geht. Im Gegenteil: Dafür sind Freunde nun mal da. Allerdings kann ich es überhaupt nicht wechseln, wenn man sich nur mit mir "beschäftigt", wenn es einem schlecht geht und mich ansonsten nicht beachtet, vergessen, oder gar "ausgetauscht" hat! So etwas macht man einfach nicht, wenn man mal befreundet war, bzw. allgemein gehalten: Wenn einem etwas an seinem Gegenüber liegt. Ich kann euch gerade überhaupt nicht sagen, welche Emotionen in dieser Situation bei mir überwiegen. Ist es absolutes "Angepisstsein"? Oder einfach nur diese große Enttäuschung und Traurigkeit, die sich in einem breit macht, wenn so etwas geschieht? Ich weiß es nicht. Irgendwie ist es eine Mischung aus allen drein.
Doch genug von mir und meinen "Emo-Gedanken". Auf geht´s zur Buchwoche. Die war anstrengend. Ich sage nur: HTML und Java Script! 

Rezension:
Sabaa Tahir - Die Herrschaft der Masken

11 September 2015 | 8 Zitate

Elias & Laia #1 | 512 Seiten |  One Autorin | Leseprobe 

Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft.
Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste ...





»Wo Leben ist, ist Hoffnung.«
Zitat aus: "Die Herrschaft der Masken"


Top Ten Thursday #42
Zeige uns deine 10 schönsten Cover

10 September 2015 | 22 Zitate
Das war für mich ziemlich schwierig, weil ich mich nicht entscheiden konnte. Fast hätte ich geschummelt und euch noch ein paar mehr Bücher gezeigt, aber ich war stark und habe fleißig aussortiert, bis ich schließlich meine zehn zusammen hatte.

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Teresa Driscoll - Für alle Tage, die noch kommen

09 September 2015 | 8 Zitate

368 Seiten |  Knaur. Autorin | Leseprobe 
Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen.





Meine Meinung:

Cover/Erster Eindruck
Das Buch schaut total hinreißend aus. Es ist gebunden und alles harmonisiert perfekt miteinander. Das Türkis passt super zu den goldenen Akzenten. Im Inneren findet sich das Gold ebenfalls wieder.
Bei jedem einzelnen Kapitelanfang finden sich zwei illustrierte Pusteblumen, die ich persönlich sehr schön und sehr passend finde.

»Ihre Verbindung war gleichzeitig perfekt und vollkommen katastrophal.«
Zitat aus: "Für alle Tage, die noch kommen"


Charaktere
Melissa ist die Protagonistin dieses Buches und ziemlich in sich gekehrt. Sie öffnet sich nicht, sondern macht ihre Emotionen lieber mit sich selbst aus, als sich jemanden anzuvertrauen. Dadurch wirkte sie auf mich auf den ersten Seiten etwas zu unnahbar.
Sam ist Melissas Freund und total verrückt nach ihr. Er würde sie gerne heiraten und weiß nicht, warum sich seine Freundin dagegen sträubt. Sam ist ein sehr charismatischer Typ und würde für Melissa durchs Feuer gehen.
Eleanor ist die Mutter von Melissa und um sie dreht es sich in der gesamten Geschichte. Die Ärmste erkrankte in jungen Jahren an Krebs und hat ein kleines Buch für ihre Tochter verfasst, in dem sie ihr Tipps gibt, aber auch schildert, wie die Krankheit bei ihr verlaufen ist. 
Max, Melissas Vater leidet sehr unter dem Verlust seiner Frau. Es fällt ihm schwer erneut eine Bindung einzugehen, sind diese nach dem Tod Eleanors doch alle den Bach runtergegangen. Er steht seiner Erwachsenen Tochter weiterhin zur Stelle, wenn es Probleme gibt. Die Zwei haben eine sehr starke Bindung zueinander.

Kurz-Rezension:
Anna Koschka - Naschmarkt

08 September 2015 | 2 Zitate

 Dotti #1 448 Seiten |  Knaur. Autorin Leseprobe





Dotti Wilcek hat der Männerwelt abgeschworen. Endgültig! Wer könnte weniger geeignet sein, eine Internetdatingagentur zu testen? Doch Dottis bissiger Blog über Männer, Mauerblümchen und Flirten für Anfänger spricht einer ganzen Generation von netzgeplagten Singles aus dem Herzen …









»Ganz ehrlich? Ich date nicht, ich lese lieber! Ein Mann nimmt in etwa so viel Platz wie hundert Bücher. Leider lässt er sich nicht auslesen und zuklappen.«
Zitat aus: "Naschmarkt"


Meine Buchwoche #36
Zwei Bücherwürmer im Supermarkt

07 September 2015 | 8 Zitate

Ihr Lieben! 
Ich habe gestern bewusst auf die Buchwoche verzichtet, weil ich vor lauter HTML und rum Gebastel an meinem Java Script nicht mehr die Muße hatte, noch was abzutippen. Es hat sich wieder endlos hingezogen, aber das Ergebnis ist leider immer noch ungenügend. Ich frage mich echt, was ich bei dem Script falsch gemacht habe. Vielleicht stehe ich auch völlig auf dem Schlauch und in Wirklichkeit sind die HTMLs falsch? Ich kann es euch echt nicht sagen. *seufz* Ich finde es echt schade und es deprimiert mich auch ein wenig, dass ich es nicht hin bekomme, dass meine Smileys in den Kommentaren wieder angezeigt werden. Es kann doch wohl echt nicht so schwer sein...

Wisst ihr, was richtig gemein ist?
Wenn ihr an einem Samstag Abend von der Arbeit nach Hause kommt und so eine Benachrichtigungskarte von der Post im Briefkasten habt. Ich habe keine Ahnung, was ich da wohl bekommen habe und bin dementsprechend neugierig. Keine Ahnung, warum es nicht einfach hier im Haus abgegeben wurde, schließlich waren ja alle zu Hause. Ist echt toll, wenn man am Wochenende so eine Karte bekommt und sich bis Montag gedulden muss. *grrrr*


Ich muss euch noch mal eben schnell von einem wirklich lustigen Erlebnis berichten: Da ich bei uns nicht alles kaufen kann, was ich brauche, war ich nach der Arbeit noch mal eben schnell in einem anderen Supermarkt und gab natürlich auch meine Payback Karte ab, die von Thalia ausgestellt wurde. Die Kassiererin meinte gleich: "Das ist die beste Payback Karte überhaupt. Die habe ich auch." Wir quatschten noch ein bisschen und endeten mit dem tollem Satz: "Was wäre die Welt nur ohne Bücher?"
Am nächsten Abend musste ich erneut in das Geschäft, weil ich Dussel, trotz Einkaufszettel meinen Kaffee vergessen hatte: Katastrophe! Ich wurde erneut von derselben Kassierin abgezogen, die gleich meinte: "Was ist Ihr Lieblingsbuch? Ab sofort gibt es jedes Mal eine Buchfrage. " Die, die mich kennen wissen, was ich geantwortet habe. 
Nach stressigen Arbeitstagen ist es echt toll, wenn man sich mit Gleichgesinnten austauschen kann. Das hat mir irgendwie einen kleinen Schub gegeben und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Und ich muss zugeben, dass ich schon gespannt bin, was wohl die nächste Bücherfrage sein wird. 

Kurz-Rezension:
Michelle Holman - Herzkurven

05 September 2015 | Kommentieren

 432 Seiten |  Knaur. Autorin Leseprobe


Nella ist vor einem halben Jahr gestorben und hat ihrer Schwester Danny neben einem Berg Schulden auch die Vormundschaft für ihre beiden Kinder hinterlassen. Seitdem bemüht sich Danny nach Kräften, ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Als hätte sie damit nicht schon genug zu tun, erscheint auf einmal ihr Ex-Schwager auf der Bildfläche. Danny ist entsetzt – ist Ross etwa gekommen, um ihr die Kinder wegzunehmen? Obwohl sie alles daransetzt, ihn auf Distanz zu halten, muss sie sich bald eingestehen, dass sie ihn ziemlich charmant findet ...







»Ross schätzte, wenn man auf einer Skala von eins bis zehn messen wollte, wie sehr er es heute Abend verbockt hatte, hatte er eine Zwanzig erreicht.«
Zitat aus: "Herzkurven"



Inhalt:

Danny muss sich irgendwie damit arragieren, dass ihre Zwillingsschwester gestorben ist. Als wäre diese Bürde nicht schon schlimm genug, ist sie fortan auch noch für die zwei Kinder ihrer Schwester verantwortlich. Danny schiebt ihre Trauer für die Beiden in den Hintergrund, damit sie ganz für sie da sein kann und sie nicht noch weiter belastet, als es der Tod ihrer Mutter bereits getan hat.
Als wie aus dem Nichts auf einmal ihr Ex-Schwager auftaucht, vermutet Danny sofort eine Intrige und denkt, dass er ihr die Kinder wegnehmen möchte. Sie fährt ihre Krallen aus. Doch je öfter sie den Mann sieht, umso näher schaut sie sich ihn an. Ist er wirklich so ätzend, wie sie gedacht hat und will er ihr wirklich die Kinder wegnehmen, oder steckt hinter seinem Auftauchen vielleicht doch etwas völlig anderes?

»Heute Abend würden sie etwas zu essen bekommen, das nicht verbrannt war oder aus der Dose kam. Danny wusste, dass sie eine mäßige Köchin war. Ihre Spezialität und Notfallnahrung war Haferbrei. Sie machte super Haferbrei, so super, dass es wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit war, bis Matt und Mia anfingen, mit schottischem Akzent zu sprechen.«
Zitat aus: "Herzkurven"

Book Shorties #1
August

03 September 2015 | 8 Zitate
Ihr Lieben, ♥

Book Shorties? Was denn das? Eine neue Rubrik in meinem Books Paradise. Ich habe irgendwann mal wieder nicht schlafen können, weil mir zig Gedanken im Kopf herumgeisterten und dann bin ich irgendwie drauf gekommen, meine Bücher, die ich so gar nicht rezensiere, ja wenigstens kurz vorstellen könnte. Und mit kurz meine ich wirklich kurz. Ich sehe es bei meinen KKKs, da versuche ich auch immer nicht allzu viel zu schreiben, weil es ja schließlich kurze Kritiken sein sollen, aber daran scheitere ich meistens kläglich. Mit den Book Shorties soll damit aber ab heute Schluss sein.
Je nachdem, wie viele Bücher ich in einem Monat nicht rezensiere, aus welchen Gründen auch immer, werden diese Beitrage entweder zwei Mal, (Mitte und Ende des Monats) oder ein Mal (Ende des Monats) erscheinen.
 Wie das abläuft?

Ganz einfach: Ich schreibe kurz und knapp in zwei bis drei Sätzen, was ich gut und was ich schlecht fand, und wie ich den Titel bewerten würde, bzw. bei Lovelybooks und Goodreads bewertet habe.


Rückblick
Teuer, teuer, teuer!

01 September 2015 | 8 Zitate

Trotz Urlaub hatte ich, auch wenn man das an meinen gelesenen Büchern nicht erkennen kann, eine Leseflaute, die sich für meine Verhältnisse schon ziemlich lange hinzog. Ich konnte mich nicht auf die Geschichte konzentrieren und irgendwann hatte ich auch schlicht keine Lust mehr, es überhaupt zu versuchen. Zum Glück ließ diese Flaute aber auch wieder einigermaßen schnell nach, so dass ich wenigstens noch ein paar Bücher in meinem Urlaub genießen konnte.
Aber es gibt dennoch ein kleines Problem: Mich spricht von meinem SuB fast gar nichts mehr so richtig an. Die ganzen Schnulzen, die ich unbedingt haben musste, weil ich eine Phase hatte, in der ich total auf den Herzschmerz stand, hat sich wegen gewisser "Umstände" in Luft aufgelöst. Und jetzt habe ich den Salat.  Ich glaube, ich werde es dennoch mal versuchen und wenn die Zeit einfach nicht reif ist für solche Liebesschnulzen, dann lasse ich es eben wieder bleiben.
In der Zeit, wo ich nicht wirklich lesen konnte/wollte, habe ich mit dem Malen angefangen. Was Zeichnen angeht, bin ich ja eine absolute Obernull, aber ich habe jetzt diese Malbücher für Erwachsene für mich entdeckt und es macht mir echt riesen Spaß, mich hinzusetzen und den Bildern Farbe zu verpassen. Welche Bücher ich mir gekauft habe könnt ihr hier nachlesen. Ich kann es echt empfehlen sich die mal näher anzuschauen. Das Malen bringt mich total runter und ich habe nach einem ausgemalten Bild so herrlich den Kopf frei. *seufz* Hach ja, ich mag es. 
Im August habe ich an ganzen drei Leserunden teilgenommen. Einmal ging es um Margos Spuren, dann um Cupido und zum Schluss auch noch um Das 13. Opfer. Letzteres war leider das einzige Buch, welches mich richtig überzeugen konnte. Ich frage mich echt, warum ich das so lange auf meinem SuB gelassen habe?! Falls ihr gerne Thriller lest, dann riskiert ruhig mal einen Blick. Es lohnt sich!
Blogtechnisch habe ich bemerkt, dass irgendwie meine Smileys im Kommentarfeld verschwunden sind. Fragt mich nicht, wo die abgeblieben sind. *seufz* Jetzt habe ich endlich raus gefunden, wie ich ein Javascript hoste und was passiert? Es funktioniert trotzdem nicht. Ich habe echt alles so gemacht, wie im Tutorial beschrieben, aber die Smileys werden einfach nicht angezeigt. Es scheint ein Problem mit meinem von mir erstellten Script zu geben. Allerdings bin ich auch nach einer gefühlten Ewigkeit nicht dahinter gekommen, wo der Fehler ist.

Falls sich jemand von euch damit auskennt, schreit bitte mal ganz laut "HIER". 

Es wäre echt super, wenn mir irgendjemand helfen könnte.
Ach und bevor ich es vergesse: Ich habe im August auch meine Akkreditierung zur FBM bekommen und freue mich schon tierisch darauf euch wieder zu sehen, bzw. euch kennen zu lernen. Kann es kaum noch abwarten, endlich loszufahren. Bald ist es soweit und die Warterei hat ein Ende. 

Wer von euch wird auch in Frankfurt sein?

Knaur. Challenge:
Rückblick Juli & August

01 September 2015 | 2 Zitate

Diesen Monat gibt es nicht nur den August-Rückblick, sondern den vom Juli gleich mit. Ich hatte euch ja schon drauf vorbereitet, dass es wohl Ende Juli ausnahmsweise mal keinen Rückblick geben wird. Zuerst wurden nicht so wahnsinnig viele Bücher gelesen und dann hatte ich auch privat einiges um die Ohren, so dass ich nicht wirklich meinen Kopf für die Challenge frei hatte. Ich hoffe echt, ihr könnt das verstehen.
Ach und bevor ich es vergesse: Zwei der Teilnehmerinnen haben diesen Monat die magische Zwanzig erreicht. Herzlichen Glückwunsch!
Aber genug geschwafelt: Auf zu den Rückblicken:


Gelesen im Juli:

Name
Titel                                                                      
Punkte
Anne Parden
4
Mietze
4
Sabine Buchwelten
4

4
Sabine
3