Rezension:
Polly Dugan - Wir zwei und der Himmel dazwischen

29 Februar 2016 | 6 Zitate















Original: The sweetest deal | 11.01.16 | 400 Seiten | Knaur. Autorin | Leseprobe | Kaufen

Garrett hat seinem besten Freund versprochen, sich um dessen Familie zu kümmern, sollte Leo je etwas zustoßen. Schriftlich haben sie es festgehalten, dass Garrett Leos Frau Audrey heiraten und seinen Söhnen ein zweiter Vater sein solle. Das ist jetzt 12 Jahre her. Und Leo ist tot. Garrett kündigt seinen Job und zieht um, um für Audrey und die Kinder da sein zu können. Und was zu Leos Lebzeiten undenkbar war, geschieht. Garrett verliebt sich: in Audrey, in die Jungs und das Leben als Familie. Doch dann erfährt Audrey von dem Versprechen …



»"Menschen brauchen einander - wir sind nicht dazu geschaffen, allein zu sein. Ich weiß nicht, wie du das so lange ausgehalten hast."«
Zitat aus: "Wir zwei und der Himmel dazwischen" -Garrett-

Meine Buchwoche #9
Der Alltag hat mich wieder

28 Februar 2016 | 6 Zitate


Ihr Lieben, ♥

der alltägliche Wahnsinn hat mich wieder. Auf der Arbeit ist alles beim Alten und auch sonst geht es mir wieder erstaunlich gut. Die Rippen geben  mittlerweile endlich mehr Ruhe, als Schmerzen und auch der Ischias scheint endlich überstanden zu sein. *freu*
Merkwürdiger Weise bin ich diese Woche erstaunlich produktiv gewesen und damit meine ich nicht nur meine gelesenen Büchern, sondern ganz im Allgemeinen. Vor der Arbeit habe ich mir jetzt angewöhnt, zumindest eine halbe Stunde zu lesen (Woraus ziemlich oft mehr wird), und mich dann erst allem anderen zu widmen. Diese Taktik bewirkt, warum auch immer, bei mir, dass ich jetzt auch wieder vor der Arbeit meinen Haushalt mache, ergo, habe ich an meinen freien Tagen auch wirklich frei und kann machen, worauf ich gerade Lust habe. :)
So auch am Freitag: Ich war schon übelst früh wach, obwohl ich Spätschicht hatte. Also wurde erst gelesen, dann der Abwasch gemacht, mal eben schnell die Wohnung durchgesaugt und dann? Dann dachte ich mir, ich rufe mal beim Frisör an, ob die mich noch dran nehmen können. Sie konnten. :) Ich war sehr mutig und habe mir einen asymmetrischen Schnitt verpassen lassen. Links kürzer als rechts, und ich habe jetzt auch einen Pony. :) Nachher werde ich mir das Haar schließlich noch färben, das ist nämlich auch mal wieder bitter nötig.
Geht es euch auch so, dass ihr euch nach einem Besuch beim Frisör so "befreit" fühlt?

Kittys kurze Kritik
Die Reinheit des Todes | Sterbegeld

27 Februar 2016 | Kommentieren


Vincent Kliesch - Die Reinheit des Todes

Julius Kern #1 Blanvalet Autor Leseprobe



Ein Serienmörder treibt in Berlin sein Unwesen. Sein drittes Opfer, eine ältere Dame, wird in einem weißen Leinenhemd aufgebahrt auf ihrem Esstisch gefunden. Die Wohnung ist klinisch rein geputzt – ein Albtraum für jede Spurensicherung. Die letzte Hoffnung des LKA, den »Putzteufel- Mörder« zu finden, ruhen auf Julius Kern. Schon einmal konnte er einen grausamen Massenmörder fassen. Doch Kern ist daran fast zerbrochen. Während er nur langsam zu seiner alten Form zurückfindet, hat sein Gegner bereits das nächste Opfer im Visier …







»Reinheit. Das war es, was er seinen Opfern schenken wollte. Die Reinheit des Todes.«
Zitat aus: "Die Reinheit des Todes"



Gefällt mir:

Im Grunde genommen könnte ich es kurz machen und sagen, dass mir alles gefallen hat, aber natürlich werde ich da noch ein bisschen näher drauf eingehen.
Punkt Eins: Ich mag das Tempo, welches in diesem Thriller herrscht. Es geht so rasant voran, dass für mich das Lesen ein großes Vergnügen war. Zudem ist auf jeder Seite Spannung vorhanden, die im Laufe der Zeit sogar stetig ansteigt.
Auch der Ermittler ist einfach toll gezeichnet. Humorvoll, aber dennoch irgendwie knallhart, geht er seinen Weg und versucht den Fall aufzulösen. Natürlich ist auch hier der Ermittler nicht ohne großes Schicksal, aber das hat mich ausnahmsweise mal nicht so gestört.
Der Fall an sich ist total erschreckend und auch, was mit den Opfern angestellt wird, ist nichts für schwache Nerven. Vincent Kliesch beschreibt dies ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen und schafft es, dass ich sogar Mitleid und Verständnis für den Täter aufbringen konnte. Die Thematik mit der Arbeit im Service passte sehr gut und wurde noch besser umgesetzt.
Es passiert auf jeder Seite etwas, was niemals Langeweile aufkommen lässt und bietet jede Menge Überraschungen. Gerade am Ende wusste ich  gar nicht, was ich sagen sollte und das will was heißen.
Ich fand den ersten Band der Reihe rundum gelungen und bereue es jetzt, die anderen Bände nicht auch gleich mitbestellt zu haben.


Gefällt mir nicht:

Es hat mir alles gefallen.


Bewertung:

Ein wirklich großartiger Auftakt der "Julius Kern"-Reihe, die neugierig auf die Folgebände macht. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend und mitreißend. Alle, die gerne etwas härtere Thriller lesen, sind hier genau richtig.




Top Ten Thursday #58
10 Büchertitel, die mit einem "A" beginnen

25 Februar 2016 | 28 Zitate

Heute zeige ich euch ausschließlich solche Bücher, die mir (fast) allesamt sehr gut gefallen haben. Wunschlistenalarm! ;)

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Blogtour "Porta Inferna"
Interview ohne Worte mit Nancy Steffens

25 Februar 2016 | 3 Zitate

Gestern hat euch die liebe Mel ein Wenig in die Welt eingeführt und heute? Heute bin ich dran, mit einem etwas anderem Interview. Fragen stellen und die Autorin beantworten lassen, kann ja schließlich jeder. ;) Bei mir wird Nancy zwar ebenfalls meine Fragen beantworten, aber - und das ist die Besonderheit - sie sagt dazu nichts, sondern  hat mir ein Bild geschickt, welches die Frage beantwortet. Ich fand die Idee so hervorragend, dass ich sogleich Feuer und Flamme war.


Interview ohne Worte:


Und nun geht es auch schon los. Ich muss ehrlich sagen, dass ich am Anfang erst gar nicht wusste, was ich fragen sollte. Schließlich müssen die Antworten dieser Fragen ja in irgendeiner Weise bildlich darstellen lassen. Letztendlich sind mir dann doch noch ein paar eingefallen und nachdem ich sie abgeschickt hatte, war ich sehr gespannt auf die Antworten, ähm, Bilder, die ich wohl erhalten würde.
Genug gequatscht. Hier ist das Ergebnis:

Kurzrezension:
Ashley Ream - 30 Tage und ein ganzes Leben

23 Februar 2016 | Kommentieren


416 Seiten |  btb Autorin | Leseprobe 



Clementine beschließt zu sterben. In 30 Tagen will die erfolgreiche Malerin, die für ihre Kunst ebenso bekannt ist wie für ihre Scharfzüngigkeit, ihrem Leben ein Ende setzen. Nachdem die Antidepressiva im WC entsorgt worden sind, bleibt ihr noch genau ein Monat, um das eigene Ableben zu organisieren. Schließlich will Clementine kein Chaos hinterlassen: ein letztes großes Bild malen, sich mit dem Ex aussprechen und ein neues Zuhause für den Kater finden. Ihre letzten Tage will sie genau so verbringen, wie sie es will –- und nicht wie andere es von ihr erwarten. Doch dabei stößt Clementine auf ungeahnte Hindernisse –- und nach 30 Tagen ist nichts mehr so, wie es vorher war...








»Denn gerade ging ich ganz darin auf, ausschließlich Dinge zu tun, die mir gut taten. Erst an diesem Nachmittag hatte ich meinen Seelenklempner gefeuert. Wenn man sich wirklich und wahrhaftig dazu entschieden hatte, seinem Leben ein Ende zu setzen, wozu brauchte man dann noch einen Seelenklempner?«
Zitat aus: "30 Tage und ein ganzes Leben"


Book Misery #13
Sind Leseratten irgendwann verwöhnt, oder gar "satt"?

22 Februar 2016 | 12 Zitate


Ihr Lieben, ♥

das Thema, welches ich heute ansprechen werde, spukt mir schon ewig im Kopf herum. Ich stelle mir ziemlich oft, besonders in letzter Zeit, die Frage, ob ich vielleicht einfach schon zu viel gelesen habe und mich deshalb viele Bücher nicht mehr so ansprechen, wie sie es vielleicht noch vor ein paar Jahren getan hätten. Hätte ich vielleicht andere Vorbilder, ein anderes Lieblingsbuch gehabt, wenn ich Buch XY früher gelesen hätte? Vielleicht hätte es mich ja angesprochen? Mich berührt, geflashed, überzeugt, überrascht, etc.?
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich versuche wirklich, Geschichten nicht mit anderen zu vergleichen, nur manchmal habe ich selbst bei meinem aktuellen Lesestoff das Gefühl, als hätte ich genau dasselbe irgendwo anders schon einmal gelesen. Außerdem bemerke ich auch, dass ich dennoch Vergleiche anstelle, obwohl diese gar nicht in meiner Absicht liegen.

Meine Buchwoche #8
Wie ein halber Monatsrückblick

21 Februar 2016 | 9 Zitate


Ihr Lieben, ♥

nachdem ich letzte Woche so total außer Gefecht war, habe ich diese Woche Urlaub gehabt, den ich gleich mit meiner Besten gestartet habe. Am Montag Abend haben wir nämlich noch ewig hier zusammen gesessen und über alles mögliche gequatscht. Es war, wie immer total angenehm und ich frage mich grundsätzlich, wo nur die Zeit hingeht, und vor allen Dingen: Wie schnell.
Mit meiner Krankengymnastik bin ich mittlerweile fertig. Ich bin noch getaped und wurde am Montag "aufgehängt". Ohne Witz: Ich lag auf einer Liege und über mir so ein Metallgestell. Das sah ein bisschen wie in einem Horrorfilm aus. ;) Meine Physiotherapeutin hat mich schließlich so bearbeitet, dass meine Hüfte in der Luft hing, zusammen mit meinen Beinen und Füßen und somit hatte ich überhaupt keine Wirbelsäulenbelastung. Ich habe dort ne halbe Stunde lang rumgehangen und gelesen. Ja, ehrlich. Einfach nur rumliegen ist ja schließlich langweilig, also habe ich sie gefragt, ob sie mir nicht bitte mal mein Buch rüber geben könnte.
Meinem Rücken geht es jetzt soweit ganz gut, jedenfalls dem Ischias. Klar hier und da kneift es noch und ich muss auch immer noch aufpassen, aber zum Glück bin ich nächste Woche wieder bereit für die Arbeit. :) Jetzt müssten nur noch meine Rippenschmerzen endlich mal weggehen und alles wäre super. Gestern fing es sogar schon an beim Einatmen so richtig weh zu tun, was mir gezeigt hat, dass ich meine Tabletten wohl besser doch noch weiter nehmen sollte. Dabei dachte ich echt, ich habe es jetzt endlich überstanden. -.-

Kittys kurze Kritik
Die Bienen | Sommerzauber wider Willen

20 Februar 2016 | 2 Zitate


Laline Paull - Die Bienen




Flora 717 ist eine Säuberungsbiene aus der untersten Kaste im Bienenkorb. Ausgestattet mit Fähigkeiten, die ihren Rang weit überschreiten, steigt sie schnell auf und darf an der Seite der Königin leben. Alles scheint perfekt. Doch ohne es zu wollen, gebiert Flora eines Tages ein Ei. Ein Umstand, der allein der Königin vorbehalten ist und bei Missbrauch schwer bestraft wird. Es beginnt ein Wettlauf um Zeit, Nahrung und Geschicklichkeit, um ihr Leben und das ihres geliebten Kindes.








»Bevor die Biene etwas erwidern konnte, drückten die beiden Polizistinnen ihren Kopf nach unten, bis ein lautes Knacken ertönte. Schlaff sank der Kadaver zwischen ihnen herab, und sie warfen ihn auf den Korridor.«
Zitat aus: "Die Bienen"



Gefällt mir:

Ich muss gestehen, dass ich, wenn ich dieses Buch nicht geschenkt bekommen hätte, es niemals zur Hand genommen hätte. Selbst auf den ersten Seiten dachte ich noch, dass ich es wohl nicht beenden würde, doch dann wurde es so spannend, dass ich erst zur Seite gelegt habe, als ich damit durch war.
Was mir auf der Stelle am Besten gefallen hat ist, dass ich die Geschichte wie einen Zeichentrickfilm hab vor meinen Augen ablaufen sehen. Flora war mir ebenso vor Augen, wie ihr Haus, oder die gesamte, malerische Umgebung drumherum. Ich habe es genossen ihre Entwicklung mitzuerleben. Von einer normalen, hässlichen Biene, zu einer neugierigen Kämpferin.
Der gesamte Roman ist aus der Sicht eben dieser eigenartigen, besonderen Protagonistin erzählt. Der Leser begleitet somit nicht ein menschliches Wesen, sondern ein Insekt, was schon ziemlich außergewöhnlich für mich gewesen ist. Die Autorin hat die Welt der Bienen sehr gut zur Schau gestellt. Viele Dinge erklärt, die jemand ohne jeglichen Bezug zu Bienen, oder der Imkerei allgemein, wohl niemals kennengelernt hätte. Dieses Hintergrundwissen fand ich äußerst interessant. Als Leser trifft man hier nicht nur auf die Bienen, Drohnen und die Königin, sondern ebenfalls auf andere Tiere, die entweder zu den Freunden oder zu den Feinden gehören. Wie brenzlige Situationen gemeistert werden konnte mich begeistern.


Gefällt mir nicht:

Es gibt eigentlich nur zwei Dinge, die mir so überhaupt nicht gefallen haben, aber die sind richtig schwerwiegend. Zum Einen die Tatsache, dass ich am Anfang so überhaupt keinen roten Faden gesehen habe. Dieser erschien erst sehr, sehr spät.
Und zum anderen waren mir viel zu viele Längen in dieser eigentlich so interessanten Geschichte vorhanden, was ich extrem schade finde, da dies für mich ein absolutes NoGo ist.


Bewertung:

Am Anfang noch sehr skeptisch, öffnete ich mein Herz mit jeder Seite mehr für diese Geschichte. Ich habe mich auf das Buch eingelassen und es auch gemocht, was für mich schon etwas überraschend war, da ich damit nicht gerechnet habe. Wäre die Geschichte nicht so oft von längeren Stellen geprägt gewesen, hätte ich noch eine Blume besser bewertet, so sind es, obwohl ich das Buch mochte, leider nur drei geworden.




Rezension:
Mark Billingham - Die Lügen der Anderen

19 Februar 2016 | 2 Zitate


416 Seiten |  Heyne Autor | Leseprobe 


In einem Hotel in Florida treffen zufällig drei Pärchen aus England aufeinander. Sie freunden sich an; es scheint der perfekte Urlaub zu sein. Doch in der letzten Nacht vor der gemeinsamen Abreise verschwindet ein Mädchen aus dem Hotel, das später tot aufgefunden wird. Zurück in England laden sich die drei Paare reihum nach Hause ein. So kommt es zu drei Begegnungen, die zunehmend geprägt sind von Merkwürdigkeiten, Misstrauen und dem beklemmenden Verdacht, dass hinter der Fassade des jeweils anderen nichts ist, wie es scheint. Je mehr sich die neuen Freunde voneinander erzählen, desto unheimlicher werden sie sich.









»Machen wir uns nichts vor: Wir alle lügen.«
Zitat aus: "Die Lügen der Anderen"



Top Ten Thursday #57
10 Reihen, die ich gerne beginnen/fortsetzen/beenden möchtest

18 Februar 2016 | 10 Zitate

Es stehen noch sehr viel mehr Reihen auf meiner Liste. Insbesondere auf der Seite, bei der es heißt, dass ich sie beginnen möchte. Nur alle konnte ich leider nicht aufzählen, also habe ich mich auf die obligatorischen zehn beschränkt.

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Kurzrezension:
Sheila Bugler - Nebelspiel

17 Februar 2016 | 2 Zitate


416 Seiten |  Knaur. Autorin | Leseprobe 



London: Ein zehnjähriges Mädchen wird entführt. Es gibt keine Zeugen, keine heiße Spur. Die Polizei verfolgt einen Schatten, und die Zeit läuft stetig ab für die kleine Jodie Hudson. Allen ist der Fall Molly York noch lebhaft in Erinnerung, die vor drei Jahren auf gleiche Weise verschwand und nur noch tot gefunden werden konnte. Für Detective Inspector Ellen Kelly, Londons toughe Starermittlerin und Spezialistin für Entführungsfälle, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, der sie bis an die nebelverhangene Moorlandschaft der englischen Südostküste führt.









»Das Leben war einfach zu kurz, und man sollte alles daransetzen, es denen, die man am meisten liebte, so perfekt wie möglich zu machen.«
Zitat aus: "Nebelspiel"


Kurzrezension:
Nancy Steffens - Auserwählte des Schicksals

16 Februar 2016 | Kommentieren


Porta Inferna #1 | 314 Seiten |  LYX Autorin | Leseprobe 

Regel Nummer 1: Ich sage meinen Namen grundsätzlich nur einmal. Regel Nummer 2: Jeder hat Anspruch auf sein vom Gesetz gegebenes Recht – vorausgesetzt man hat nicht mit mir zu tun. Und Regel Nummer 3, die wahrscheinlich wichtigste von allen: Glaubt niemals nur das, was ihr seht! Als erfolgreiche Kopfgeldjägerin der Bail Enforcement Agency jagt Sheeva Mathews Nacht für Nacht übernatürliche Straftäter. Nur ein Einziger hat es bisher geschafft, ihr immer wieder zu entwischen: Duncan McClary, der smarte Dämon, der ihr einst von der Existenz unmenschlicher Kreaturen erzählte und Sheeva um ein normales Leben brachte. Als Duncan ihr eines Tages ein sonderbares Angebot unterbreitet, muss Sheeva sich entscheiden: Sie könnte ihn auf der Stelle festnehmen oder ihm in seine dunkle Welt folgen und die Wahrheit über ihre eigene mystische Vergangenheit erfahren ...







»Inferna. Intitium et origio. Respice ad vitam et aperi portam in nomine ferrorum igniumque.«
Zitat aus: "Porta Inferna - Auserwählte des Schicksals"


Book Treasure #12
Gelesen, Geliebt, Gebunkert

15 Februar 2016 | 6 Zitate


Ich habe ja letzten Monat meine Regale ein bisschen aufgeräumt und umstrukturiert und dabei ist mir ein Buch aufgefallen (Eigentlich sogar mehrere), welches mir wirklich total am Herzen liegt, weil mir die Geschichte zu eben diesem ging. Zuvor war ich angefixt vom Film und anschließend habe ich bei dem Buch Rotz und Wasser geheult. Ich bin mir sicher, dass ihr es bestimmt kennen werdet. Zumindest eines von beidem.

Für alle, die meine Aktion noch nicht kennen, gibt es hier den genauen Ablauf.



Mein Buch-Schatz:

Meine Buchwoche #7
Außer Gefecht

14 Februar 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

ihr denkt euch sicher "Außer Gefecht? Warum das denn?!" Nun, das ist total einfach erklärt: Ich habe am Montag Abend meine letzte Wäsche fertig machen wollen. Also bin ich mit dem Wäschekorb ins Wohnzimmer, weil dort an der Heizung grundsätzlich mein Wäscheständer steht. Nachdem ich nur noch ein paar Sachen hätte aufhängen müssen, passierte es dann: Ich kam nicht mehr hoch! Ja, nicht schön und vor allem sehr schmerzhaft. In meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich ja noch damit gerechnet, dass es am nächsten Tag bestimmt weg ist, aber nein, das war es nicht. Fragt mich nicht, wie ich zum Arzt gekommen bin, es war echt die Hölle! Diagnose: Ischias. Ich bin begeistert, echt. Ich sollte ganz viel wärmen und Schmerztabletten nehmen und das Ende vom Lied war, dass ich die Woche krank zu Hause rumgelegen habe und nichts, aber auch echt gar nichts machen konnte. Was also tun? Genau: Hinlegen, Tablet auf dem Schoß, Beiträge vorbereiten, Rezensionen schreiben und: Lesen, lesen, lesen. Zwischendurch habe ich auch mal wieder die Xbox angeschmissen, was im Liegen ja auch wunderbar funktioniert. Ich liebe Final Fantasy. ♥
Mittlerweile stehe ich übrigens wieder einigermaßen aufrecht. Zusätzlich zum Ischias habe ich mir auch noch einen Nerv, oder was auch immer unter der 12. Rippe eingeklemmt. Ich hatte total Panik, weil ich da so einen Knubbel gefühlt habe, der echt sau weh getan hat. Da ich eh beim Arzt war, habe ich sie drauf angesprochen und was meinte sie? "Das ist kein Knubbel, meine Liebe, dass ist der Bogen von ihrer 12. Rippe." Ähm ja, war mir ja schon ein bisschen peinlich, dass ich da selbst nicht drauf gekommen bin. Und nun? Tja, Wärme, Wärme, Wärme und drauf warten, dass das wieder weg geht. Ansonsten kann ich leider nichts machen und muss demnach erstmal mit den Schmerzen irgendwie fertig werden. Mitleid bitte jetzt. ;) Wie ihr seht: Es ist bedauerlicherweise kein Ende in Sicht.

Rezension:
Diana Rosie - Albertos verlorener Geburtstag

13 Februar 2016 | 6 Zitate

336 Seiten |  Knaur. Autorin | Leseprobe 


Der 7-jährige Tino ist erschüttert, als er erfährt, dass sein geliebter Großvater Alberto nicht weiß, wann er geboren ist, und deshalb noch nie Geburtstag gefeiert hat. Dabei ist das doch der eine, wundervolle Tag, der einem allein gehört und an dem man sich so sehr geliebt fühlt! Nur hat Alberto als Kind im spanischen Bürgerkrieg sein Gedächtnis verloren, und damit auch dieses besondere Datum. Nie hat er nach Spuren seiner Vergangenheit gesucht, aber jetzt, am Ende seines Lebens, überredet Tino ihn zu einer Reise quer durch Spanien, zurück zu jenem Waisenhaus und den Menschen, die vielleicht mehr über Alberto wissen könnten als er selbst.









»"Du bist ein ganz besonderer Junge. Und ich bin der Ansicht, dass du auch ein besonderer Mann werden wirst."«
Zitat aus: "Albertos verlorener Geburtstag"



Wir lesen:
Nebelspiel

13 Februar 2016 | 34 Zitate



Inhalt: London: Ein zehnjähriges Mädchen wird entführt. Es gibt keine Zeugen, keine heiße Spur. Die Polizei verfolgt einen Schatten, und die Zeit läuft stetig ab für die kleine Jodie Hudson. Allen ist der Fall Molly York noch lebhaft in Erinnerung, die vor drei Jahren auf gleiche Weise verschwand und nur noch tot gefunden werden konnte. Für Detective Inspector Ellen Kelly, Londons toughe Starermittlerin und Spezialistin für Entführungsfälle, beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, der sie bis an die nebelverhangene Moorlandschaft der englischen Südostküste führt.



Es geht los ☺

Obwohl die Leserunde offiziell erst morgen beginnt, werde ich den Beitrag dazu jetzt schon veröffentlichen, da ja bekannterweise meine Buchwoche immer sonntags online geht. ;) Für alle, die Lust haben schon einen Tag früher zu starten, ist das also die Chance. :)
Ich habe leider bisher nicht so viel Gutes zu diesem Titel gehört und bin nun umso gespannter, wie er uns gefallen wird. Ich hoffe wirklich sehr, dass wir durch die Seiten rasen, weil wir es vor Spannung kaum noch aushalten. 

Rezension:
Sean Olin - Weil du mein bist

12 Februar 2016 | 4 Zitate

352 Seiten |  cbt Autor | Leseprobe 




Lilah und ihr Freund Carter sind das perfekte Traumpaar. Aber unbemerkt von allen anderen, beginnt es zu kriseln. Lilahs vereinnahmendes Wesen und ihre Stimmungsschwankungen machen Carter zunehmend zu schaffen. Dann taucht plötzlich Jules auf. Wunderschön, lustig, clever, talentiert. Und Carter verfällt ihr hemmungslos. Doch eine Nacht voller Leidenschaft verändert alles und hat Konsequenzen, mit denen niemand rechnen konnte.










»"Mit der Zeit wird es leichter", sagte Cara. "Sogar Liebe verblasst." [...]
"Ich glaube, das will ich gar nicht."«
Zitat aus: "Weil du mein bist"


Top Ten Thursday #56
10 Bücher aus dem Rowohlt Verlag

11 Februar 2016 | 14 Zitate

Nachdem ich bei der letzten Rowohlt-Liste glaub ich gar keine zehn Titel zusammen bekommen habe, hätte ich dieses Mal locker noch ein paar mehr als nur zehn nehmen können. Ich steigere mich, wie ihr seht (und mein SuB auch *hust*) Ich habe festgestellt, dass ich momentan sogar ziemlich oft zu Büchern aus dem Rowohlt Verlag greife. Woran das wohl liegen mag?

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Marissa Meyer - Wie Schnee so weiß

09 Februar 2016 | 4 Zitate

Luna Chroniken #4 848 Seiten |  Carlsen Autorin | Leseprobe 



Das kann Königin Levana, Herrscherin des Mondes, nicht dulden: Ihre Stieftochter, Prinzessin Winter, wird täglich schöner und ihr Zauber immer mächtiger! Wütend zwingt die böse Königin sie dazu, sich das Gesicht mit Schnitten zu verunstalten – doch die Narben können Winters Schönheit nichts anhaben. Schließlich versucht Levana sogar, sie umbringen zu lassen. Da fasst Winter einen verzweifelten Plan: Sie muss die rechtmäßige Thronfolgerin Selene finden, um gemeinsam mit ihr die böse Königin zu stürzen …










»"Sie ist unsere tote Prinzessin. Und sie kommt nach Hause zurück."«
Zitat aus: "Wie Schnee so weiß"



Rezension:
Samantha Hayes - Das Dunkel in dir

08 Februar 2016 | 2 Zitate

400 Seiten |  Blanvalet Autorin | Leseprobe 


Vor knapp zwei Jahren wurde das englische Dorf Radcote von einer Selbstmordserie heimgesucht. Gerade erst ist ein wenig Normalität in den Ort zurückgekehrt, da wird der Abschiedsbrief eines tödlich verunglückten jungen Mannes gefunden. Detective Inspector Lorraine Fisher wollte in Radcote eigentlich ein paar entspannte Wochen bei ihrer Schwester Jo verbringen. Doch als ein zweiter Junge sich das Leben nimmt und dann auch noch ihr Neffe Freddie verschwindet, weiß Lorraine, dass sie schnell herausfinden muss, ob es sich bei den Todesfällen womöglich doch um grausame Verbrechen handelt. Und sie muss Freddie finden, bevor es zu spät ist …









»Ich weiß, wer du bist und was du gesehen hast. Du stirbst als Nächster.«
Zitat aus: "Das Dunkel in dir"



Meine Buchwoche #6
Schmerzen

07 Februar 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

ich habe es letzte Woche schon erwähnt, dass die Schmerzen einfach nicht aufhören und diese Woche kann ich leider auch nichts anderes berichten. Während der Arbeit ist es, insbesondere beim Packen, echt nicht mehr lustig. -.- Aber da ich ja ein positiv denkender Mensch bin weiß ich, dass es bestimmt bald wieder besser wird.
Letzten Montag habe ich mir endlich mal neue Fotos ausdrucken lassen und was ist passiert? Ich habe sie einfach mal so in der Stadt vergessen. Toll, nicht?! :( Das Ende vom Lied war, dass sie zum Glück noch beim DM gelegen haben und ich sie mir am Mittwoch abgeholt habe. Da ging sie hin, meine Lesezeit. *seufz*

Rückblick Januar
Startschwierigkeiten

05 Februar 2016 | 11 Zitate

Wie meine Überschrift schon sagt: Ich hatte ein paar kleinere Startschwierigkeiten, jedenfalls was eine Leseleidenschaft angeht. So wenige Bücher wie diesen Monat habe ich schon ewig nicht mehr gelesen. Die Gründe sind eigentlich ziemlich einfach erklärt: Zuerst habe ich mich ständig um das Design meines Blogs gekümmert, was ja auch nicht von Nun auf Jetzte fertig ist. Dann bin ich irgendwie drauf gekommen, mal meine Regale umzuräumen, was bei der Anzahl an Büchern auch eine Tagesaufgabe geworden ist. Schwupps, ist diese Lesezeit schon mal weg.
Da ich aber nicht komplett auf das geschriebene Wort verzichten wollte, habe ich mir einfach mal wieder ein Hörbuch ausgeliehen und damit angefangen, als ich mich um meine Malbücher gekümmert habe. Es entspannt mich immer noch total, wenn ich da sitze und einfach nur irgendwelche schönen Bilder ausmale. Im Hintergrund läuft jetzt eben keine Musik mehr, sondern ein Hörbuch. Ich bin echt froh, dass ich augenscheinlich doch in einigen Situationen damit klar komme, mir ein Buch anzuhören. :)
Was ich in diesem Monat ein bisschen getestet habe, ist Skoobe. Ich bin überrascht, wie viele Bücher man sich dort ausleihen kann, wie gut die Oberfläche gestaltet ist, so dass man sich gut zurecht findet und vor allem: Wie einfach alles ist. Ich habe zig Bücher auf meiner Merkliste und dadurch, dass ich im Januar auch ein bisschen Amok-Bücherkaufen veranstaltet habe, bin ich gerade ein bisschen überfordert, welches Buch ich zuerst und welches ich zuletzt lesen soll. Aber das ist gerade echt Jammern auf hohem Niveau. ;) Wenn euch interessiert, welche Bücher neu bei mir eingezogen sind, dann schaut mal HIER und HIER. Anhand der beiden Beiträge erkennt ihr auch gleich, dass ich wieder angefangen habe, Videos zu drehen. Ich habe das viel zu lange schleifen lassen und merke einfach immer wieder, wie viel Spaß es mir doch macht, wenn ich erstmal dabei bin. 
Leider habe ich im Januar völlig vergessen, euch einen neuen Bücherschatz vorzustellen. Wo war ich nur mit meinen Gedanken?!

Knaur. Challenge:
Rückblick Januar/Neuerscheinungen Februar/Leserunde Februar

03 Februar 2016 | Kommentieren


Es ist soweit: Der erste Challenge Rückblick steht an. Ich muss sagen, dass ich ihn wirklich sehr entspannend fand, da wir alle wohl noch nicht allzu motiviert sind. ;) Dementsprechend sind die Listen etwas kürzer geraten. Ich bin mir aber sicher, dass sich das natürlich im Laufe der Zeit noch ändern wird. :)


Gelesen im Januar:

Name
Titel                                                                      
Punkte
Anne P.
Peter Wilhelm - Darf ich meine Oma selbst verbrennen?
2

John Katzenbach - Der Psychiater
5
Gisela
Susanna Ernst - Immer wenn es Sterne regnet
4
Lena
Carrie Price - Gefühlsbeben           
2

Dani Atkins - Die Nacht schreibt uns neu
4

Susanna Ernst - Immer wenn es Sterne regnet
4
Line
Susanna Ernst - Immer wenn es Sterne regnet
4

Dani Atkins - Die Nacht schreibt uns neu
4

Karen Rose - Todesspiele   
6
Martina
Susanne Ernst - Immer wenn es Sterne regnet          
4

Christiane Lind - Das Haus auf der Blumeninsel
4
Sabine B.
Peter Prange - Die Gottessucherin
7

Liliana Le Hingrat - Das dunkle Herz der Welt
7
Kitty
Katja Bohnet - Messertanz
3


Kitty TV #5
Neuzugänge #2/2016 Medimops/RezEx

02 Februar 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

ganz spät am Samstag habe ich mein Medimops Paket erhalten, was ich natürlich gleich aufgerissen habe. ;) Ich bin ziemlich zufrieden mit dem Zustand der Bücher, wie auch mit der Wahl, die ich getroffen habe. Es sind insgesamt acht Bücher und ein Hörbuch geworden.
Zusätzlich zu der "Mops-Bestellung" erreichten mich auch noch ein paar Rezensionsexemplare und, man glaubt es kaum: Ich habe mir Anfang der Woche vorgenommen, mir nur ein einziges Buch von Thalia zu holen und das habe ich auch eingehalten. Ich glaube so schnell war ich noch nie aus einer Buchhandlung wieder draußen. ;)
Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Freude an dem Video, ich habe es dieses Mal komplett anders erstellt, was man vielleicht auch sehen kann. Zumindest hoffe ich das. ;)

Rezension:
Juliet Ashton - Immer wieder du und ich

01 Februar 2016 | 2 Zitate

400 Seiten |  Rowohlt Autorin | Leseprobe 



Kate liebt Charlie. Charlie liebt Kate. Das war schon immer so. Sie sind füreinander geschaffen. Aber es ist kompliziert: Denn stets ist Charlie gerade vergeben, wenn Kate bereit ist. Und umgekehrt. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, auf Partys, Hochzeiten und Beerdigungen. Vergessen können Kate und Charlie einander nicht. Aber ist es nicht irgendwann zu spät für die große Liebe? Oder bietet ihnen das Leben noch eine zweite Chance?








»Wie die geschnitzten Figuren einer Kuckucksuhr verpassten Charlie und Kate einander ständig. Einer kam heraus, wenn der andere gerade hineinging. [...] 
Nie zusammen, für immer aus dem Takt - ihre Trennung schien gottgewollt.«
Zitat aus: "Immer wieder du und ich"



Meine Meinung:

Charaktere
Kate ist sehr bedacht darauf, dass es allen Menschen in ihrer Umgebung gut geht. Dabei ist es ihr gleich, ob ihr diese nahe stehen oder nicht. Kate hat das Herz am rechten Fleck und ist ein sehr genügsamer Mensch. Ein ganz besonderes Verhältnis hat sie zu ihrem Vater.
Charlie hatte keine leichte Kindheit, eher das Gegenteil ist der Fall. Umso besser ist es, dass er in Kate eine so gute Freundin und in ihrem alten Herrn einen Vaterersatz gefunden hat. Charlie schreibt für sein Leben gerne und würde aus diesem Grund selbstverständlich mit Vorliebe ein eigenes Buch herausbringen. 
Becca, Kates Kusine, ist ein bisschen anstrengend. Sie ist eigentlich von allem zu viel: Zu laut, meist zu egoistisch, zu fordernd, etc. Und doch gibt es da die eine Seite an ihr, die sie trotzdem liebenswert macht, auch wenn mir das an manchen Stellen wirklich sehr schwer gefallen ist.
Nichts desto Trotz sind Becca und Kate wie Schwestern, sie gehen durch dick und dünn und sind füreinander da.