Meine Buchwoche #5
SuB-Explosion

31 Januar 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

wie ich es vorhergesagt habe, war es diese Woche nicht wirklich gut um meine Lesezeit bestellt. Ich war (fast) nonstop unterwegs und bin anschließend abends schon nach einem einzigen Kapitel so müde gewesen, dass ich da auch schon das Licht ausgemacht habe.
Die Arbeit war diese Woche auch eher stressig, als so relaxed, wie noch am Anfang des Monats. *seufz* Wie gut das ich meinen Job trotzdem gerne mache. ;)
Falls es euch interessiert, wie es mit meinem Nicht-Mehr-Rauchen aussieht: Ich bin immer noch Nichtraucher und ich bin stolz darauf, wenn ich das mal so frech sagen darf. Allerdings war es insbesondere in der letzten Woche nicht so leicht. Gerade am Montag ging es mir mental nicht sonderlich gut und was habe ich in solchen Situationen immer gemacht? Richtig: Geraucht. Dieses Mal allerdings nicht und irgendwie war ich deswegen wohl ein bisschen gereizt. *hust* Jetzt geht es mir zum Glück besser. ☺

Kurzrezension:
Katja Bohnet - Messertanz

30 Januar 2016 | Kommentieren


 320 Seiten |  Knaur. | Autorin | Leseprobe 



Menschen verschwinden. Menschen sterben. Heute ist es Alla Kusmin. Erstochen und verstümmelt. Die Leiche der Russin liegt in einer Wohnung in Berlin-Marzahn. Viktor Saizew und Rosa Lopez, ein eigenwilliges Ermittlerteam, werden vom LKA Berlin mit dem Fall betraut. Die beiden stellen Nachforschungen in der Familie der Ermordeten an und geraten in einen Sumpf von Korruption, in dem jeder käuflich ist und in dem selbst die Täter Opfer sind. Die Spur führt nach Russland - aber auch tief in die Vergangenheit der beiden Ermittler.







»Sein Job beim LKA, [...] hatte ihm immer wieder gezeigt, dass die Realität jede Phantasie übertraf. Das galt auch für [...] den vielfach verstümmelten Körper hier auf dem hell gefliesten Küchenboden [...].
Zitat aus: "Messertanz"


Meine Meinung:

Einmal mit dieser Geschichte begonnen, zieht sie einen so dermaßen mit, dass keinerlei Pausen zwischen den Seiten möglich sind. Ich war vom Schreibstil genauso gepackt, wie von der nicht enden wollenden Spannung...
Katja Bohnet versteht es ihre Leser bei der Stange zu halten. Sie wirft mal hier und mal da etwas ein, womit man erst noch nichts anfangen kann, was einen allerdings sehr neugierig auf den Ausgang macht. Zudem hat sie mit Viktor Saizew und Rosa Lopez ein ziemlich authentisches, starkes Ermittlerteam erschaffen. Der männliche Part dieses Teams ist eigentlich aufgrund gesundheitlicher Probleme suspendiert, doch er fügt sich dem absolut nicht. Wie die Zwei zusammenarbeiten hat mir sehr gefallen. Es wird nämlich nicht nur auf den Fall an sich eingegangen, sondern auch ziemlich viel von den Ermittlern selbst preisgegeben, ohne die Ermittlungen deswegen in den Hintergrund geraten zu lassen. Hier steht natürlich ebenfalls die Krankheit des Ermittlers im Fokus, sowie die familiäre Situation von Rosa.

Top Ten Thursday #55
10 Bücher Flops aus 2015

28 Januar 2016 | 18 Zitate

Nachdem ich letzte Woche leider mal aussetzen musste, da mir nicht wirklich etwas Kreatives zum Thema eingefallen ist, bin ich nun diese Woche, wie man unschwer erkennen kann, wieder mit von der Partie. Bedauerlicherweise ist es mir auch überhaupt nicht schwer gefallen zehn Bücher aus dem letzten Jahr auszuwählen, die ich eher als Flops betiteln würde. Da waren sogar noch ein paar mehr bei. ;)

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Kitty TV #5
Neuzugänge #1/2016 Rebuy

26 Januar 2016 | 17 Zitate


Ihr Lieben, ♥

vor ein paar Stunden hat der nette Hermes Bote bei mir geklingelt. Was er mir schönes gebracht hat, werde ich euch natürlich gleich zeigen. :)
Vorher habe ich allerdings noch eine Frage an die Youtuber unter euch: Kann es sein, dass man dort jetzt gar nichts mehr drehen kann? Funktioniert es jetzt nur noch, wenn man das Video vorher gedreht hat, und dann bei Youtube hochlädt? Ich habe keine Ahnung, ob es daran liegt, oder an irgendetwas anderen: Die Qualität ist nämlich leider schon wieder nicht so toll und auch das Seitenverhältnis stimmt auf einmal nicht mehr. :( *seufz* Hilfe! :(
Ich hoffe, ihr habt dennoch ein wenig Freude mit dem Video. ♥

Kurzrezension:
Katrin Koppold - Hoffnung auf Kirschblüten

25 Januar 2016 | 2 Zitate


 Sternschnuppen #4 | 336 Seiten |  Rowohlt | Autorin | Leseprobe 



«Glaubst du eigentlich noch an die Liebe, Mia?» 
Mia fährt nach Paris. Im Gepäck: ein gebrochenes Herz und ein Bolzenschneider. Sie möchte das Liebesschloss durchtrennen, das sie ein paar Wochen zuvor mit Rik an einer der vielen Brücken befestigt hat - aber an welcher? Als Mia dem geheimnisvollen Noah mit den traurigen Augen begegnet, der sie zu den schönsten Plätzen der Stadt führt, wird ihre Suche recht bald zur Nebensache. Doch noch hat sie mit der Vergangenheit nicht abgeschlossen.







»"Stell dir vor, es sind Kirschblüten." Er wischte mit dem Daumen sanft ein paar der eisigen Kristalle von meiner Wange, und in diesem Moment fing etwas in mir an zu schmelzen.«
Zitat aus: "Hoffnung auf Kirschblüten"


Meine Meinung:

Ich habe mich total auf diesen finalen Band der Sternschnuppen-Reihe gefreut, da es hier hauptsächlich um meine Lieblingsschwester Mia geht. Diese haben wir in den ersten drei Teilen schon etwas kennengelernt. In Hoffnung auf Kirschblüten hat Mia ein ziemlich schlimmes Erlebnis hinter sich, welches sie dazu bewegt, nach Paris aufzubrechen. Was sie dort alles erlebt, gibt nicht nur der Protagonistin, sondern ebenfalls dem Leser Hoffnung.
Mir hat die Geschichte rund um Mia ausgesprochen gut gefallen. Es fügt sich alles sehr gut zusammen, kommt stets real rüber und das Setting ist einfach traumhaft! Zudem mag ich es total gerne, dass Katrin Koppold auch immer wieder die anderen Schwestern mit in die Geschichte einbringt. So erfährt man, wie es mit Emma, sowie den anderen beiden, weitergegangen ist.
Mir ist die gesamte Familie Baum sehr ans Herz gewachsen. Jede einzelne Schwester hat ihren eigenen, starken Charakter und ist auf ihre ganz eigene Art liebenswert. Bei Mia war es für mich die Unsicherheit, ihre verletzbare Art, die sie gerne versteckt, die sie mir sehr nahe gebracht hat. Sie kommt sehr authentisch rüber und würde sich für die Menschen die sie liebt, ein Bein ausreißen. Was sie erlebt war für mich absolut nachvollziehbar. Ich habe ihr jede Handlung abgenommen und konnte alles verstehen, was sie von sich gegeben hat. Nichts war mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen und auch nichts zu vorhersehbar.

Meine Buchwoche #4
Es wird

24 Januar 2016 | 15 Zitate


Ihr Lieben, ♥

es kam schon wieder anderes, als ich gedacht habe, aber nun denn, irgendwie rechne ich da jede Woche mit. ;) Im Grunde genommen wollte ich mir ein richtig schönes, faules Wochenende machen. Angefangen am Samstag mit Buch und Sofa, sobald ich meine Hausarbeit erledigt habe. Und anschließend wollte ich zu meinem Bruderherz den Rückrundenstart der Bundesliga miterleben., also den glorreichen Sieg meiner gelb/schwarzen Borussia. Heute war in Planung den ganzen Tag zu lesen, weil ich ja gestern schon meine "Pflichten" erledigt hatte. Ähm, ja. Wie es dann wirklich gekommen ist:
Am Donnerstag fragte mich mein Chef, ob ich Samstag arbeiten kann, weil eine Kollegin krank geworden ist. Ich wäre mir echt arschig vorgekommen, hätte ich nein gesagt, also sagte ich zu. Ergo konnte ich meine gesamten Vorhaben von Samstag vergessen und die, bei denen es ging, auf Sonntag verschieben. Also werde ich mich gleich erst einmal dran setzen, meine Wohnung in Ordnung zu bringen und meine Fellnasen zu versorgen, bevor ich endlich zum eigentlichen Plan zurückkehren kann: Lesen. Nächste Woche ist es um meine Lesezeit nämlich alles andere als gut bestellt. :(

Kurzrezension:
Francesca Haig - Das Feuerzeichen

21 Januar 2016 | 8 Zitate


 Das Feuerzeichen #1 | 480 Seiten |  Heyne | Autorin | Leseprobe 
Vierhundert Jahre in der Zukunft: Durch eine nukleare Katastrophe wurde die Menschheit zurück ins Mittelalter katapultiert. Es ist eine Welt, in der nur noch Zwillinge geboren werden. Zwillinge, die so eng miteinander verbunden sind, dass sie ohne einander nicht überleben können. Allerdings hat immer einer von beiden einen Makel. Diese sogenannten Omegas werden gebrandmarkt und verstoßen.
Es ist die Welt der jungen Cass, die selbst eine Omega ist, weil sie das zweite Gesicht besitzt. Während sie Verbannung, Armut und Demütigung erdulden muss, macht ihr Zwillingsbruder Zach Karriere in der Politik. Cass kann und will diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen und beschließt zu kämpfen. Für Freiheit. Für Gerechtigkeit. Für eine Welt, in der niemand mehr ausgegrenzt wird. Doch die Rebellion hat ihren Preis, denn sollte Zach dabei sterben, kostet das auch Cass das Leben





»Jeder Tod hatte ein Echo, und ich hörte und sah sie alle, bis nur noch Kips Hand, die meine auf der Fensterbank umklammert hielt, mich davon abhielt loszuschreien.«
Zitat aus: "Das Feuerzeichen"


Meine Meinung:

Francesca Haig hat mit Das Feuerzeichen eine äußerst interessante dystopische Welt erschaffen, in der ich mich allerdings nicht gleich wie zu Hause gefühlt habe.
In dem "Danach" werden nur noch Zwillinge geboren. Einer gehört zu den Alphas, ist also frei von "Makeln" und einer gehört zu den Omegas, die nicht so "perfekt" sind. Besonders die Tatsache, dass entweder beide leben, oder beide sterben müssen, fand ich super interessant und spannend. Wie würde es vor allem der Protagonistin ergehen? Schließlich muss sie sich ihrem perfekten Bruder stellen?
Das gesamte Potenzial, welches ich schon alleine am Klappentext erkannt habe, wurde bedauerlicher Weise nicht so gut umgesetzt, wie ich es mir gewünscht habe. Es wird viel beschrieben, viel gesagt, aber richtig in Gang kommt die Geschichte dadurch leider nicht. Die vielen eher längeren Stellen beeinflussten mich doch stark in meinem Lesefluss. Ich muss zugeben, dass ich irgendwann schon gar keine Lust mehr hatte, das Buch überhaupt zur Hand zu nehmen, weil ich einfach viel zu gelangweilt war.
Dabei versprach der interessante Plot so viel. Ich habe damit gerechnet es vor Spannung kaum noch aushalten zu können und so das Buch in einem Rutsch durchzulesen, das Ende vom Lied war, dass ich froh war, als ich endlich das Ende erreicht hatte.

Kurzrezension:
Cecelia Ahern - Der Glasmurmelsammler

20 Januar 2016 | 6 Zitate


 368 Seiten |  Fischer | Autorin | Leseprobe 



Als Fergus einen Schlaganfall hat, vergisst er fast alles aus seinem Leben. Da findet seine Tochter Sabrina seine Glasmurmel-Sammlung, von der er ihr nie etwas erzählt hat. In der Sammlung fehlen die wertvollsten Stücke, und Sabrina macht sich auf die Suche nach ihnen. Es stellt sich heraus, dass Fergus noch viel mehr Geheimnisse hatte, und alle scheinen mit den schillernden Kugeln verbunden zu sein. Doch wenn ihr Vater nicht der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat – was bedeutet das für Sabrinas eigenes Leben?







»Wenn die Murmeln Dads Leben waren, was war dann ich?«
Zitat aus: "Der Glasmurmelsammler"


Meine Meinung:

Der Glasmurmelsammler wird abwechselnd aus der Sicht der Tochter Sabrina und ihrem Vater Fergus erzählt. Beide schildern ihre Erlebnisse in der Ich-Form, was eine Identifizierung zu beiden für mich sehr leicht gemacht hat.
Die Autorin schreibt, wie immer, sehr bildlich, flüssig und baut stets eine gewisse Spannung auf, die einem das gesamte Buch über begleitet.
Am Anfang begleiten wir Fergus und erfahren, wie er überhaupt zu einem Glasmurmelsammler geworden ist. Gerade in seiner Vergangenheit hatte er es nicht immer einfach. Fergus war immer der Kleinste und wurde dementsprechend auch nie so richtig ernst genommen. Also musste er sich etwas einfallen lassen ...
Die Beziehung zu seinen Brüdern ist eine sehr innige. Insbesondere zu seinem großen Bruder Hamish hat der Protagonist ein sehr gutes Verhältnis. Die Zwei gehen durch dick und dünn und lassen nichts zwischen sie treten. Mir hat die Darstellung dieser Geschwisterliebe sehr gut gefallen, da sie mir absolut authentisch und real vorgekommen ist.

Kurzrezension:
Jussi Adler Olsen - Erbarmen

18 Januar 2016 | 16 Zitate


 Sonderdezernat Q #1 | 421 Seiten |  dtv | Autor | Leseprobe 

Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«
Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.
Wer sind die Täter?
Was wollen sie von dieser Frau?
Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?





»Sie sah hinüber zu dem, was sie für Glasscherben oder Bullaugen hielt, und versuchte, gelassen auszusehen.
"Bitte, habt Erbarmen", flüsterte sie ganz leise ins Dunkel.«
Zitat aus: "Erbarmen"


Meine Meinung:

Im Vordergrund diesen Thrillers stehen meines Erachtens auf jeden Fall die Ermittler. Da wäre der eher gemütliche Carl Mørck und sein Assistent Haefz-el-Assad, der im Grunde genommen gar nichts mit Polizeiarbeit am Hut hat. Gerade diese Konstellation hat mich auf ganzer Linie überzeugen können, da es " so etwas" in meinen Augen noch nicht gegeben hat.
Der Autor nimmt sich wahnsinnig viel Zeit, um seinen Lesern insbesondere diese zwei Figuren näher zu bringen und schweift somit auch gerne mal von eigentlichen Plot ab. Da werden viele Beziehungen der einzelnen Charaktere bis ins kleinste Detail beschrieben, was dem Fall an sich leider ganz und gar nicht gut getan hat, aber dazu werde ich später näher drauf eingehen.
Die Geschichte, wie es dazu kam, dass sich ein Mørck auf einmal im Keller wieder findet, hat mich ziemlich wütend gemacht. Wie die anderen Kollegen mit eben diesem Protagonisten umgegangen ist, empfand ich als äußerst frech.

Meine Buchwoche #3
Wo ist nur die Lesezeit hin?

17 Januar 2016 | 14 Zitate


Ihr Lieben, ♥

Die zweite Woche Krankengymnastik, sowie die zweite Woche rauchfrei liegt hinter mir. Trotz meines Vorhabens, diese Woche Bücher als Belohnung für meine "Abstinenz" zu kaufen, bin ich schon am Montag schwach geworden. Im Grunde genommen wollte ich auch eigentlich nur zwei Bücher, aber diese hatten sie nicht da, also habe ich andere genommen und auch noch zwei extra, quasi als Frustkauf. *hust* Egal. Ich erfreue mich gerade total an den neuen Büchern. Warum? Nun, erstmal natürlich weil ich süchtig bin. Euch kann ich es ja sagen, schließlich sind wir unter uns. ;) Und dann auch noch, weil ich auf die Bücher, die sich auf meinem SuB befinden, irgendwie so überhaupt keine Lust hatte. Ergo mussten neue Schätze her.

Top Ten Thursday #54
10 Bücher, auf die ich mich 2016 freue, die aber noch nicht erschienen sind

14 Januar 2016 | 28 Zitate

Heute hätte ich gut und gerne noch ein paar mehr Bücher nehmen können. Die Auswahl fiel mir gar nicht so leicht, aber letztendlich bin ich mit meiner Liste doch ziemlich zufrieden.

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Kurzrezension:
Sofie Cramer - Der Himmel kann warten

13 Januar 2016 | 2 Zitate

336 Seiten |  Rowohlt Autorin | Leseprobe 

Ein Sommer für immer 
Lilly würde alles geben, um noch einmal das Meer zu sehen. Beim Cellospielen eine Gänsehaut zu bekommen, beim Küssen Schmetterlinge im Bauch zu spüren: Sie will jeden Moment genießen. Denn sie weiß, wie kurz das Leben sein kann.
Len hat alles aufgegeben: seine Musik, seine Freunde und vor allem sich selbst. Seit jenem tragischen Tag vor zwei Jahren ist jeder Moment eine Qual. Denn er weiß, wie grausam das Schicksal sein kann.
Lilly und Len. Beinahe wären sich nie begegnet. Beinahe hätten sie es nicht gewagt - das Abenteuer ihres Lebens. Aber manchmal muss der Himmel einfach warten …







»"Ich habe mal gelesen," begann sie, "die meisten Menschen bereuen auf ihrem Sterbebett nicht die Dinge, die sie getan haben, sondern die, die sie nicht getan haben."«
Zitat aus: "Der Himmel kann warten"



Meine Meinung:

Obwohl Sofie Cramer den auktorialen Erzähler für ihre Geschichte gewählt hat, konnte ich mich sehr gut mit ihren Protagonisten identifizieren. Die Autorin nimmt sich viel Zeit, um beide Figuren zu beschreiben, findet aber die passende Mitte, so dass sie nicht überzeichnet wirkten.
Abwechselnd aus der Sicht von Len und Lilly wird Der Himmel kann warten erzählt. Man bekommt als Leser so das gesamte Umfeld von beiden Charakteren mit, welches unterschiedlicher nicht sein könnte. Die Beziehungen sind sehr realistisch dargestellt worden. Sei es die überfürsorgliche Mutter auf Lillys Seite, oder das eher angespannte Verhältnis zum Sohn auf Lens Seite. Mit jeder Seite versank ich weiter in deren persönliche Geschichte und mit jeder Seite verlor ich mehr mein Herz an ihrer Beziehung, die von Zeit zu Zeit immer intensiver wurde und die förmlich greifbar war.
Beide Protagonisten haben ein Päckchen zu tragen. Die Eine wird wohl früher sterben, als sie überhaupt möchte, da sie unter einer Herzerkrankung leidet und der Andere würde gerne sterben, weil ihn nichts mehr am Leben hält. Er hat damit abgeschlossen. Diese zwei Schicksale sind berührend und auf Sofie Cramers typische Art und Weise sehr emotional und gleichzeitig auch behutsam erzählt und beschrieben worden. 

»"Das Beste ist, man stellt sich seiner Angst. Denn wenn du es nicht tust, wird sie immer größer und lähmt dich!"«
Zitat aus: "Der Himmel kann warten"

Es hat mich getroffen zu lesen, wie sich Lilly und Len immer mehr anvertrauen, wie sie sich überhaupt kennen lernen und, letztendlich, wie sich alles entwickelt. Besonders die Zeit, die die Zwei zusammen miteinander verbracht haben, haben mich sehr sehr berührt. Ich habe das Damoklesschwert nämlich die ganze Zeit förmlich über ihren Köpfen schweben sehen.
Der Himmel kann warten geht nicht nur zu Herzen, sondern des Öfteren auch an die Lachmuskeln. Insbesondere die Sprüche die Len ab und zu raushaut, waren zwischen dieser ganzen eher düsteren Stimmung doch eine sehr gute Auflockerung für mich. Ich spürte die Hoffnung in mir, dass alles gut ausgeht und zwar für beide. Diese Hoffnung und auch die super sympathischen Protagonisten ließen mich das Buch nicht aus der Hand legen. Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es ausgeht.
Nicht nur das Ende hat mich zum Weinen gebracht, sondern auch viele andere Stellen in diesem Buch zuvor. Es ist ein unbeschreiblich tolles, ergreifendes Buch voller Emotionen.


Fazit:

Der Himmel kann warten hat mich emotional sehr aufgewühlt. Die wundervoll gezeichneten Charaktere sind mir ebenso ans Herz gewachsen, wie alle anderen Figuren drumherum. Zudem spricht Sofie Cramer ein sehr schwieriges Thema an, welches sie sehr behutsam und voller Emotionen aufs Papier gebracht hat. Für mich ist dieser Roman rundum gelungen und daher absolut empfehlenswert.





Weitere Rezensionen:

Lottas Bücher (Note 3)
Bücher lieben und erleben (Fünf Bücher)






Knaur. Challenge:
Rückblick Dezember & Fazit

12 Januar 2016 | 5 Zitate


Es ist vollbracht. Meine erste Challenge liegt hinter mir, bzw. hinter uns. Es war sehr Zeit intensiv, aber hat mir sehr viel Spaß gemacht. Besonders gerne habe ich die Statistiken ausgerechnet und zusammengestellt, weil es schon spannend war zu sehen, welche Bücher die beliebtesten sind.
In diesem Beitrag werde ich natürlich auch die zwei Gewinner bekannt geben. Zuerst habe ich diejenige genommen, die die meisten Bücher gelesen hat. Da diese aber auch die meisten Punkte hatte, habe ich bei den Punkten den zweiten Platz genommen. So war es von vorne herein geplant, und so habe ich es letztendlich auch gehandhabt. Es war am Ende noch ein ziemlich eng und auch ziemlich knapp und hat mir auch gezeigt, dass ich bei der Challenge 2.0 eine kleine Änderung vornehmen werde, die ihr im Beitrag nachlesen könnt.

Anmelden für die zweite Runde könnt ihr euch auch noch und zwar


Aber nun genug geredet, ihr seid bestimmt schon gespannt, wie die letzte Liste ausschaut, oder?


Gelesen im Dezember:

Name
Titel                                                                      
Punkte
Jacqueline
3

4
Sabine Buchwelten
4
Anne Parden
Andreas Geist - Die Seuche           
4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4
Kitty
4

4

4

4

4


Meine Buchwoche #2
Projekt geglückt & Gewinnspielauslosung

10 Januar 2016 | 5 Zitate


Ihr Lieben, ♥

Ich habe die erste Woche Krankengymnastik hinter mir und kann sagen, dass es mir jetzt schon sehr geholfen hat. Zwar ist einer meiner Halswirbel so fest, dass er sich keinen Millimeter bewegen will, aber ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass meine Physiotherapeutin das noch geregelt bekommt und wir uns anschließend endlich dem eigentlichen Problem, nämlich meinem verschobenen Becken widmen können. Ich bin da echt guter Dinge. ☺
Außerdem könnt ihr euch vielleicht noch daran erinnern, dass ich mir vorgenommen hatte, am heutigen Tag schon aus dem gröbsten raus zu sein, was mein Vorhaben angeht, dem blauen Dunst abzuschwören. Nun, es war wirklich sehr schwer, wahrlich kein Kindergeburtstag, aber ich kann verkünden, dass ich letzten Sonntag meine letzte Zigarette geraucht habe! Meine erste Woche ohne war voller Höhen und Tiefen. Geraucht habe ich nicht mehr, allerdings hatte ich schon des Öfteren einen ziemlichen Japs drauf, den ich weggeatmet habe. ;) Was mir geholfen hat, ist Kaugummi. Zum Glück gibt es das in allen Möglichen Geschmacksrichtungen, so dass ich auch ein bisschen Abwechslung hatte. Mir ist irgendwann bewusst geworden, dass ich lediglich auf eine einzige Zigarette verzichten muss und das ist die am Morgen. Wenn ich die nicht rauche, dann rauche ich eben nicht. Doch wenn ich sie rauche, dann rauche ich den ganzen Tag. Also zünde ich mir die eben "einfach" nicht an.
Die erste rauchfreie Woche habe ich also hinter mir. An manchen Tagen vermisse ich nichts, an manchen Tagen könnte ich mir echt eine anstecken, aber ich bin stark geblieben und werde es auch weiterhin sein. Mein "Belohnungswarenkorb" bei Amazon ist schon gut gefüllt und wartet darauf abgeschickt zu werden. ☺ Das werde ich aber erst nach zwei gelungenen Wochen machen. ☺
Ich merke jetzt schon, dass es mir besser geht. Zwar war ich in den ersten Tagen sehr müde und mir war schwindelig, aber jetzt bekomme ich viel besser Luft, das Essen schmeckt viel besser und vor allen Dingen: Ich habe die gesamte Woche noch nicht ein einziges Mal Kopfschmerzen gehabt! Ansonsten kamen die nämlich regelmäßig so alle zwei Tage. Wie ihr seht: Ich mache enorme Fortschritte und es geht mir ausgesprochen gut dabei. ☺

Wir lesen:
Erbarmen

09 Januar 2016 | 52 Zitate



Inhalt: Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: »Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?«
Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten.
Wer sind die Täter?
Was wollen sie von dieser Frau?
Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?
Der erste Fall für Carl Mørck, Spezialermittler des neu eingerichteten Sonderdezernats Q bei der Kopenhagener Polizei, und seinen syrischen Assistenten Hafez el-Assad, der seinen Chef nicht nur durch unkonventionelle Ermittlungsmethoden überrascht ...



Es geht los ☺

Ich freue mich wie blöd auf diese Leserunde. Warum? Erstmal weil ich schon ewig kein Buch mehr mit der lieben Philly gelesen habe und dann auch noch, weil ich Erbarmen schon so lange lesen wollte. Aber jetzt ist es ja endlich soweit. :)
Auch wenn es vielleicht eher unwahrscheinlich ist, dass es noch jemanden geben sollte, der dieses Buch noch nicht gelesen hat. *Ich lache mal eben eine Runde* Ich glaube, mittlerweile kennt wirklich jeder dieses Buch, nur Philly und ich nicht. :( Wie dem auch sei: Falls es wider erwarten doch noch jemanden geben sollte, der sich uns vielleicht anschließen möchte, kann dies gerne machen. :)

Top Ten Thursday #53
Meine zehn Highlights aus 2015

07 Januar 2016 | 28 Zitate

Ich habe euch in meinem Jahresrückblick bereits meine Top Fünf vorgestellt. Diese sind natürlich auch wieder in dieser Liste zu finden. Zusätzlich dazu habe ich noch fünf weitere Bücher rausgesucht, die mich auch sehr überzeugen konnten, es aber doch nicht so ganz auf die ersten fünf Plätze geschafft haben.

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Book Shorties #3
November/Dezember

06 Januar 2016 | 2 Zitate
Ihr Lieben, ♥

Da ich in den letzten beiden Monaten mehr Bücher von meinem SuB gelesen habe, die ich nicht zwingend rezensieren musste, habe ich mich doch bei einigen gegen eine Rezension entschieden. Dadurch haben sich wieder mal ein paar Bücher angesammelt, bei denen ich meine Meinung natürlich trotzdem mit euch teilen möchte.
Für alle, die meinen ersten Beitrag nicht gesehen haben, erkläre ich noch mal eben kurz, was es mit den Shorties auf sich hat:
Ich kann bei der Masse an Büchern, die ich monatlich verschlinge leider nicht alle so "richtig" rezensieren, also habe ich mich dazu entschieden all jene, die ich eben nicht so richtig bewerte in kurzen Sätzen knapp zu bewerten.

 Wie das abläuft?

Ganz einfach: Ich schreibe kurz und knapp in zwei bis drei Sätzen, was ich gut und was ich schlecht fand, und wie ich den Titel bewerten würde, bzw. bei Lovelybooks und Goodreads bewertet habe.

Meine Buchwoche #1
Anstrengend, aber toll

03 Januar 2016 | 13 Zitate


Hallo, Ihr Lieben! 

Ich wünsche euch ein frohes, gesundes, glückliches neues Jahr. ♥ Wie meins begonnen hat? Nun, es war eher ruhig, aber schon ziemlich lustig. Alkohol vertrage ich jedenfalls nicht, habe ich festgestellt, aber egal. Es war das erste Mal Silvester nach langer, langer Zeit, bei dem ich nicht in Tränen ausgebrochen bin. Das ist doch ein gutes Zeichen, oder? ;)
Ich habe  noch ziemlich lange frei und könnte so viel lesen, aber irgendwie bekomme ich das gerade nicht auf den Schirm. Zuerst habe ich ewig viele Sachen abgetippt und dann habe ich mich dran gesetzt und ein bisschen HTML-Spielerei betrieben. Es sind zwar nur ein paar Kleinigkeiten, die ich verändert habe, aber dies hat irgendwie doch schon ziemlich lange gedauert. Aufgrund eurer Kommentare bei meinem Gewinnspiel (Ich habe euch gefragt, was euch hier gefällt und was nicht), werde ich  in den nächsten Tagen auch ein anderes Archiv erstellen. Der Kalender wird wohl weichen. *seufz* Dabei find ich ihn so schön.
Was ist sonst noch los? Also im Grunde genommen wollte ich da gar nichts zu sagen, weil ich Angst habe, erneut zu "versagen", aber ich mache es jetzt trotzdem, denn ich habe schon zwei Mal versagt und vielleicht hilft es ja, wenn ich es allen erzähle? Es sozusagen öffentlich mache?! Dieses Jahr werde ich mit dem Rauchen aufhören. Ich habe es mir fest vorgenommen, mich, meiner Meinung nach, gut vorbereitet und ich weiß auch ganz genau, worauf ich mich eingelassen habe und dass es sehr schwer werden wird. Diejenigen unter euch, die nie geraucht haben, werden es sicherlich nicht nachvollziehen können, aber es ist wirklich schwer. Bei mir lief es die letzten Tage folgender Maßen ab: 1. Januar: Es ging mir noch matschig vom Feiern. Habe bis 16 Uhr keine Kippe angerührt, aber dann bin ich doch wieder schwach geworden. 2. Januar: Genau dasselbe. Ich habe diesmal bis 17 Uhr ausgehalten und bin erneut schwach geworden. Und heute? Heute ist es so, dass ich jetzt schon eine Rauchen könnte. Man kann es sich echt nicht vorstellen, wenn man noch nie in dieser Situation war: Das Nikotin ist ja ein Nervengift und hat in meinem Hirn so viel angestellt, dass ich die gesamte Zeit total unruhig bin und denke: "Nikotin, Nikotin, Nikotin!" Dann wiederum sage ich mir, dass es ein gutes Gefühl ist, damit aufgehört zu haben und dass ich es nicht brauche. Ich weiß wie schädlich die scheiß Dinger sind und ich weiß, dass sie stinken, etc. Aber, ja, es ist nun mal so: Ich bin süchtig und ich wünschte echt, ich hätte niemals mit dem Blödsinn angefangen! :(

Jahresrückblick
Das war mein 2015

02 Januar 2016 | 7 Zitate

Oh Mann, das letzte Jahr hatte es wirklich in sich. Nicht nur buchtechnisch, sondern auch privat. Aber zu dem Privaten komme ich später erst.
Bevor ich mit meinem Rückblick starte, möchte ich euch noch mal eben schnell mein


ans Herz legen: Es gibt anlässlich meines dritten Blog-B-Days einen 20€ Amazon-Gutschein zu gewinnen. ☺
2015 fing im Grunde genommen ziemlich vielversprechend an. Ich habe meine aller erste Challenge ins Leben gerufen und war fleißig damit beschäftigt alles zu managen, was manchmal wirklich nicht ganz so leicht war. Nichts desto trotz hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht.
Ein paar neue Ideen sind mir ebenso gekommen. Nummer eins: Wäre es nicht super, wenn man auch mal ein paar Bücher vorgestellt bekommt, die nicht gerade erst auf den Markt gekommen sind?! Die gibt es gebraucht nämlich bestimmt ein bisschen preiswerter, als neu. Lange habe ich über diese Möglichkeit nachgedacht, bis ich schließlich bei meinem Book Treasure angelangt war. Jeden Monat gibt es nun einen Bücherschatz, den ich vorstelle und ich freue mich immer total, wenn ich sehe, dass sich mir jemand angeschlossen hat. Lasst uns die Liste füllen. ;)


Großes Problem im letzten Jahr

Ich hatte zwischendurch weder die Zeit, noch die Lust, um wirklich jedes Buch zu rezensieren. Was ich von den einzelnen Titeln gehalten habe, wollte ich euch aber trotzdem irgendwie mitteilen. Dies hat mich auf die Book Shorties gebracht. In diesen Beiträgen gibt es die Liste der unrezensierten Bücher, in der ich kurz und knapp sage, was mir gefallen und weniger gefallen hat. Der Beitrag von November und Dezember ist übrigens noch in Arbeit. ;)

Bevor ich zur Buchmesse komme, muss ich mich noch mal schnell über die unschönen Dinge auslassen, die davor passiert sind: Ich habe eigens dazu einen Book Misery abgetippt. Es geht um Rezensionsklau. Leider war dieses Thema dieses Jahr erneut ziemlich aktuell und es hat sehr viele Blogger getroffen. Von mir wurde eine Rezension sogar gleich zwei mal geklaut, worüber ich immer noch total erschüttert bin. Warum macht man nur so etwas?