Kittys kurze Kritik
Wir fliegen, wenn wir fallen | Der Kruzifix-Killer

30 April 2017 | Kommentieren


Ava Reed - Wir fliegen, wenn wir fallen



Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.





»Unser Herz zeigt uns, wer wir sind und wer wir sein können, wenn wir den Mut finden, ihm zu folgen.«
Zitat aus: "Wir fliegen, wenn wir fallen"



Gefällt mir:

Zu allererst muss ich einfach das Cover, wie die gesamte Gestaltung des Buches zur Sprache bringen: Es ist wunderschön. Der Schutzumschlag ist genauso hübsch, wie die Gestaltung darunter und inmitten des Buches. Ich habe selten eine so grandiose Aufmachung gesehen, wie in diesem Buch.
Wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger ist allerdings das, was sich darin befindet. Zuerst der Plot, der mich sogleich angesprochen hat, dann die Protagonisten, die man auf der Stelle in sein Herz schließt und schließlich die vielen Emotionen, die während des Lesens auf mich einprasselten.
Die Schreibweise von Ava Reed ist einfach bezaubernd und geht absolut zu Herzen. Sie beschreibt behutsam, wie sich die Protas kennenlernen und lässt den Leser sie auf ihre Reise begleiten. Was ihnen dabei alles geschieht und wie sich die Beziehung der zwei Figuren zueinander verändert, lässt einen mitfiebern. Mir wurde des Öfteren ganz warm ums Herz und es flossen auch die ein oder anderen Tränen.


Gefällt mir nicht:

Manchen Szenen waren mir etwas too much. Sie kamen mir zu utopisch vor.


Bewertung:

"Wir fliegen, wenn wir fallen" ist ein Buch, welches berührt und welches nachdenklich stimmt. Ich konnte mich sehr gut mit beiden Protagonisten identifizieren und mit ihnen mitempfinden. Bis auf ein paar wenige Szenen, die mir leider etwas zu utopisch rüber kamen, ist für mich dieses Buch absolut empfehlenswert.



Welttag des Buches
Gewinnspiel

23 April 2017 | 2 Zitate

Ihr Lieben, ♥

es ist wieder soweit, heute gibt es etwas zu feiern, denn heute ist "Welttag des Buches". Dieser Tag ist für uns Leseratten etwas total Besonderes, also wird sich da natürlich vermehrt mit Gleichgesinnten über Bücher ausgetauscht, dem Tag dem Lesen gewidmet und einfach genossen, dass in der Antike irgendjemand mal aus Papyrus das erste Buch erschaffen hat und somit quasi den Grundstein gesetzt hat für das Thema, um das es heute, nicht nur bei mir, geht.

Kittys kurze Kritik
Dann bin ich eben weg | Die Mitte von allem

22 April 2017 | 2 Zitate


Christine Fehér - Dann bin ich eben weg



Obwohl Sina nicht dick ist, passt sie in die geile Jeans von Melli nicht rein. Als sie eines Tages die Butter aus dem üppig belegten Käsebrot ihrer Mutter hervor quellen sieht, überkommt sie der Totalekel. So dick und frustriert will sie nicht werden! Sina beginnt eine Diät. Bald passt sie in die Jeans – und endlich beachtet sie auch ihr heimlicher Schwarm Fabio. Doch irgendwann kann Sina nicht mehr aufhören mit dem Kalorienzählen. Als die anderen merken, was mit ihr los ist, ist sie schon viel zu dünn…





»"Igitt." Ich wende mich ab und gieße schwarzen Kaffee in meine Tasse. Dabei stelle ich mir vor, wie die Butter beim Abbeißen zwischen meinen Zähnen hervortreten wird. Es würgt mich regelrecht im Hals.«
Zitat aus: "Dann bin ich eben weg"



Gefällt mir:

Die Geschichte lässt sich sehr gut lesen und man kann sich sehr gut mit Sina identifizieren. Die Schmach, die sie ab und zu von ihren Klassenkameraden erleiden muss, prallt nicht an ihr ab. Sie ist ein Mädchen, welches sich alles gleich zu Herzen nimmt. Ihr Selbstwertgefühl ist dementsprechend niedrig. Sina kommt einem die gesamte Zeit sehr echt rüber. Sie ist authentisch und setzt ihren Kopf durch. Ihre Gedanken konnte ich verstehen, ihre Emotionen habe ich selbst miterlebt.
Ich fand es erschreckend, wie schnell sie in den Teufelskreis geraten ist. Wie rasant sie immer mehr verloren hat und schließlich unter 40 Kilo wog. Was es mit dem Körper, mit der Psyche anstellt magersüchtig zu sein und auch wie man sich selbst verändert. Ich habe ihr alles abgenommen. Auf jeder einzelnen Seite hatte ich das Gefühl, dass mir die Protagonistin wirklich ihre ganz persönliche Geschichte erzählt.
Besonders gut hat mir gefallen, dass man am Anfang eines jeden Kapitels erfährt, was Sina gegessen hat. Was ihre Mahlzeiten für Veränderungen annehmen ist wirklich sehr krass.


Gefällt mir nicht:

Es wurde mir ein bisschen zu sehr nur an der Oberfläche gekratzt. Ich hätte mir gewünscht, dass man noch etwas tiefer in die Materie geht. Man als Leser noch einen tieferen Blick bekommt.


Bewertung:

"Dann bin ich eben weg" ist ein gut geschriebener Roman, der einen wirklich zum Nachdenken bringt. Man ist die ganze Zeit bei Sina und hofft, dass sie irgendwie noch die Kurve kriegt. Einzig die Kürze des Romans finde ich eher misslungen, denn mit ein paar Seiten mehr hätte man als Leser noch einen tieferen Einblick bekommen, was mir besser gefallen hätte.



Top Ten Thursday #101
10 Bücher, mit einem Gesicht auf dem Cover

20 April 2017 | 12 Zitate
Ich habe heute nur Bücher für euch, die ich als Pageturner ausgezeichnet, oder denen ich fünf Blümchen gegeben habe. Es sind also heute wirklich mal meine "Top-Bücher". 


Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.

Rezension:
Tamy Fabienne Tiede - Club der letzten Wünsche

17 April 2017 | Kommentieren

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!












01.02.17 | 288 Seiten | Piper Autorin | Leseprobe Kaufen  

»Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich im Kindergarten Würmer gegessen und anderen Kindern meine Schippe über den Schädel gezogen, und jetzt lag ich in einem Krankenhaus mit einem Tumor in meiner Lunge.« Jesslyn wird sterben. Aber nicht, bevor sie nicht unter freiem Himmel geschlafen, das Meer gesehen, sich verewigt hat. Und nicht, bevor sie nicht die ganz, ganz große Liebe getroffen hat. Gemeinsam mit ihren Freunden erfüllt sich Jesslyn ihre letzten großen Wünsche.





»Zum ersten Mal kam mir der Gedanke, dass ich für all die schlimmen Dinge irgendwann eine Quittung bekommen musste.«
Zitat aus: "Club der letzten Wünsche"


Rezension:
Emily Trunko - Ich wollte nur, dass du noch weißt

15 April 2017 | 2 Zitate












 Original: Dear My Blank: Secret Letters Never Sent
13.02.17 | 192 Seiten | Loewe Autorin | Leseprobe Kaufen  

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.





»V,
du wirst immer mein liebstes Was-Wäre-Wenn sein.
T.«
Zitat aus: "Ich wollte nur, dass du noch weißt"


Top Ten Thursday #100
10 Bücher, die mit "H" beginnen

13 April 2017 | 16 Zitate
Ich mag die Listen, bei denen es um die Anfangsbuchstaben geht. ;) Da muss ich nicht lange überlegen, für welche ich mich entscheiden soll. 


Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.

Rezension:
David Safier - Traumprinz

11 April 2017 | Kommentieren













Original: Traumprinz
27.10.16 | 320 Seiten | Kindler Autor | Leseprobe Kaufen  

Du findest keinen? Mal dir einen!
Welche Frau würde sich nicht gerne den perfekten Mann malen? Die verträumte Comiczeichnerin Nellie hat schlimmen Liebeskummer, als ihr zufällig eine alte tibetische Lederkladde in die Hände fällt. In die zeichnet Nellie ihren Traumprinzen: stark, edel und dreitagebärtig. Als sie am nächsten Morgen aufwacht, hat der Prinz das Zeichenblatt verlassen und steht leibhaftig vor ihr. Mit Schwert und Kettenhemd. Gemeinsam mit dem ungestümen Prinzen namens Retro macht Nellie sich in Berlin auf die Suche nach dem Geheimnis der magischen Kladde. Denn alles, was man in sie hineinzeichnet, erwacht zum Leben. Dabei erlebt das ungleiche Paar jede Menge Abenteuer: Nellie und Retro kämpfen gegen Skinheads, sie fliehen vor der Polizei und stellen fest, dass böse Kräfte mit der Magie der Lederkladde die Welt zerstören wollen. Das größte Abenteuer jedoch, das die beiden zu bestehen haben, ist das der Liebe.





»Für jemanden, der nicht existieren durfte, konnte er einem ganz schön auf den Geist gehen.«
Zitat aus: "Traumprinz"


Rückblick März
Ein aufregender Monat

07 April 2017 | 2 Zitate


Ihr Lieben,

im März war so einiges los. Privat, wie auch "buchig". Ich kann es kaum glauben, dass der Monat schon wieder um ist. Das ging dieses Mal irgendwie schneller, als sonst, oder bilde ich mir das ein? 😉Ich hatte ziemlich viel zutun. Sei es auf der Arbeit, wegen der Hochzeit, oder was meinen Blog betrifft. Ja, ich habe sogar so viel gelesen, dass ich mit den Rezensionen immer noch hinterher hinke. Allerdings kann ich sagen, dass ich viele der gelesenen Bücher auch  gar nicht rezensieren müsste. Ich denke, ich werde mich spontan dazu entscheiden, ob ich die ausstehenden Rezensionen noch nachhole, oder einfach drauf verzichte. Es soll ja schließlich nicht in Stress ausarten, nicht? 😉
Besonders gut gefallen hat mir im letzten Monat übrigens unsere Blogtour. Diese wurde richtig gut von Nadine organisiert. Vielen Dank, Liebes. ♥

Top Ten Thursday #99
10 Dilogien

06 April 2017 | 18 Zitate
Im Grunde genommen geht es heute um meine liebsten Dilogien. Da ich da aber niemals zehn zusammen bekommen hätte, habe ich mich dazu entschieden, solche Dilogien zu nehmen, die sich in meinem Regal befinden, bzw. befanden.
Übrigens: Ich bin ein bisschen in Verzug, mit Kommentare beantworten, das werde ich heute auf jeden Fall noch nachholen. (Ich hoffe sehr, es kommt mir nicht wieder etwas dazwischen.)


Wenn ihr Lust habt, euch auch mal an dem Top Ten Thursday zu beteiligen, dann schaut doch einfach mal bei Steffi vorbei.

Rezension:
Erin Watt - Paper Princess

04 April 2017 | 6 Zitate

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!












01.03.17 | 384 Seiten | Piper Autorin | Leseprobe Kaufen  

Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne - einer schöner als der andere - verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen...





»Manchmal habe ich das Gefühl, dass mich das Universum dazu verdammt hat, unglücklich zu sein.«
Zitat aus: "Paper Princess"