Katzenjammer #1/16
Was macht Kitty eigentlich momentan so?

30 April 2016 | 15 Zitate


Ihr Lieben, ♥

nach ewigen Zeiten gibt es mal wieder einen Katzenjammer-Beitrag, in dem ich allerdings nicht nur am Jammern bin. Dazu gibt es nämlich fast überhaupt keinen Grund.
Ich möchte einfach mal wieder ein bisschen Plaudern. Darüber, was bei mir die letzten Wochen so abgegangen und auch, wie meine derzeitige Verfassung ist. Bei anderen Bloggern finde ich es immer super interessant solche Posts zu lesen. So lernt man den Menschen hinter dem Blog nämlich irgendwie besser kennen und weiß, was er außer Bücher lesen noch so treibt. ;)
Wo ich auch gerade schon beim Thema bin, denn das letzte Mal gelesen habe ich tatsächlich am Montag(!). Warum? Dazu komme ich jetzt:

Top Ten Thursday #66
10 Bücher mit besonders langen/ausgefallenen Titeln

28 April 2016 | 14 Zitate

Heute mal wieder nur kurz und knapp. Ich muss auch gleichzeitig noch sagen, dass ich bei einigen Büchern wohl etwas das Thema verfehlt habe. *schäm*

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Jennifer Benkau - Wenn wir fallen

26 April 2016 | 6 Zitate

Vielen Dank an den cbj Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














25.04.16 | 448 Seiten | cbj | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Ständig träumt Liz von einem schönen Jungen, den sie noch nie gesehen hat. Der Traum kommt ihr so real vor, dass sie Angst hat, den Verstand zu verlieren. Als sie diesem Jungen dann plötzlich gegenübersteht, ist sie fassungslos. Nicht nur, weil es ihn tatsächlich gibt. Vor allem, weil er ganz anders ist, als sie erwartet hat: kein sanfter Junge, sondern Mitglied einer gefährlichen Gang. Wider alle Vernunft will sie herausfinden, wer er ist und warum er sie in ihren Träumen heimsucht. Sie ahnt nicht, dass er sie längst ins Visier genommen hat. Denn nur sie hat ihn bei dem Überfall gesehen und kann ihm deshalb gefährlich werden.





»"Lauf nicht weg. Vor seinen Träumen kann man nicht fortlaufen, sie sind immer genauso schnell wie du. Dreh dich einfach zum Monster um und frag es, was es will."«
Zitat aus: "Wenn wir fallen"


Kittys kurze Kritik
Der Winter erwacht | Wenn der Sommer stirbt

25 April 2016 | Kommentieren


C.L. Wilson - Der Winter erwacht
Original: The Winter King #1 
Mystral #1 Bastei Lübbe Autorin Leseprobe Kaufen


Die Sommerprinzessin Chamsin kann nicht glauben, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll Wynter Atrialan heiraten. Den Mann, der ihre geliebte Heimat mit einem grausamen Krieg überzog. Der das Reich durch seine Magie im ewigen Winter erstarren ließ. Und der jetzt als Tribut eine Sommerprinzessin fordert. Niemals! Lieber stirbt sie, als ihn zu heiraten. Sie ahnt nicht, dass ihr Vater sie tatsächlich vor diese Wahl stellen wird ...





»"Lerne das zu ändern, was du ändern kannst, und das hinzunehmen, was du nicht ändern kannst. Sei die Palme, die sich im Wind biegt, um dem Sturm zu widerstehen."«
Zitat aus: "Der Winter erwacht"



Gefällt mir:

Zu allererst muss ich natürlich sagen, dass mir die Gestaltung des Covers zu unfassbar gut gefällt. Doch zu meiner großen Freude ist nicht nur das Äußere an diesem Buch ein Augenschmaus, sondern auch der Inhalt. Erst einmal befindet sich im Inneren eine Karte der beiden Königreiche Winterfels und Sommergrund. So kann man immer mal wieder nachschauen, wo sie sich gerade befinden und auch ansonsten das Land mal genauer unter die Lupe nehmen. Das Setting allgemein wurde von C.L. Wilson echt gut beschrieben und gab mir an manchen Stellen ein "Herr der Ringe-Flair". Ich hatte alles vor Augen, das Eis, wie auch die Sonne, Die Menschen drumherum, die eine Rolle spielen und jene, die es nicht taten. Meine Sympathie galt Chamsin, während ich eine regelrechte Hasskappe gegen ihren Vater hatte. Aber dies ist augenscheinlich auch genau so gewollt und sehr gut umgesetzt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es irgendjemanden kalt lässt, was Chamsins Vater ihr angetan hat und jeden Tag aufs Neue antut. Sie hat mir sehr Leid getan, und doch habe ich sie stets für ihre Stärke und ihren Mut bewundert.
Ihre Eheschließung mit dem Winterkönig war für mich auch plausibel. Ab diesem Moment nahm für mich die Geschichte noch einmal an Fahrt auf. Mir hat es sehr gut gefallen, wie die Autorin die Beziehung der Frischvermählten beschrieben hat, sowie das gesamte Drumherum: Kann man Chamsin vertrauen, oder sollte man es vielleicht besser sein lassen? Ist vielleicht sogar einer unten den engsten Vertrauten, die einem an den Kragen wollen? Diese Fragen hielten mich am Buch fest und ließen es mich Seite für Seite verschlingen. Es war spannend, aber doch auch hin und wieder romantisch.
Am Ende des Buches war ich sehr froh, den zweiten Band schon zur Hand zu haben.


Gefällt mir nicht:

Mir haben sich ein paar Stellen zu sehr in die Länge gezogen.


Bewertung:

Ich bin mit einem sehr schnellen Tempo durch die Geschichte gerast und sehr glücklich darüber, dass ich diesem Genre und vor allem diesem Buch eine Chance gegeben habe. Es ist spannend, absolut unvorhersehbar und an einigen Stellen ebenfalls romantisch. Diese ganzen Bausteine, gepaart mit einem sehr guten, flüssigen Schreibstil und man hält dieses wundervolle Buch in den Händen.



Meine Buchwoche #17
Voll verplant

24 April 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

nicht nur viel Arbeit hatte ich diese Woche, sondern außerhalb dessen auch noch einige Termine, die natürlich eingehalten werden mussten. Zuerst wurde mein kleines Häschen mal wieder krank. Ich wollte ihn diese Woche eigentlich gegen RHD und Myxomatose impfen lassen, aber dadurch, dass er schon wieder eine Rotznase hat, wurde daraus nichts. Er bekommt erneut Antibiotika und wenn es bis Dienstag nicht besser ist, wird seine Lunge und sein Herz geröntgt. Es könnte nämlich auch sein, dass er Asthma hat. Ja, richtig gehört. Hätte echt nicht gedacht, dass Hasen sowas kriegen können, aber nun gut. Wir werden sehen. Bedauerlicherweise hat er heute morgen seine Medizin einfach mal aus dem Mäulchen laufen lassen, so dass ich ihm ne Zweite verabreichen musste. Der macht mich ja echt ein bisschen kirre, der Kleene. ;) Aber ich liebe ihn trotzdem heiß und innig. ♥
Arbeit war, wie angekündigt, sehr stressig. Ich bin meist früher dagewesen, als ich musste, weil ich genau wusste, was los ist. Es ist total merkwürdig, aber ich bin diese Woche total aus dem Tritt gewesen. Einmal läuft was anders, als sonst, und schon komme ich in die Bredouille, kennt ihr das? Trotz des Stresses habe ich jeden Tag mein Sportprogramm durchgezogen, bis auf Freitag, aber dafür habe ich gestern dann einfach doppelt gemacht: Vor und nach der Arbeit. Ich hätte echt nicht gedacht, dass ich das so rigoros durchziehe, aber ich bin echt jeden Tag tapfer dabei. :)

Welttag des Buches
Buchiges Allerlei und Gewinnspiel

23 April 2016 | 27 Zitate


Ihr Lieben,

ich habe echt lange drüber nachgedacht, was ich zum heutigen Ehrentag des Buches nur anstellen könnte. Es sollte mal etwas anderes sein, als "nur" Lesefreude zu verschenken. Nach langem Hin und Her und vielem Gesurfe habe ich mir schließlich ein paar Notizen gemacht und werde diese nun ein einen fließenden Text verwandeln. Worum es geht? Um Bücher natürlich. ;) Um Fakten, urige Dinge und noch vieles mehr. Ich hoffe sehr, euch gefällt dieser "etwas andere" Beitrag zum Welttag des Buches.



Top Ten Thursday #65
10 Bücher, die mir nicht gefallen haben

21 April 2016 | 11 Zitate

Nachdem ich letzte Woche leider aussetzen musste, da ich nicht wirklich viel mit Hörbüchern anfangen kann, fiel es mir diese Woche wieder enorm leicht meine Liste vollzukriegen. Ich hätte auch noch locker die doppelte Menge benennen können. ;)

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Kurz-Rezension:
Jessi Kirby - Mein Herz wird dich finden

20 April 2016 | 6 Zitate
















Original: Things We Know by Heart
25.02.16 | 368 Seiten | Fischer | Autorin | Leseprobe | Kaufen


400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.
Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?
Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?





»Sosehr wir es versucht haben, sosehr wir das Gegenteil ersehnt haben, gehört unsere Vergangenheit doch zu uns, wie unsere Freude und unser Schmerz.«
Zitat aus: "Mein Herz wird dich finden"


Rezension:
Shannon Kirk - Ihr tötet mich nicht

18 April 2016 | 2 Zitate

Vielen Dank an den Goldmann Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














Original: Method 15/33
18.04.16 | 352 Seiten | Goldmann | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Sie ist 16 Jahre alt und im 7. Monat schwanger, als sie auf dem Heimweg von der Highschool überwältigt und in einen Lieferwagen gezerrt wird. Doch die Entführer machen Fehler – Fehler, die ihr vermeintlich hilfloses Opfer kühl kalkulierend registriert. Und der größte Fehler war, sich dieses Opfer auszusuchen. Denn das Mädchen in ihrer Gewalt verfügt über einen messerscharfen Verstand und die einzigartige Fähigkeit, seine Emotionen vollständig zu kontrollieren. Sie weiß, dass es den Kidnappern um ihr Baby geht, und sie selbst nach der Geburt wertlos für sie ist. Also fasst sie einen Plan: Ihr werdet mich nicht töten, ihr werdet mein Kind nicht bekommen – und ich werde mich rächen ...





»An Tag 4 lag ich da und plante seinen Tod.«
Zitat aus: "Ihr tötet mich nicht"


Meine Buchwoche #16
Alles kommt anders

17 April 2016 | 4 Zitate


Ihr Lieben, ♥

ich kann es nur immer wieder sagen: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. da dachte ich mir, ich kann mir ein richtige tolles Wochenende machen, da ich tatsächlich seit Monaten mal wieder Freitag und Samstag frei hatte, doch was passiert? Es meldet sich jemand krank und schon war es das mit meinem Wochenende. *seufz* Dazu habe ich dann auch noch die Frühschicht gemacht, welche ich seit Oktober(!) nicht mehr hatte. Ich arbeite ja immer spät. Das ist mir einfach lieber und ich bemerke an mir selbst, dass ich zu diesen Zeiten einfach viel produktiver bin und dementsprechend produktiver arbeite. Am Samstag bin ich also um vier Uhr morgens aufgestanden und wie ein Zombie durch die Gegend gelaufen. Ich hätte echt im Stehen einschlafen können. ;) Einziges Trostpflaster: Ich habe jede Menge Kunden wiedergesehen, die eben nur morgens einkaufen kommen. Jene hatten mich wohl schon vermisst, jedenfalls haben sie mir das gesagt. Es hieß: "Ich hatte schon Sorge, dass Sie gar nicht mehr hier sind." oder: "Das ist aber schön, dass ich Sie endlich mal wiedersehe." Das geht doch runter wie Öl, oder? ☺ Ich habe daraufhin immer geantwortet, dass ich natürlich noch da bin, wie man sieht, aber meist nicht vor 12:15 Uhr. ;)

Rezension:
Antonia Michaelis - Die Allee der verbotenen Fragen

16 April 2016 | 8 Zitate

Vielen Dank an den Knaur. Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














01.04.16 | 384 Seiten | Knaur. | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Ihr Spiegelbild in einer Schaufensterscheibe öffnet Akelei die Augen: Sie ist nicht mehr das junge Mädchen, dem die ganze Welt offen steht, sondern eine pummelige, mittelalte Frau im pastellgrünen Mantel. Als Finn, ihre Sandkastenliebe, als Spiegelung in der Scheibe hinter ihr auftaucht, kann sie es nicht glauben. Denn auf mysteriöse Weise verschwand er vor 18 Jahren aus Akeleis Leben. Sie erkennt ihre letzte Chance – auf Abenteuer, auf Glück, auf Liebe – und folgt Finn, ohne nachzudenken. Ohne zu wissen, wohin. So geht sie auch einen Weg zurück: in ihre Kindheit, in die Erinnerung und in die Allee der verbotenen Fragen.





»"Wichtig ist nicht die Vergangenheit, sondern die Gegenwart. Alle Leute in dieser Geschichte leben viel zu sehr in der Vergangenheit."«
Zitat aus: "Die Allee der verbotenen Fragen"


Rezension:
Michael Tsokos - Zersetzt

15 April 2016 | 7 Zitate

Vielen Dank an den Knaur. Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














Fred Abel #2
01.04.16 | 432 Seiten | Knaur. | Autor | Leseprobe | Kaufen

BKA-Rechtsmediziner Dr. Fred Abel arbeitet unter Hochdruck an einem großen Fall: Ein winziger Einstich in der Kniekehle eines Toten verrät ihm, dass einer der gefährlichsten Killer der letzten Zeit weiterhin sein Unwesen treibt. Doch bevor Abel ihn stoppen kann, wird er in heikler Mission in den osteuropäischen Pseudostaat Transnistrien geschickt. Dort soll er zwei Mordopfer identifizieren, die in Kalkfässern gelagert wurden und fast vollständig zersetzt sind. Plötzlich steht Abel im Fadenkreuz eines politischen Komplotts. Während einer mörderischen Verfolgungsjagd durch das transnistrische Grenzland muss er seine ganz besonderen Fähigkeiten einsetzen. Und gleichzeitig kämpft in Deutschland das jüngste Opfer des Psychopathen in einem Keller um sein Leben ...





»Zersetzen, ging es Abel durch den Kopf. das geht also auch ohne ungelöschten Kalk.«
Zitat aus: "Zersetzt"


Rezension:
Rowan Coleman - Wolken wegschieben

13 April 2016 | 5 Zitate

Vielen Dank an den Piper Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














Original: Lessons in Laughing Out Loud
01.04.16 | 448 Seiten | Piper | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Manchmal hat Willow Briar das Gefühl, unter einer dicken Regenwolke zu leben. Sie könnte es darauf schieben, dass sie ein paar Pfunde zu viel auf die Waage bringt. Oder dass sie verlernt hat zu lieben. Oder dass ihre skrupellose Chefin sie als ihre Leibeigene betrachtet. Doch der eigentliche Grund für ihre Unzufriedenheit liegt tief in ihrer Vergangenheit. Willow weiß: Sie muss etwas ändern und ihre Dämonen besiegen. Denn nur Verlierer stehen im Regen – aber wahre Gewinner schieben die Wolken einfach weg.





»Schlaf war gut und heilsam, wenn einem das Herz gebrochen wurde oder einem das Leben sonst wie übel mitspielte.«
Zitat aus: "Wolken wegschieben"


Kurz-Rezension:
Mhairi McFarlane - Es muss wohl an dir liegen

11 April 2016 | 4 Zitate

Vielen Dank an den Knaur. Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














01.02.16 | 512 Seiten | Knaur. | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Wie viele Schmetterlinge passen in einen Bauch?
Mit ihren tizianroten Haaren und ihren Kurven ist Delia vielleicht nicht ganz der Model-Typ, aber dass Paul sie nach zehn Jahren gemeinsamen Glücks mit einer Studentin betrügt, trifft sie ziemlich unvorbereitet. Am Anfang glaubt sie, alles sei ihre Schuld. Doch dann erkennt Delia, dass die zerplatzten Seifenblasen von gestern die Chance auf das Glück von morgen bedeuten: Denn nun kann sie selbst entscheiden, wie sie die bunten Puzzleteile ihres Lebens neu zusammensetzt. Kurzerhand zieht sie zu ihrer besten Freundin Emma nach London und sucht sich einen neuen Job. Alles könnte gut werden. Wäre da nicht Adam, ein Skandalreporter und der härteste Konkurrent ihres neuen Arbeitgebers - denn er bringt die Schmetterlinge in Delias Bauch plötzlich kräftig in Wallung. Und zu allem Übel setzt Paul wieder alle Hebel in Bewegung, um Delia zurückzugewinnen.





»Delia stand zwischen zwei Welten, mit einer Kühlschranktür als Portal. Das Narnia für Hipster.«
Zitat aus: "Es muss wohl an dir liegen"


Meine Buchwochen #14 & #15
Nicht so prickelnd

10 April 2016 | 8 Zitate


Ihr Lieben, ♥

ich wollte eigentlich so überhaupt kein Wort drüber verlieren, habe mich aber nun doch dagegen entschieden. Was los ist? Zu viel irgendwie. Ich bemerke, wie ich momentan wieder hart an der Grenze zum Depressiven schlittere: Keine Lust auf gar nichts, am Liebsten nur zu Hause im Bett liegen und den Tag vorbei ziehen lassen. Unter Leute gehen? Um Gottes Willen! Woher das auf einmal wieder kommt? Das möchte ich auch gerne wissen, schließlich ist die dunkle Jahreszeit nun endlich vorbei und auch ansonsten geht es mir gut, doch es sind eben die Kleinigkeiten, die sich zu einer großen Masse gebildet haben und mir nun ziemlich viele Tränen bescheren. Zuerst fing es an, als ich beim Arzt war und fast nicht mehr nach Hause gekommen bin: Ein Marder hatte mein Auto zum Fressen gern. Zündkabel. Dazu wurden auch gleich noch alle Zündkerzen ausgetauscht, weil diese mittlerweile genau so alt sind wie Cloud und eine davon auch noch einen Riss hatte. Im Grunde genommen ist das nichts Schlimmes. Passiert eben. Das Auto von Bruderherz und Schwägerschwester wurde organisiert und alles war gut. Aber das Drumherum war eben kacke. Ich hatte mir meinen freien Tag total anders vorgestellt. Es wurde alles über den Haufen geworfen und ich fand nicht mehr zur Ruhe. Diese Situation zieht sich. Es gab Missverständnisse, die gelöst werden mussten - und zum Glück auch konnten. Kleinigkeiten, die mich absolut verärgern, wie zum Beispiel, wenn manche Menschen bevorzugter behandelt werden, als andere. Zudem kann ich machen, was ich will, meine Waage und ich haben immer noch ein sehr angespanntes Verhältnis, was wirklich frustrierend ist!
Ich nehme mir einfach alles viel zu sehr zu Herzen. Fühle mich dann total kacke und schon laufen die Tränen, obwohl ich da früher drüber gelacht hätte. Echt mal, ich habe so viel durchgemacht und lasse mich heute von so Nichtigkeiten runterziehen. Was stimmt nicht mit mir?
Letztes Jahr haben mich, u.a. so kleine Durchhänger zur Zigarette greifen lassen. Dieses Jahr muss, will ich das ohne packen. Ich denke daran wird es wohl auch liegen. Ich habe irgendwo gelesen, dass nach drei Monaten in der Leber Nornikotin abgebaut wird und es einem dann nicht so gut gehen soll. Wenn es "nur" das ist, habe ich Hoffnung, dass dieser Zustand bald ein Ende hat.
Kurzgefasst hätte ich auch einfach sagen können: Schei*e, mir geht es momentan irgendwie alles andere, als gut. -.-
Aber das wird schon wieder. Wie oben erwähnt: Ich habe schon ganz andere Dinge überstanden.

Kurz-Rezension:
Seth Patrick - The Returned - Die Vergangenheit kehrt zurück

09 April 2016 | 9 Zitate

















Original: The Returned
08.03.16 | 480 Seiten | Script 5 | Autor | Leseprobe | Kaufen

Horror trifft auf Mystery und Thriller – eine Geschichte, die viele Fragen aufwirft und gerade aufgrund der fehlenden Antworten umso mehr Grusel erzeugt.In einer idyllischen Kleinstadt in den französischen Alpen kehren plötzlich längst verstorbene Bewohner zurück. Allerdings nicht als blutrünstige Zombies, sondern als scheinbar ganz normale Menschen – unverändert, seit sie gestorben sind. All diese Wiederkehrer wissen zunächst nicht, dass sie gestorben sind und wollen nun ihr altes Leben wieder aufnehmen. Das es so jedoch nicht mehr gibt.Die 15-jährige Camille erwacht frierend und allein in den Bergen. Sie weiß nicht, wie sie hierhergekommen ist – und dass sie vier Jahre zuvor bei einem Busunfall gestorben ist.Simon, der am Tag seiner Hochzeit ums Leben gekommen ist, kehrt in die Stadt zurück und muss feststellen, dass seine Verlobte inzwischen mit einem anderen Mann zusammen ist. Eifersucht und Wut machen sich in ihm breit.Victor, ein kleiner Junge, der vor 35 Jahren von Einbrechern ermordet wurde, irrt völlig verloren durch die Stadt und wird von der alleinstehende Julie aufgenommen. Doch der rätselhafte Junge weigert sich zu sprechen.





»"Großer Gott, Pierre." Jérôme sprach jetzt leise. "Meine Tochter ist von den Toten auferstanden. Was sollen wir jetzt tun?"«
Zitat aus: "The Returned - Die Vergangenheit kehrt zurück"


Knaur. Challenge:
Rückblick März & Neuerscheinungen April

08 April 2016 | Kommentieren


Habe ich schon erwähnt, dass ihr mich fertig macht? ;) Mal im Ernst: Ich bin super froh, dass ihr alle so unfassbar fleißig seid! Die Listen werden immer länger. Ich führe ja auch Buch darüber, welche Bücher so gelesen wurden und werde euch gleich noch zeigen, welches die Top Drei sind. :) Zudem marschieren hier zwei Kandidatinnen ganz schön weit voraus. Es ist echt unfassbar, wie viel ihr schon verschlungen habt. :)


Gelesen im März:

Name
Titel                                                                      
Punkte
Anne P.
Mila Brenner - Boulder Lovestories - Märchenzauber
3
Gisela
Laline Paul - Die Bienen
3
Kitty
Sarah Butler - Die Nacht brennt
2
Lena
Linwood Barclay - Schweig für immer
5

Ally Taylor - Dreisam
3

Nancy Bush - Niemals wirst du ihn vergessen
4

Sarah Butler - Die Nacht brennt
2

Lisa Jackson - Tödliche Spur
6
Line
Mhairi McFarlane - Es muss wohl an dir liegen   
5

Carla Norton - Und morgen dein Tod          
4

Janelle Denison - Heißes Verlangen 
1

Diana Rosie - Albertos verlorener Geburtstag
3

Nancy Bush - Nirgends wirst du sicher sein
4

Nancy Bush - Niemals wirst du ihn vergessen
4
Lisa
Ally Taylor - Dreisam
3
Martina
Claudia Weiss - Rattenfängerin
4
Sabine
Michelle Ross - Die verlorene Zeit
5

Sarah Butler - Die Nacht brennt 
2

Ka Hancock - Tanz auf Glas
5
Susanna
Sabine Eichhorst - Die Liebe meines Vaters
3

Dani Atkins - Die Nacht schreibt uns neu
4
Thea
Mareike Marlow - Blaubeermorde
2

Mhairi McFarlane - Es muss wohl an dir liegen
5

Douglas Preston und Lincoln Child - Labyrinth - Elixier des Todes
5


Top Ten Thursday #64
10 Bücher, die ich unbedingt haben wollte und die nun auf meinem SuB Staub ansetzen

07 April 2016 | 19 Zitate

Die Bücher, die ich euch heute vorstelle, liegen nicht auf meinem SuB, sondern auf meinem "Lese-ich-bestimmt-eh-nicht-mehr"-Stapel. Das ist sozusagen mein "Notstapel", falls ich mal nichts mehr zu lesen haben sollte. *hust* ;)

Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.


Rezension:
Kyra Groh - Tage zum Sternepflücken

05 April 2016 | 7 Zitate

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag, für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!














14.03.16 | 480 Seiten | Blanvalet | Autorin | Leseprobe | Kaufen

Liebe ist ein bisschen wie Jazz: Manchmal muss man eben improvisieren …
Layla studiert Musik und ist daran gewöhnt, die zweite Geige zu spielen. Oder vielmehr: das zweite Saxofon. Ihrer Meinung nach liegt es an dem ihr fehlenden Rampensau-Gen. Sie spielt auch in Orchestern, unterrichtet in einer Schule und arbeitet für ihren fahrigen Professor. Hinzu kommen noch ihre Familie – u.a. ihre Mutter, die hauptberuflich Glücksseminare gibt – und Freunde, die sie auf Trapp halten. Für die Liebe bleibt dabei nur wenig Zeit. Bis sie eines feuchtfröhlichen Abends in Julius‘ Bett stolpert – und am nächsten Morgen feststellen muss, dass sie wieder mal nur die Zweitbesetzung ist …





»Es ist zum Durchdrehen! Jetzt hat mein kleiner Bruder doch tatsächlich Julius’ Handynummer, bevor ich sie habe. Hallo? [...] Ich weiß nicht, was ich von dieser neuen Verbindung halten soll. Doch, eigentlich weiß ich es: Ich hasse sie.«
Zitat aus: "Tage zum Sternepflücken"


Rückblick März
Kurz und Knapp

03 April 2016 | 6 Zitate


Ihr Lieben,

meine Überschrift sagt es ja schon aus: Dieser Rückblick wird ausnahmsweise einmal sehr kurz, denn: Es ist im März nicht wirklich was passiert, was erwähnenswert wäre. Deswegen gibt es heute mal ein bisschen weniger zu lesen, als sonst. Ich hoffe echt, dass das trotzdem in Ordnung ist. ;)