Rezension:
Tamy Fabienne Tiede - Club der letzten Wünsche

17 April 2017 |

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!












01.02.17 | 288 Seiten | Piper Autorin | Leseprobe Kaufen  

»Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich im Kindergarten Würmer gegessen und anderen Kindern meine Schippe über den Schädel gezogen, und jetzt lag ich in einem Krankenhaus mit einem Tumor in meiner Lunge.« Jesslyn wird sterben. Aber nicht, bevor sie nicht unter freiem Himmel geschlafen, das Meer gesehen, sich verewigt hat. Und nicht, bevor sie nicht die ganz, ganz große Liebe getroffen hat. Gemeinsam mit ihren Freunden erfüllt sich Jesslyn ihre letzten großen Wünsche.





»Zum ersten Mal kam mir der Gedanke, dass ich für all die schlimmen Dinge irgendwann eine Quittung bekommen musste.«
Zitat aus: "Club der letzten Wünsche"



Meine Meinung:

Charaktere
Jesslyn ist 19 Jahre alt und ziemlich kratzbürstig. Sie mag keine Menschen und so behandelt sie sie auch. Einzig mit ihrem Bruder "Boomer" und ihrer besten Freundin "Yuliya" führt sich Gespräche über sich und Gott und die Welt.
Yuliya lebt in Paris und ist seit jeher die beste Freundin der Protagonistin. Sie vermissen sich sehr.
James arbeitet in dem Krankenhaus, in welchem Jesslyn behandelt wird. Sie sind sich gleich sympathisch und freunden sich ziemlich schnell miteinander an.

»"Ich denke, du investierst zu viel Zeit darin, Leute dazu zu bringen, dich zu hassen, dass du blind dafür geworden bist, wenn das Gegenteil der Fall ist."«
Zitat aus: "Club der letzten Wünsche"

Gesamt
Jesslyn hatte es weder in ihrer Kindheit leicht, noch in der Gegenwart, denn mit 19 Jahren erkrankt sie an Lungenkrebs und hat fortan nur noch sehr wenig Zeit. Der Plot hörte sich für mich sehr vielversprechend an. Ich lese gerne Geschichten, in denen es um das bittere Schicksal einer Person geht. Ich mag es die Emotionen eben dieser Figur anzunehmen und mit ihr zu verschmelzen. Ich mag den Schmerz, den diese Geschichten, wenn sie gut geschrieben sind, in mir auslösen. "Club der letzten Wünsche" erinnerte mich sehr stark an die Serie "Club der roten Bänder". Zumindest vom Titel her. Ich bemerkte während des Lesens auch ein Paar Parallelen, die mich nicht weiter gestört haben, ich die Tatsache, dass es sie gibt, dennoch erwähnen möchte.
Mein größtes Problem bei diesem Buch: Jesslyn ist eine sehr anstrengende Person. Sie verhält sie absolut nicht ihrem Alter entsprechend, sondern eher wie ein pubertierendes, 12-jähriges Mädchen. Wenn sie den Krankenschwestern die Zunge raussteckt, hatte ich immer das Bedürfnis, sie zu rügen und ihr zu sagen, sie soll sich bitte mal zusammenreißen. Ich konnte mich zu keiner Zeit mit ihr identifizieren und habe mich eigentlich nur über sie geärgert, weil sie einfach frech ist. Als Leser bekommt man zwar immer mal wieder einen Einblick in ihre ziemlich schwere Kindheit, die meines Erachtens aber dennoch keine Entschuldigung ist, sich so zu benehmen, wie sie es tut. Auch die von Tamy Fabienne Tiede ausgewählte Ich-Erzählweise, die ich favorisiere, weil ich mich so eigentlich besser mit der Hauptfigur identifizieren kann, konnten nicht bewirken, dass ich mich zu irgendeinem Zeitpunkt mit Jesslyn angefreundet habe. Sie war mir die ganze Zeit ein rotes Tuch.

»Es war schon irgendwie absurd. Ab dem Moment, ab dem meine Tage gezählt waren, fing mein Leben erst richtig an.«
Zitat aus: "Club der letzten Wünsche"

Bedauerlicherweise kann ich auch über den Verlauf der Geschichte nichts Positives sagen. Für mich stand die Liste im Fokus. Jedoch dauert es eine ganze Zeit, bis diese überhaupt geschrieben wird. Bis zur Vollendung bleibt schließlich nicht mehr ganz so viel Zeit, was sich bemerkbar gemacht hat. Vieles kam mir zu abgehackt rüber. Da und von der Liste an sich hätte ich mir mehr gewünscht.
Die Beziehungen der einzelnen Figuren zueinander haben mir jedoch ganz gut gefallen und die Tatsache, dass ihre Freunde für Jesslyn da waren und sie zu jeder Zeit unterstützt haben ebenso.
Die Beziehung zu James hingegen konnte ich nicht verstehen und nicht nachvollziehen. Jesslyn ist die ganze Zeit kratzbürstig, aber bei James ist sie dies plötzlich nicht? Das ging mir leider alles zu schnell und war mir auch zu utopisch, wie viele Dinge, die in "Club der letzten Wünsche" vorkommen. Die Autorin hat mir an einigen Stellen zu viel des Guten präsentiert. Zu viel Kitsch, zu viel erzwungene Trauer und zu viele Klischees wurden bedient. Ich habe besonders bei einer Stelle die Augen verdreht, weil es wirklich viel zu viel war.

Achtung! Spoiler!
Klick to view


Das Ende hat mich dann doch noch etwas gnädiger stimmen können, da ich die Idee, die Jesslyn letztendlich umgesetzt hat, richtig gut fand und auch sehr emotional hätte werden können, doch nachdem ich die restlichen 250 Seiten auf eine Gefühlsregung meinerseits gewartet hatte, war es dort dann leider auch zu spät.


In Kürze:

Positiv
Der Plot ist sehr gut.
Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr.
Ich-Erzählerin Jesslyn.
James kommt auch immer mal wieder zu Wort.
Flüssiger Schreibstil.

Negativ 
Der Plot wurde leider nicht gut umgesetzt.
Zu emotionslos.
Jesslyn ist eine furchtbar unsympathische Protagonistin.
Vieles konnte ich nicht nachvollziehen.
Einiges war mir zu überzogen.
Viele Klischees wurden bedient.
Spannung fehlte.
Die eigentliche Geschichte, die Liste, kam mir zu kurz.


Fazit:

"Club der letzten Wünsche" setzt sich mit einem ernsten Thema auseinander. Die Gefühle, die eine solche Geschichte in dem Leser auslösen sollten, kamen bei mir jedoch nicht an, was zum größten Teil an der Hauptfigur lag. Mit ihr kam ich leider überhaupt nicht zurecht.
Die Idee des Buches hat mir sehr gut gefallen und hatte sehr viel Potenzial, welches leider nicht genutzt wurde.




Weitere Rezensionen:





Habt einen wundervollen Tag, ihr Lieben. ♥


0 Zitate

Kommentar veröffentlichen

Hi! :)
Schön das du hier gelandet bist! Ich bin für Lob und Kritik sehr dankbar und freue mich über jeden einzelnen Kommentar.
Meine Antwort findest du gleich unter deinem Eintrag.

Spam und Kommentare, die allein zur Werbung dienen, werden kommentarlos gelöscht.

Vielen Dank, dass du bei mir warst. Ich hoffe, wir sehen uns wieder. :)