Rezension:
Sebastian Fitzek - Flugangst 7A

17 Januar 2018 |

Vielen Dank an den Knaur. Verlag für dieses Rezensionsexemplar!


25.10.17 | 400 Seiten | Knaur. Autor | Leseprobe Kaufen 

Es gibt eine tödliche Waffe, die durch jede Kontrolle kommt.
Jeder kann sie ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen.

Ein Nachtflug Buenos Aires-Berlin.
Ein seelisch labiler Passagier.
Und ein Psychiater, der diesen Passagier dazu bewegen soll, die Maschine zum Absturz zu bringen – sonst stirbt der einzige Mensch, den er liebt.

Der neue Psychothriller von Bestseller-Autor Sebastian Fitzek: In der Tradition von PASSAGIER 23 spielt er mit den menschlichen Urängsten des Eingeschlossenseins und der Hilflosigkeit an Bord eines Flugzeugs.




»"Jeder Mensch trägt die Fähigkeit des Tötens in sich. Jeder hat einen Punkt, an dem er zerbricht. Zum Glück gibt es nur wenige, die die Skrupellosigkeit besitzen, diesen psychischen  Nullpunkt bei anderen zu finden."«
Zitat aus: "Flugangst 7A"



Meine Meinung:

Charaktere
Mats hat unbändige Flugangst, die er allerdings gerne auf sich nimmt, als es darum geht, seiner Tochter nach der Geburt Hilfestellung geben zu können. Nach einem Ereignis herrschte einst Funkstille zwischen ihnen. Mats ist sehr erleichtert, dass er nach einem Schicksalsschlag wieder Kontakt zu seiner Tochter hat. Als Psychologe ist er ziemlich erfolgreich und weiß genau, wie er Menschen zum Reden bringen kann und wie er Zugang zu deren Innerstem bekommt.
Nele ist hochschwanger und steht kurz vor der Niederkunft. Der Kindsvater hat sich aus dem Staub gemacht und die junge Frau alleine gelassen. Nele ist verunsichert und hat Angst, dass ihrem Baby irgendetwas passieren könnte. Zu ihrem Vater Mats hat sie erst kürzlich wieder Kontakt aufgenommen, damit er ihr nach der Geburt Hilfe leisten kann.

»Aber wie hieß es doch? Am Ende stirbt jeder für sich allein. Wobei, in ihrem Fall war das eine Lüge.Sie starb gemeinsam. Mit dem Baby, das aus ihr herauswollte und nicht konnte. Aus einem Grund, den sie vermutlich niemals erfahren würde, es sei denn, es gab eine Auskunftsstelle im Jenseits.«
Zitat aus: "Flugangst 7A"

Gesamt
Nachdem ich von "AchtNacht" eher enttäuscht war, setzte ich meine ganze Hoffnung in "Flugangst 7A". Schon der Prolog, der gerade einmal über zwei Seiten geht, hat mich so sehr in den Bann gezogen, dass ich das Buch am Liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die Spannung, die schon auf den ersten Seiten aufgebaut wird, zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamten Seiten, die noch vor einem liegen. Dabei geht es wie auf einer Rennstrecke zu, nach einer kurzen Bremsung in einer Kurve, wird das Gaspedal wieder richtig durchgetreten. Bei Fitzek neuestem Werk wurde mir schwindelig und ab und zu auch ein bisschen übel. Insbesondere was Nele durchmachen musste, hat mich emotional sehr getroffen und erschüttert, da ich selbst erst vor kurzem ein Baby bekommen habe und somit natürlich die gesamte Schwangerschaft und auch die Geburt noch sehr präsent in mir verankert ist. Ich konnte mich somit sehr gut in sie als Protagonistin einfühlen und habe mit ihr zusammen Blut und Wasser geschwitzt. Die Szenen mit Nele sind aber auch sehr hart, gerade deshalb empfehle ich zartbesaiteten Schwangeren, eher erstmal einen Bogen um diesen Psychothriller zu machen.
Neben der Geschichte von Nele, gibt es noch eine zweite, die irgendwann ineinander fließen. Mats, Neles Vater ist auf dem Weg zu seiner Tochter, in einem Flugzeug, da er aus Gründen nach Argentinien ausgewandert ist, seine Tochter nach der Geburt aber unterstützen möchte. 

»Wenn der Irre es irgendwie schaffte, seine Absichten zu verwirklichen, würden 626 Menschen sterben. Heimtückisch ermordet.
Von mir
Zitat aus: "Flugangst 7A"

Was in diesem Flugzeug alles geschieht, lässt einem die Nackenhaare zu Berge stehen. Ich weiß schon genau, warum ich niemals ein Flugzeug bestiegen und es auch nicht vorhabe. (Nach diesem Roman schon mal gar nicht.)
Es ist erschütternd zu lesen, wie manipulierbar die menschliche Psyche doch ist, und was man mit dieser Fähigkeit so alles anstellen kann. Selbst in einem Flugzeug kann man noch weite Kreise ziehen und Menschen für einen mobil machen und das, obwohl man meinen sollte, dies wäre gar nicht möglich.
Was Fitzek bei "AchtNacht" bei mir nicht erreicht hat, nämlich an den richtigen Stellen ein paar Cliffhanger bereit zu stelle und die Story so spannend zu machen, beherrscht er in seinem neuen Psychothriller wieder total. Fast an jedem Kapitelende geschieht etwas, wo man wissen möchte, wie es weiter geht, doch dann endet der Abschnitt und anstatt mit Nele, geht es plötzlich wieder mit Mats weiter und wir befinden uns erneut im Flugzeug. So wird die Spannung immer auf einem hohen Level gehalten, was für meine Nerven zwar nicht wirklich gut gewesen ist, mir aber außerordentlich gut gefallen hat. Auch typisch Fitzek: Er baut Stellen ein, mit deren Wendung ich so niemals gerechnet hätte. Ich hatte im Gegensatz zu seinem vorherigen Thriller dieses Mal erneut keinerlei Ahnung, wohin alles führen könnte, wer hinter allem stecken würde. Zudem scheint immer alles aufgeklärt zu sein, man fragt sich, warum noch so viele Seiten übrig sind und dann gibt es einen lauten Knall und man sitzt mit offenem Mund vorm Buch und weiß nun so gar nicht mehr, was  man sagen, oder denken soll. Genau so kenne und liebe ich die Bücher von Sebastian Fitzek.


In Kürze:

Positiv
Gewohnt flüssiger Schreibstil.
Spannend.
Temporeich.
Keinerlei langweilige Stellen.
Cliffhanger an fast jedem Kapitelende.
Verschiedene überraschende Wendungen.
Erzählende Personen wechseln sich ab.
Auktoriale Erzählweise.
Aktuelle Thematik.
Ein typischer Fitzek.

Negativ 
Nichts!


Fazit:

Sebastian Fitzek hat es wieder geschafft, mich an sein Buch zu nageln. Nachdem ich von "AchtNacht" so enttäuscht gewesen bin, macht er es mit diesem neuen, spannenden Werk wieder gut. "Flugangst 7A" ist spannend vom Anfang bis zum Ende. Ich habe meine rasante Flugreise durch diese Geschichte wirklich sehr genossen und kann sie deshalb auch jedem nur empfehlen. Fitzek is back!




Weitere Rezensionen:
Laura von Eden (4/5)
Giselas Lesehimmel (Pageturner)
Schlunzenbücher (5/5)






Habt einen wundervollen Tag, ihr Lieben. ♥


4 Zitate

  1. Hallo Kitty,

    ach was, Flugreisen sind die schönen Reise, egal was Herr Fitzek darüber schreibt. ;) Mich konnte er nur selten begeistern, mir liegt sein meist sehr konstruierter Stil einfach nicht. Schön, dass dir das Buch gefallen hat.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte schon Angst vorm Fliegen, bevor ich dieses Buch gelesen habe, liebe Nicole. Ich weiß auch nicht woher das kommt. Wenn ich allerdings meinen Wunsch mal nach Amerika zu reisen nachkommen möchte, muss ich wohl über übel in den sauren Apfel beißen, ähm, in einen Flieger steigen. ;)
      Schade, dass dich Fitzek nur selten überzeugen konnte. Welche Titel denn?
      Alles Liebe
      Kitty

      Löschen
  2. Hallo Kitty,

    ich habe jetzt von total vielen gehört, dass "Achtnacht" nicht so gut, "Flugangst" dagegen wieder richtig toll sein soll. Ich bin gespannt und werde beide Bücher lesen :)
    Derzeit lese ich "Das Joshua Profil" und bin sehr begeistert!
    Freut mich, dass dir "Flugangst" gefallen hat.

    Liebe Grüße
    Lisa
    Room of Faancy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Das Joshua Profil" hat mir auch sehr gut gefallen, liebe Lisa. :) Am allerbesten sind jedoch ohne Wenn und Aber die älteren Werke von Fitzek. Allen voran "Der Seelenbrecher" und "Die Therapie". Hast du die auch schon gelesen?
      Ich hoffe sehr, dass dich all seine Bücher begeistern werden und bin ja echt schon gespannt, was du zu "AchtNacht" sagen wirst. :)
      Alles Liebe
      Kitty

      Löschen

Hi! :)
Schön das du hier gelandet bist! Ich bin für Lob und Kritik sehr dankbar und freue mich über jeden einzelnen Kommentar.
Meine Antwort findest du gleich unter deinem Eintrag.

Spam und Kommentare, die allein zur Werbung dienen, werden kommentarlos gelöscht.

Vielen Dank, dass du bei mir warst. Ich hoffe, wir sehen uns wieder. :)